Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Frist des Versorgers zur Rechnungslegung im Vorlauf zur Nebenkostenabrechnung an die Mieter

 Von 
rsDAX
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 5x hilfreich)
Frist des Versorgers zur Rechnungslegung im Vorlauf zur Nebenkostenabrechnung an die Mieter

Tag.
Nachdem 2015 vom Versorger für Fernwärme die Abrechnung für 2014 erst am 18. Dez zugegangen ist, konnte nicht mehr fristgerecht durch den Messtechnik- und Abrechnungsfritzen die Abrechnung für die Mieter des Hauses aufbereitet werden. Das ist kein Problem ansich wegen familiären Klimas im Haus, für Zukunft wäre es aber wichtig, den Mietern rechzeitige Zustellung zu gewährleisten. Gibt es gesetzliche Fristen, an die sich der Versorger halten muß, um ausreichende Zeit für die hausinterne Abrechnung zu sichern?? Falls nicht, welcher Zeitpunkt könnte vom Versorger als zumutbar gefordert werden??
Danke

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 5888 weitere Fragen zum Thema
Mieter Nebenkostenabrechnung Frist


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2654 Beiträge, 1321x hilfreich)

Mit Fernwärme habe ich glücklicherweise nichts zu tun, aber das Problem kenne/kannte ich auch von Gas+Strom-Versorgern.

Seit kurzem müssen die Versorger von Strom+Gas nach Energiewirtschaftsgesetz innerhalb von 6 Wochen nach Ende des Abrechnungszeitraumes abrechnen.
https://www.verbraucherzentrale.de/energieversorger-rechnungen
Leider gilt das EnWG nicht für die Versorgung mit Fernwärme
http://wdb.fh-sm.de/EnergieRFernwaerme
Auch in der AVGBFernwärmeV steht nichts zur Abrechnungsfrist.
https://www.agfw.de/recht/avbfernwaermev/rechtsprechung-literatur-zur-avbfernwaermev/

Vielleicht kann Dir jemand anderer eine klare Vorschrift zu einer Abrechnungsfrist von Fernwärmeversorgern nennen.

Ansonsten würde ich den Versorger 6 Wochen nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes unter Fristsetzung anmahnen und ihn zugleich nach Fristverstreichung in Verzug setzen ... unter Hinweis auf etwaige Schadenersatzforderungen wenn durch sein Verschulden die Abrechnungsfrist gegenüber den Mietern nach BGB § 556 nicht eingehalten werden kann.
So habe ich immer versucht, die Versorger auf Trab zu bringen - manchmal musste ich allerdings sogar erst eine Klage auf Abrechnung androhen. Glücklicherweise ist sind diese Zeiten inzwischen vorbei.

Bei Problem-Mietern wird der Vermieter m.E. die Klage auf Abrechnungserteilung wahrmachen müssen, um tatsächlich "die verspätete Abrechnung nicht zu vertreten haben" - denn dazu müssen halt ggf auch bestehende Rechtsmittel wahrgenommen werden.



Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
rsDAX
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 5x hilfreich)

Zitat:
Ansonsten würde ich den Versorger 6 Wochen nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes unter Fristsetzung anmahnen und ihn zugleich nach Fristverstreichung in Verzug setzen ... unter Hinweis auf etwaige Schadenersatzforderungen wenn durch sein Verschulden die Abrechnungsfrist gegenüber den Mietern nach BGB § 556 nicht eingehalten werden kann.


Danke für deine ausführliche Antwort!!!

Wäre normalerweise durchaus ein Pfad, den ich gehen würde...nur ist der Versorger halt kein Energieriese irgendwo fernab, sondern die Gemeinde im 300 Seelen Dorf betreibt ein kleines Fernwärmekraftwerk. Da bin ich bemüht, "keinen Stress zu verursachen". Eine fixe Regelung käme da helfend bei...



-- Editiert von rsDAX am 05.01.2016 17:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6121 Beiträge, 3976x hilfreich)

Zuviel Aufwand muss man da doch nicht treiben. Einfach nachweisbar dem Versorger schreiben und gut ist. Denn die Frist für die Nebenkostenabrechnung mag 12 Monate betragen, aber für solche Fälle gibt es zu Gunsten des Vermieters ja folgende Einschränkung

"Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten"

Und wenn ein Versorger selbst auf Aufforderung nicht rechtzeitig abrechnet, dann hat der Vermieter das nicht zu vertreten, kann die Nebenkostenabrechnung also auch später noch nachreichen und Nachforderungen geltend machen.

-- Editiert von florian3011 am 05.01.2016 20:10

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
rsDAX
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 5x hilfreich)

Oh, schön!!! Danke!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr