Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Frist Erbausschlagung

7.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Erbausschlagung
 Von 
fasti
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 3x hilfreich)
Frist Erbausschlagung

Hallo,

auch wenn es zu dem Thema ggfs. schon ein paar Threads gibt, hätte ich eine Frage bzgl. der Frist der Erbausschlagung, weil ich durch verschiedene Threads verunsichert bin WANN die Frist von 6 Wochen zum Ausschlagen beginnt.

Folgende Situation:

- Todesfall 1. Juli (als fiktives Datum). Kein Testament. Gesetzlicher Erbe wird voraussichtlich die Schwester.
- Die Schwester wird eine Woche nach dem Todestag vom Nachlassgericht angeschrieben um allg. Angaben zu machen (Vermögensverhältnisse, Ehepartner, etc.) um die Erben zu ermitteln.
- Ende September wird die Schwester vom Nachlassgericht informiert sie ist gesetzlicher Erbe

Ab beginnt nun die Frist nun zu laufen?

Todestag (1. Juli) + 6 Wochen = Mitte September oder
Ende September + 6 Wochen = Mitte November.

Danke & Gruß!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Pflichtteil berechnen

Wurde das Testament eröffnet und Sie glauben, weniger als Ihren Pflichtteil bekommen zu haben? Oder wollen Sie grundsätzlich wissen, was Ihnen zusteht? Wir geben Ihnen eine kostenlose erste Einschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 81 weitere Fragen zum Thema
Erbausschlagung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4560 Beiträge, 2594x hilfreich)

Die Frist beginnt mit Kenntnis des Todes, hier Juli.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1944.html

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28756 Beiträge, 8800x hilfreich)

Die Frist beginnt am Todestag, wenn die Schwester davon ausgehen musst, dass sie gesetzliche Erbin wird, weil es keine näheren Verwandten gibt und sie auch direkt vom Tod ihrer Schwester erfahren hat.

In den meisten Bundesländern wird das Nachlassgericht nur auf Antrag aktiv, wenn es kein hinterlegten Testament gibt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fasti
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke für die eindeutige Antwort!

Noch zwei eine weitere Fragen:

Unterstellend die Schwester (nennen wir sie ab jetzt S) schlägt fristgemäß aus, hat aber zwei volljährige Kinder (X & Z und somit Neffe/Nichte des Verstorbenen) die nun als Erben "herhalten" müssen. Wann müssen diese ausschlagen? Ebenfalls 6 Wochen ab Todestag oder läuft die Frist dann erneut los ab dem S ausgeschlagen hat?

Wie geht es weiter bzgl. der Frist wenn alle oben genannten (alles Erben 2. Ordnung) ausgeschlagen haben und die Erben 3. Ordnung herangezogen werden müssen? Ab Todestag oder ab Information durch das Nachlassgericht?

Danke!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
salkavalka
Status:
Praktikant
(928 Beiträge, 595x hilfreich)

Die Kinder der S werden erst mit der Ausschlagung der S Erben. Die Frist beginnt daher frühestens mit der Ausschlagung der S. Ggf. auch erst mit der Information des Nachlassgerichts, da die Kinder nicht zwingend etwas von der Ausschlagung wissen müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fasti
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die Frist beginnt am Todestag, wenn die Schwester davon ausgehen musst, dass sie gesetzliche Erbin wird, weil es keine näheren Verwandten gibt und sie auch direkt vom Tod ihrer Schwester erfahren hat.

In den meisten Bundesländern wird das Nachlassgericht nur auf Antrag aktiv, wenn es kein hinterlegten Testament (123recht.net Tipp: Berliner Testament ) gibt.

Hallo zusammen,

ich muss nochmal darauf zurückkommen. Unterstellend das Nachlassgericht erteilt die Auskunft, dass die Frist erst anläuft ab dem Zeitpunkt durch das Nachlassgericht der Erbe (in dem Fall die Schwester) offiziell per Schreiben informiert wird.

Klingt zwar logisch, weil auch wenn man ggfs. gesetzlicher Erbe ist, heißt das ja nicht dass man zwangsläufig auch Erbe ist, da ja ein Testament vorhanden sein kann von dem gesetzliche Erbe nichts wissen muss.

Wie wäre so eine Auskunft des Nachlassgerichts einzuordnen, zu mal ja die juristischen Mühlen oft langsam mahlen und es dann durchaus sein kann, dass man durch das Nachlassgericht 6 Wochen nach Todestag informiert wird und man dann von seinem Glück erfährt dann die Frist schon abgelaufen wäre lt. Gesetz (§1944)

Danke!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr