Freizeitausgleich oder Vergütung für Überstunden

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Freizeitausgleich, Vergütung, Überstunden, Anspruch, Arbeitnehmer

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Wann hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Vergütung von Überstunden?

• Überstunden/Mehrarbeit muss in der Regel vergütet werden, allerdings kann statt dessen auch ein Freizeitausgleich vereinbart werden. Ist eine Vergütung der Überstunden vereinbart, so darf der Arbeitgeber nur dann einseitig einen Freizeitausgleich anordnen, wenn im Arbeitsvertrag eine Ersatzbefugnis vereinbart ist.

• Nach dem Bundesarbeitsgericht ist eine Vereinbarung unzulässig, die regelt dass Überstunden nicht bezahlt werden, sondern in der Arbeitsvergütung mit abgedeckt sind. Derartige Vereinbarungen sind nur bei leitenden Angestellten denkbar.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Bei leitenden Angestellten kommt eine Vergütung der Überstunden/Mehrarbeit mangels ausdrücklicher Vereinbarung nur in Betracht, wenn die vertraglichen Bezüge lediglich eine bestimmte zeitliche Normalleistung abgelten sollen oder wenn ihm zusätzliche Arbeit außerhalb seines eigentlichen Aufgabenkreises übertragen werden soll.

• Der Arbeitgeber hat ein Wahlrecht, ob er einen Freizeitausgleich gewährt oder die Überstunden vergütet. Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch allein auf Vergütung oder allein auf Freizeitausgleich. Jedoch muss der Arbeitgeber die Überstunden/Mehrarbeit vergüten, wenn er keinen Freizeitausgleich gewährt hat.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

• Wenn Überstunden/Mehrarbeit geleistet wird, gilt auch ohne vertragliche Regelung eine Grundvergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Umstände der Mehrarbeit im Einzelfall für eine Erwartung zusätzlicher Vergütung sprechen.

• Um Unklarheiten zu vermeiden, sollte der Arbeitnehmer sich seine Überstunden vom Arbeitgeber bestätigen lassen.

• Vorformulierte Nebenabreden über den Ausschluss oder die Gewährung von Überstundenvergütung, sollten inhaltlich auf ihre Zulässigkeit überprüft werden.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel " Freizeitausgleich oder Vergütung für Überstunden" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Was man als Arbeitnehmer über Mehrarbeit/Überstunden wissen sollte
Arbeitsrecht Die Gehaltsabrechnung des Arbeitnehmers für erbrachte Arbeit
Arbeitsrecht Die Definition des Begriffs Zielvereinbarung
Arbeitsrecht Die Provision als Arbeitsvergütung der Arbeitnehmer