Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
478.661
Registrierte
Nutzer

Fragen zu Sicherung von Markennamen

18.8.2017 Thema abonnieren
 Von 
Drake Aleyandra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Fragen zu Sicherung von Markennamen

Liebe Grüße,
mein bester Freund und ich wollen in einen bestimmten Markt einsteigen, indem wir Produkte selbst zeichnen, produzieren und verkaufen. Nun stellen sich uns folgende Fragen:

Es geht darum, auf einem bestehenden Markt mit einer neuen Marke, einem neuen Namen, Fuß zu fassen, jedoch haben wir leichte Probleme mit dem Vorwissen über rechtliche Regelungen.
Daher versuchen wir herauszufinden, was wir beachten müssen, um einerseits keine andere Firma in diesem Markt rechtlich gesehen anzugreifen, sprich worauf wir achten müssen damit wir mit unseren neuen Produkten nicht bereits den Schutz anderer Firmen und derer Produkte verletzen, und andererseits wollen wir wissen, wie wir unsere eigenen Produkte vor eben jener Verletzung schützen können. Wir wollen also herausfinden, wie wir vorgehen müssen, um zu verhindern, dass wir anderen Firmen in dem Bereich rechtlich schaden und gleichzeitig auch uns keiner schaden kann.
Wir haben uns vorab schon erkundigt bezüglich möglicher Schutzvorgänge und sind dabei auf die Begriffe "Copyright" und "Markenschutz" gestoßen (dass es bei uns nicht um Patentrecht geht, haben wir bereits herausgefunden). Nun wollen wir auch diesbezüglich wissen, welche dieser beiden Möglichkeiten für unser Anliegen die richtige ist und wie wir dafür sorgen können, dass unsere Produkte entsprechend dadurch geschützt werden. Darüber hinaus haben wir uns auch schon einen bestimmten Namen ausgesucht, den wir ebenfalls schützen wollen und auch hier wüssten wir gerne wie wir dieses Ziel erreichen können (bzw. wird jedes zukünftige Produkt einen eigenen Namen erhalten).
Ein weiterer Punkt ist die Zusammenarbeit mit unserer Zeichnerin. Wir legen großes Vertrauen in sie und haben keine Zweifel, dass sie unsere speziell angefertigten Zeichnungen an Drittpersonen weitergibt, jedoch wollen wir uns gegen diese unwahrscheinliche Situation absichern, daher in diesem Zusammenhang die Frage, welche Daten in einem Vertrag mit unserer Zeichnerin vorhanden sein müssten und welche Rechte an der Zeichnung an uns abgetreten werden müssten.

Wichtig sei abschließend noch erwähnt, dass ich aus Deutschland komme und mein bester Freund aus Österreich. Wenn wir dieses Projekt aufziehen wollen, möchten wir das in Deutschland tun. Die Zeichnerin selber aber kommt ebenfals aus Österreich. Wie müsste also der Vertrag dann aussehen?
Ich bedanke mich schonmal für eure Zeit und freue mich auf eure Antworten.

Verstoß melden

Marke eintragen oder verletzt?

Ein erfahrener Anwalt im Markenrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52263 Beiträge, 23872x hilfreich)

Zitat (von Drake Nightscale):
Nun wollen wir auch diesbezüglich wissen, welche dieser beiden Möglichkeiten für unser Anliegen die richtige ist und wie wir dafür sorgen können, dass unsere Produkte entsprechend dadurch geschützt werden. Darüber hinaus haben wir uns auch schon einen bestimmten Namen ausgesucht, den wir ebenfalls schützen wollen und auch hier wüssten wir gerne wie wir dieses Ziel erreichen können (bzw. wird jedes zukünftige Produkt einen eigenen Namen erhalten).

Durch eine Beratung bei einem Fachanwalt für Markenrecht.



Zitat (von Drake Nightscale):
Wie müsste also der Vertrag dann aussehen?

In dem ihr eurer Wünsche möglichst konkret und rechtssicher formuliert.
Auch das sollte ein Anwalt machen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Drake Aleyandra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Liebe Grüße Herr Harry van Sell,

wir haben uns mit diesem Thema bereits an einen örtlichen Anwalt gemeldet. Dieser möchte sich dafür aber persönlich treffen und verlangt pro Beratungsstunde 250 €. Ein Betrag den wir erstmal umgehen wollen. Nicht das wir es nicht zahlen könnten doch dieser Anwalt machte uns deutlich, dass er mehrere Stunden für unser Anliegen beziehen will und das finden wir doch etwas heftig. Aus diesem Grund möchten wir versuchen online erstmal Antworten zu erhalten die uns zumindest schonmal das Gefühl geben in die richtige Richtung zu gehen. Sobald wir die wirklich richtigen Fragen haben, selber etwas mehr von der Materie verstanden haben und dann anwältliche Hilfe brauchen, werden wir uns auch mit einem auseinandersetzen.

Ich weiß Ihre Antwort und jeden hilfreichen Beitrag wirklich zu schätzen. Ich bitte nur ein wenig um Verständnis. Wir fangen von ganz vorne an.

-- Editiert von Drake Nightscale am 18.08.2017 15:54

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2500 Beiträge, 669x hilfreich)

Was Harry mitteilen wollte ist, dass ihr eine Frage in einem Laienforum gestellt habt, dass Anwälte klären. Das was ihr wollt ist schlussendlich eine kostenlose Beratung. Und das wird hier keiner machen.

Oder verkauft ihr eure Produkte zukünftig kostenlos?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Drake Aleyandra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Erneute Grüße,

ich glaube das unser Anliegen wohl nicht klar genug erläutert wurde.

Selbstverständlich WERDEN wir uns einen Anwalt für unsere Fragen nehmen, weil es einfach wichtig ist auf der sicheren Seite zu sein. Nachdem wir aber einen Anwalt gefunden haben dessen Stundensatz sich auf 250 € bezieht und der uns klar gemacht hat, dass er alleine fürs Kennenlernen eine Stunde Zeit auf sich nehmen will, sind wir etwas verschreckt. So reich sind wir leider nicht beschenkt, dass wir einfach mal so ne Unterhaltung von 10 Stunden mit ihm führen könnten. Deshalb wenden wir uns mit unseren Fragen an dieses - nicht als "Laienforum" deklariertes Community-Board - um letzten Endes mit den richtigen Fragen beim Anwalt aufzutauchen und binnen weniger Stunden durch zu sein. Am idealsten wäre es natürlich wenn wir mit einer fertigen Fragestellung auftreten könnten, die dieser Anwalt vorzugsweise mit "Ja das habt ihr richtig analyisiert" beantworten könnte.

Ich bitte an dieser Stelle um Entschuldigung, wenn dieser Wunsch unsererseits schon zu viel verlangt sein sollte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52263 Beiträge, 23872x hilfreich)

Als erstes sollte man mal beim DPMA recherchieren, ob es ähnliche Marken gibt und in welchen Nizzaklassen die stehen. Dann schauen welche Nizzaklassen man selbst belegen möchte und wie die Nähe zu den anderen Marken ist.
Wenn man das für Deutschland gemacht hat, macht man idelaerweise das selbe noch mal für die EU.
Das widerholt man dann für jede Marke.

Da man nicht den Zugriff auf die Tools hat die ein Anwalt hat, ist das natürlich aufwändiger, bedeutet das wird ein paar Tage oder soger 1-2 Wochen brauchen.



Zitat (von Drake Aleyandra):
Deshalb wenden wir uns mit unseren Fragen an dieses - nicht als "Laienforum" deklariertes Community-Board

Als ich finde das
Das 123recht.net Forum ist ein reines Laien-Forum und stellt keinerlei Rechtsberatung dar. Sinn und Zweck des Forums ist der Austausch von Erfahrungen, Meinungen und Informationen im juristischen Bereich.
jetzt doch als recht eindeutig formuliert?



Zitat (von asd1971):
Das was ihr wollt ist schlussendlich eine kostenlose Beratung. Und das wird hier keiner machen.

Das Problem ist, das eine solche Beratung von uns hier gar nicht erbracht werden darf, schlicht weil es gesetzlich verboten ist.



Zitat (von Drake Aleyandra):
Nachdem wir aber einen Anwalt gefunden haben dessen Stundensatz sich auf 250 € bezieht und der uns klar gemacht hat, dass er alleine fürs Kennenlernen eine Stunde Zeit auf sich nehmen will, sind wir etwas verschreckt.

Das spricht für den Anwalt und ist ein realistischer Wert für euer umfragreiches Problem das ja bei dem Vertrag zusätzlich noch über 2 Länder geht.

Der Anwalt muss sich ja erst mal ein Bild machen was die genauen Wünsche sind, Probleme aufzeigen und Alternativen besprechen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Wassermaxe
Status:
Schüler
(193 Beiträge, 28x hilfreich)

Ich verstehe euer Problem leider nicht so ganz.
Bitte korrigiert mich:
- Es gibt Firmen, die stellen bereits Produkte her. Sagen wir mal, sie Drucken Bilder auf Leinwand.
- Ihr wollt ebenfalls Bilder auf Leinwand drucken, jedoch völlig andere, selbst entworfene Bilder, nicht zu verwechseln mit denen der Konkurrenz
- Euer Firmenname lautet völlig anders und ist nicht verwechselbar mit dem der Konkurrenz

Ist das korrekt angenommen?
Gebt doch mal etwas detailliertere Infos.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen