Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Frage wegen Ladung als Zeuge

5.1.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Ladung Zeuge
 Von 
guest-12315.01.2017 20:43:11
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 19x hilfreich)
Frage wegen Ladung als Zeuge

Gegen Herr "A" läuft ein Ermittlungsverfahren.
Herr A erhalt einen Brief vom Amtsgericht wo steht:

"Sehr geehrter Herr "A",
Ihnen wird auf Anordung des Gericht mitgeteilt das
Vernehmungstermin Herr "X" auf (Datum) bestimmt wurde.

Es ist Ihnen freigestellt an diesem Termin teilzunehmen.. "

Herr "X" (der Zeuge) erhalt am gleichen Tag einen Brief wo mitgeteilt wird :

"In dem Ermittlungsverfahren gegen "Herr A" werden Sie auf Anordnung des Gericht als Zeuge geladen. (Datum)

Vor Ihrem Vernehmung dürfen Sie aus rechtlichen Gründen nicht an der Hauptverhandlung teilnehmen. Warten Sie deshalb bitte vor dem Sitzungssaal bis Sie aufgerufen werden"

Was bedeutet das ?
Warum darf eine Beschuldigte bei einen Vernehmung von ein Zeuge anwesend sein?
Und wieso Hauptverhandlung?
Herr "A" hat nur diese eine Brief bekommen und keine Anklage oder Ladung für ein "Hauptverhandlung"??

Und wie lässt sich "Ermittlungsverfahren" erklären? Bedeutet das das noch kein Anklage erhoben würde und ein Zeuge nur durch der Staatsanwaltschaft oder Gericht vernommen werden soll??

Um jeder Antwort dankbar,

MfG


Verstoß melden

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Erfahrene Anwälte stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 63 weitere Fragen zum Thema
Ladung Zeuge


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1222x hilfreich)

Verfahrensstand: Ermittlungsverfahren.
Der Zeuge X soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft richterlich vernommen werden. Steht da wirklich "Hauptverhandlung"? Dann ist das Formular falsch, was ich mir aber kaum vorstellen kann.
X wird deshalb förmlich geladen.
Der Beschuldigte erhält von dem Termin Kenntnis und kann teilnehmen, wenn er will.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12315.01.2017 20:43:11
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 19x hilfreich)

Ermittlungsverfahren steht bei beide Briefe.
Der Beschuldigte erhalt nur der Brief mit der Hinweis das ein Zeuge geladen ist nur hat der beschuldigte keine Ladung für eine Hauptverhandlung bekommen.

In der Brief der Zeuge stehet jedoch der Absatz über "Hauptverhandlung" aber auch "Ermittlungsverfahren..

Komisch...oder vielleicht einen Fehler ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1222x hilfreich)

Wenn es eine Hauptverhandlung wäre hätte der Beschuldigte zuvor die Anklageschrift zugestellt bekommen. Und er hätte auch eine richtige Ladung zu einer Hauptverhandlung erhalten. Wenn er ganz sicher gehen will, kann er ja beim Amtsgericht anrufen und nachfragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12315.01.2017 20:43:11
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 19x hilfreich)

Stimmt... Aber dann bekommt eine Beschuldigter doch auch nur einen Anklageschrift und einen Termin für der Hauptverhandlung und nicht seperat Nachricht das Zeugen vernommen werden?
Und das er bei der Vernehmung anwesend sein kann?
Kommt mir irgendwie komisch vor..?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1222x hilfreich)

Also: Wenn es eine Hauptverhandlung ist bekommt der Beschuldigte im Zwischenverfahren eine Anklageschrift. Dann bekommt er den Eröffnungsbeschluss und eine Ladung zu einer Hauptverhandlung - ohne Mitteilungen über Zeugen.
Hier kann es nur um eine richterliche Vernehmung im Ermittlungsverfahren gehen, bei der der Beschuldigte anwesend sein darf.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12315.01.2017 20:43:11
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 19x hilfreich)

Genau das wäre auch mein Gedanke..
Und können Sie mir vielleicht sagen warum er dabei sein darf?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22186 Beiträge, 11775x hilfreich)

Weil es um ihn geht und er genau wie in einer Hauptverhandlung das Recht hat, zu hören, was Zeugen in seinem Verfahren aussagen.

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest-12315.01.2017 20:43:11
Status:
Beginner
(68 Beiträge, 19x hilfreich)

Danke schön!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8169 Beiträge, 1222x hilfreich)

Steht auch im Gesetz: § 168c Abs. 2 StPO .

-----------------
""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr