Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Forum Internetrecht, EDV-Recht, Fernabsatz Verseh

11.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Forum
 Von 
becario
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Forum Internetrecht, EDV-Recht, Fernabsatz Verseh

Hallo und guten Tag,

ein konstruierter Fall schildert sich wie folgt mit Bitte um Mithilfe.

X hat in einem "Bundle" ein Tablet + Tastatur+ Telefon + Software zu einem Paketpreis erworben.

Die Farbe der Tastatur hat x jedoch leider nicht gefallen wodurch x diese gerne umtauschen möchte. Hierzu hat x von einem Teilwiderruf gebrauch gemacht und deutlich hineingeschrieben, dass x nicht beabsichtige das Geld zurück zu bekommen sondern lediglich den Artikel in einer anderen Farbe mit zuzuschicken.

Der Retoure wurde x bestätigt und x erhielt ein Retourenlabel. Nach Rücksendung der Tastatur hat x nach einiger Zeit ein Schreiben erhalten, das der Widerruf abgewickelt worden ist und x der "Teilbetrag" aus dem "Bundle" auf das hinterlegter Kreditkartenkonto überwiesen wird.

Hier hat x sofort reagiert und telefonisch, wie schriftlich nochmals dj
ie Willensertklärung bekräftigt. X wurde zugesichert, dass x hierzu eine Rückmeldung noch am selben Tag bekomme. Nachdem bis Abends nichts kam hat x am folgenden Tag angerufen. Die Antwort.war, die Überweisung sei bereits raus und x müsste leider neu bestellen. Soweit so gut doch die Tastatur kostet neu 130,- und mir wurden 70,- anteilig für den Paketpreis zurücküberwiesen. X ist jedoch nicht im Vorfeld darüber informiert worden, wie hoch die Rücküberweisung sein wird.

Die Bitte war dann, X die alte Tastatur zurückzuschicken, was abgelehnt worden ist. Auch möchte der Verkauf bzw. die Reklamation von Y hier nicht weiter mit der Abwicklung in gegen kommen, da die Rücküberweisung auf das Kreditkartenkonto bereits vollzogen worden ist. Im übrigen wurde. bedauert, dass der "Teilwiderrufschreiben" nicht richtig gelesen worden ist bzw. x dazu nicht geantwortet worden ist.

Die Frage, welche Möglichkeiten hat x hier nicht diesen finanziellen Nachteil in kauf nehmen zu müssen bzw. an die (gewünschte) Tastatur zu kommen?

Vielen Dank

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 158 weitere Fragen zum Thema
Forum


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 2890x hilfreich)

Das ist kein konstruierter Fall, das ist Dein aktuelles Problem, das Du bereits in Deinem anderen Thread geschildert hast.
http://www.123recht.net/Versehentlicher-Widerruf-obwohl-Umtausch-gewuenscht-__f480722.html

Glaubst Du die Sachlage ändert sich, nur weil nochmal dasselbe schreibst?

Wie Harry van Sell schon geschrieben hat, kommt es auf den genauen Wortlaut an. Wenn sich das als Widerrufserklärung (123recht.net Tipp: Widerruf ) verstehen lässt, dann hast Du Pech gehabt.

-----------------
"Juristischer Laie - Angaben erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr."

-- Editiert JogyB am 11.01.2015 17:32

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Versandkosten, wer trägt Kosten bei Widerruf?
Die Antworten findet ihr hier:


Widerruf

Käufe im Internet oder Fernabsatz können Verbraucher innerhalb von 2 Wochen widerrufen. Wichtig ist, dass der Verbraucher über den Widerruf korrekt belehrt worden ist. Problematisch ist neben einer wirksamen Widerrufsbelehrung auch oft die Frage nach Wertersatz und Kosten für Hin- und Rücksendung. Informationen dazu finden Sie in unseren Ratgebern auf 123recht.net. Ihren Fall oder Ihre Widerrufsbelehrung können Sie hier auch leicht von einem Anwalt prüfen lassen. mehr

Zur Verpflichtung der Erstattung von "Hinsendekosten"

von Rechtsanwalt Oliver Schmidt
Zu den erstattungsfähigen Kosten beim Verbrauchsgüterkauf / Das Widerrufsrecht hat sich gerade im Bereich sogenannter Fernabsatzverträge als effektiver Schutz des ... mehr

Keine Versandkosten für die Hinsendung der Ware

von Rechtsanwalt Marko Setzer
Der Verbraucher darf bei einem Fernabsatzgeschäft nicht mit den Versandkosten für die Hinsendung der Ware belastet werden ... mehr