Fortbildung

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Fortbildung, Schulung, Arbeitsrecht, Arbeit

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Qualifizierte Mitarbeiter sind nicht immer leicht zu kriegen - mit einer Qualifizierung steigen Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Klar, dass nicht nur Sie als Arbeitnehmer, sondern auch Ihr Arbeitgeber an geschulten Mitarbeitern interessiert ist. Konkrete Vorgaben für die Fortbildung gibt der Gesetzgeber indes nicht. Es kommt darauf an, was Arbeitnehmer und Arbeitgeber konkret vereinbaren.

In aller Regel übernimmt der Arbeitgeber die Gesamtkosten der Fortbildung, also Lehr- und Lernmittel, Schulung, Reise, Übernachtung und Verpflegung. Der Arbeitnehmer ist freigestellt, die Vergütung wird zumeist fortbezahlt. Der Arbeitgeber muss auch Urlaub und Gehalt bei Krankheit und an Feiertagen gewähren. Wichtig: Für die Dauer der Fortbildung ist eine ordentliche Kündigung des Arbeitsvertrages ausgeschlossen und erst nach Beendigung der Fortbildung wieder möglich. In aller Regel vereinbart man aber eine Rückzahlungsklausel, um den Arbeitnehmer nach beendeter Fortbildung nicht gleich wieder an die Konkurrenz zu verlieren. Dies ist zulässig, soweit der Grundsatz der Vertragsfreiheit und das Grundrecht des Arbeitnehmers auf freie Berufsausübung dabei nicht über Gebühr strapaziert werden.

Fenimore v. Bredow
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
Erbrecht, Sozialrecht, Zivilrecht, Mietrecht
Preis: 100 €
Antwortet: ∅ 3 Std. Stunden

Es gilt: Die Dauer der Fortbildung, die Höhe der Kosten, eine etwaige Freistellung sowie der durch die Qualifizierung verbleibende „geldwerte Vorteil“, d.h. die verbesserten Marktchancen, werden miteinander abgewogen. Üblich sind Bindungen bis zu drei Jahren, die gesetzliche Höchstdauer liegt bei 5 Jahren. Sollte der Arbeitnehmer gleichwohl innerhalb der Bindungsfrist kündigen, ist er zu einer Rückzahlung der entstandenen Kosten verpflichtet, wobei sich üblicherweise der Betrag mit zunehmender Bindungsdauer reduziert.


Fenimore Frhr. v. Bredow
Der Autor ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Domernicht & v. Bredow in Köln

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Fenimore v. Bredow
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Köln
Guten Tag Herr v. Bredow,
ich habe Ihren Artikel " Fortbildung" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Das Arbeitszeugnis