Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.144
Registrierte
Nutzer

Folgen einer Beleidigung mit "Depp"

13.3.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Beleidigung
 Von 
go486077-63
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Folgen einer Beleidigung mit "Depp"

Hallo Forum,

ich hatte heute eine Situation bei der ich einen Fahrer eines LKW als "Depp" genannt hatte weil dieser seinen LKW auf einem Hof voller herumlaufender Kinder gewendet hatte statt 5 Minuten zu warten bis die Kinder weg sind. Ich hatte anschließend auch ein kurzes Gespräch mit ihm in dem ich mich für die Aussage "Depp" zwar entschuldigte aber die Situation ihm doch als sinnlos nochmal vorgeworfen hatte.

Nehmen wir jetzt mal an der Fahrer meint er müsste mich wegen der Bezeichnung "Depp" anzeigen. Wo liegt hier ein realistisches Strafmaß wenn es überhaupt vor Gericht geht?

Gruß
Markus

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 697 weitere Fragen zum Thema
Beleidigung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cabel
Status:
Praktikant
(745 Beiträge, 195x hilfreich)

Wenn du wegen "Depp" vor Gericht kommst und verurteilst wird, dann ist wahrscheinlich auch am Strafmaß alles möglich. (um es anders zu sagen, soweit musst du gar nicht denken. Das wird nicht ausreichen um gerichtlich zu werden)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
NikSeib
Status:
Praktikant
(538 Beiträge, 247x hilfreich)

Die Chancen sind sehr hoch dass die Ermittlungsbehörden nicht einmal eingeschaltet werden, denn sollte ein Berufskraftfahrer wegen jeder kleinen Sache eine Anzeige machen würde das wohl dem Aufwand eines Zweitjobs gleich kommen.

Sollte es doch eine Anzeige geben wird diese mit ein Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eingestellt bzw. die Staatsanwaltschaft verweist auf den Privatklageweg.

Anders könnte es aussehen wenn in der Vergangen schon Vorstrafen im Bereich Ehrverletzungen vorhanden sind dann könnte die StA die Sache auch durchziehen und einen Strafbefehl beantragen, dann könnten durchaus 20-30Tagessätze möglich sein.

Aber wie bereits beschrieben die Wahrscheinlichkeit dass einfach gar nichts passiert ist viel viel viel höher.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1073 Beiträge, 406x hilfreich)

Erfahrungsgemäß würde hier gar nichts strafrechtliches passieren, d.h. die Justiz würde mit größter Wahrscheinlichkeit einstellen und auf den Privatklageweg verweisen.

Signatur:Meine persönliche Meinung
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr