Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Flug verweigert wegen ungültigen Perso / Ersatzpass nicht anerkannt

12.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Flug
 Von 
LegendofBremen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Flug verweigert wegen ungültigen Perso / Ersatzpass nicht anerkannt

Hallöchen...folgendes Problem:

Ich wollte für 3 Tage am 31.12.16 von Hannover nach Bukarest fliegen. Beim Online Check-In am 30.12.2016 um 17 Uhr stellte ich fest, dass mein Perso seit 2 Monaten abgelaufen war. Um einzuchecken, änderte ich die Angaben, so dass der Pero noch Gültigkeit hatte. Am Gate wies ich darauf hin und rechnet entweder mit Kulanz (innerhalb der Eu meistens kein Problem, oder mit der Möglichkeit eines Ersatzpasses der Bundespolizei) Die Dame am Gate verweigerte mir den Flug. Ok...ich ging zur Bundespolizei und lies mir einen Reisepass als Passersatz ausstellen. Die Bundespolizei meinte "Das sei kein Problem, die nehmen dich mit". Wieder am Gate angekommen (15 Minuten vor Abflug) verweigerte mir die Dame dennoch den Flug mit der Begründung, Rumänien würde diesen Pass nicht anerkennen. Nachdem ich meinen Urlaub nicht antreten konnte, habe ich der Abfertigungsfirma eine Email mit einer Schadenersatzforderung geschickt. Die antworte mir wie folg: Da ich zehn Minuten vor Abflug am Gate war, wäre eine Mitnahme nach Airline-Richtline nicht mehr zulässig gewesen. Unabhängig von der Gültigkeit der Papiere. Außerdem wäre die bewusste Falscheingabe beim Online-Check-in strafbar. Somit weisen sie die Forderung zurück.

Also erstens, war ich nicht 10 Minuten sondern 15 Minuten vorher an der Abfertigung. Nach mir wurden noch Leute eingecheckt (Dafür habe ich Zeugen). Zweitens, begann noch nicht mal das Boarding. Drittens, wurde mir gesagt, sie können mich wegen der Papiere nicht mitnehmen, und nicht aufgrund der kurzen Zeit, angebelich würde Rumänien diese Art von Papiere nicht anerkennen. Viertens, ist die Reise nach Rumänien mit dem Ersatzausweis als Reisepass laut offizieller Seite der Bundespolizei gestattet. Auch beim Auswertigen Amt habe ich diese Information erhalten.

Was genau kann ich eurer Meinung nach jetzt tun? Soll ich mir einen Anwalt nehmen? Habe ich Chancen auf einen für mich erfolgreichen Ausgang? Welche Ersatzansprüche kann ich geltend machen (Hotel, Mietwagen, Flug meiner Begleitperson)? Ist es strafbar falsche Passangaben beim online check in zu machen, wenn man am Terminal darauf hinweist und lediglich zum Zweck des organisatorischen Ablaufs die Daten geändert hat?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Entschädigung nach Flugverspätung kostenlos prüfen

Hatten Sie eine Flugverspätung oder einen Flugausfall?
Ihnen stehen bis zu 600 Euro Entschädigung zu.
123recht.net prüft kostenlos Ihren Anspruch gegen die Airline.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 498 weitere Fragen zum Thema
Flug


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2430 Beiträge, 1093x hilfreich)

Gerade in der heutigen Zeit kann ich dir Airline durchaus verstehen, dass die von der Beförderung zurückgetreten ist. Falsche Angaben, dann eine Story, "das wäre nur gemacht worden, damit Sie einchecken können" - vielleicht haben die Ihnen einfach nicht mehr geglaubt , dass die Papiere von der Bundespolizei echt sind. /Ironie off

Hat es sich zufällig um Ryanair gehandelt? Die sind bekannt für solche Kapriolen und haben in einer ähnlichen Sache schon mal eine Schlappe vor Gericht:

https://www.rechtstipps.de/pauschalreise-flugreise/themen/fluggesellschaft-muss-ersatzdokumente-fuer-eu-flug-akzeptieren

Allerdings gab's da vorher nicht die Story mit den Falschangaben. Da weiss @Bernardosilva sicherlich mehr.

Rumänien akzeptiert die Einreise mit vorläufigen Pass, von daher hätte man Sie mitnehmen müssen, speziell wenn nach Ihnen noch andere Passagiere eingecheckt wurden. Die müssen doch aber darauf einstellen, dass man Ihren Wünschen voraussichtlich nicht so ohne weiteres entsprechen wird. Wenn Sie ADAC-Mitglied sind, kann man sich bei den dortigen Anwälten beraten lassen, soweit mir bekannt ist.

Den Flug der Begleitperson werden Sie aber wohl nicht zurück bekommen, die hätte ja fliegen können. Dass Sie das nicht wollte, ist nicht das Problem der Airline.

-- Editiert von fb367463-2 am 12.01.2017 22:32

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
NikSeib
Status:
Schüler
(481 Beiträge, 210x hilfreich)

Wurden eigentlich seiten der Gesellschaft/Abfertiger Angaben zur Gültigkeit des Bordingpasses gemacht?

Denn die Fluggesellschaft könnte argumentieren, dass aufgrund der wissentlichen Falschangaben gar keine gültige Bordkarte vorhanden war, und somit die Verpflichtung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im Besitz einer gültigen Bordkarte zu sein verletzt hat.
Dann wäre es auch unerheblich ob sich der Vorfall 10 oder 15 vor dem Abflug am Gate ereignet hat und ob noch weitere Passagiere am Gate abgefertigt wurden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2748 Beiträge, 1612x hilfreich)

Hallo,

das Ihre Ausweispapiere in Ordnung sind, dafuer sind ausschliesslich Sie verantwortlich. Ich nehme an dass Sie die Angaben eines verfaelschten Ablaufdatums auf der Online-checkin-Seite machten und nicht den Ausweis ueberschrieben haben, oder.....

Gerade in der heutigen Zeit duerfte es von besonderer Wichtigkeit sein, dass Ausweispapiere korrekt sind. Saemtliche Kontrollstellen an den Flughaefen sind hochsensibilisiert, was auch gut ist, denn man will ja heil ankommen.

Auf den Boardingpaessen steht immer (zumindest bei mir) die Meldeschlusszeit zu der man sich am Gate einzufinden hat. Ich kann mich nicht erinnern, dass die bei mir jemals unter 30 Minuten vor Abflug war. Da wuerde ich aber nicht die Finger fuer heben, denn wirklich beachtet habe das nie, da ich mich immer rechtzeitig am Gate eingefunden habe. Das 10 oder 15 Minuten vor Abflug ausreichend und auch angegeben sind, das halte ich fuer nicht sehr wahrscheinlich.

Welche Meldeschlusszeit stand denn auf Ihrem Boardingpass???

Zitat:
....Nachdem ich meinen Urlaub nicht antreten konnte, habe ich der Abfertigungsfirma eine Email mit einer Schadenersatzforderung geschickt......

Das war in jedem Fall falsch! Zu wenden haetten Sie sich an die Fluggesellschaft gehabt. Die Handlingfirmen sind Erfuellungsgehilfen der Fluggesellschaft und handeln somit im Namen der Fluggesellschaft. Aber wenigstens haben die Ihnen geantwortet und wie ich meine, voellig korrekt.

Da Sie nicht geflogen sind muss die Fluggesellschaft Ihnen die im Flugpreis enthaltenen Gebuehren und Steuern erstatten, soweit die nicht bereits verbraucht waren (Kontrolle vor dem Gate z.B.). Da muessen Sie bei der Fluggesellschaft eine entsprechende Rueckforderung stellen.


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen