Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Fall bezgl. AGB

7.1.2011 Thema abonnieren Zum Thema: AGB
 Von 
ThePercy
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Fall bezgl. AGB

Kann mir bitte jemand bei folgendem Fall helfen. Ich habe leider keine Ahnung wie ich den lösen soll. Bin noch ziemlich neu im BGB-Gebiet.

Theaterveranstalter T muss aufgrund sehr schlechter Wetterbedingungen eine Theatervorführung absagen. Den Vorverkauf für das Stück hat die Veranstalterfirma T selbst durchgeführt. Die Karten bot sie für € 20.- zzgl. € 4.- Vorverkaufsgebühren an. In ihren AGB, die deutlich sichtbar neben der Vorverkaufskasse aushängen ist der Passus zu finden. „Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, ohne dass es der Veranstalter zu vertreten hat, können die Karten innerhalb von 2 Wochen zurückgegeben werden. Vorverkaufsgebühren können bei Kartenrückgabe nicht erstattet werden."

Fragen:
- Frau S hatte bei T für ihre Familie fünf Eintrittskarten im Vorverkauf erworben. Als sie am 10.01. die Karten bei G zurückgeben möchte, wird ihr die Erstattung des Kaufpreises und der Vorverkaufsgebühren verweigert unter Berufung auf die 2-wöchige Ausschlussfrist. Hat S einen Anspruch auf Erstattung?

- Herr M hatte sich am Tag der Aufführung auf der Homepage des T versichert, dass die Theateraufführung stattfinden wird und war mit der Bahn angefahren. Erst bei der Ankunft erfuhr er, dass das Stück abgesagt worden war. G hatte versäumt, das Stück von der Homepage zu nehmen. Kann M Erstattung seiner Fahrtkosten verlangen? Anlässlich der Aufführung hatte M noch zwei Übernachtungen in der Stadt gebucht. Ohne den Theaterbesuch hätte er sich nicht hierzu entschlossen. Er verlangt Erstattung der Hotelkosten.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 49 weitere Fragen zum Thema
AGB


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52612 Beiträge, 23936x hilfreich)

quote:
Ich habe leider keine Ahnung wie ich den lösen soll. Bin noch ziemlich neu im BGB-Gebiet.

Dann mach es wie ein Anwalt. Nimm dir das BGB und lies es.

Wenn du eine Ahung hast, formuliere sie und stell sie hier rein.
Dann können wir gerne darüber diskutieren.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ThePercy
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

T ist von seiner Leistungspflicht gem. § 275 Abs. 1 BGB frei geworden, weil die Aufführung nicht durchführbar war.

Daher entfällt der Zahlungsanspruch gem. § 326 Abs. 1 BGB .

Jedoch andere Regelungen in AGB. Es ist zu prüfen, ob die AGB wirksam sind und nicht gegen § 307 BGB oder §§ 308, 309 verstoßen, was aber eher nicht der Fall sein dürfte.

Die Fristsetzung dürfte nicht unangemessen sein und T hat ein berechtigtes Interesse daran, dass die Angelegenheit zügig abgewickelt wird.

Damit hat S keine Ansprüche.

Vorverkaufsgebühr darf vermutlich auch einbehalten werden. Paragraphen???



M kann seine finanziellen Nachteile gem. § 280 Abs. 1 BGB geltend machen, weil T seine vertraglichen Nebenpflichten dadurch verletzt hat, dass er seine Homepage nicht abgeändert hat. Pflicht zur Erstattung des sog. Vertrauensschadens.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht

Kaufvertrag, Kaufsache, Garantie, Gewährleistung und Rücktritt - die häufigsten Streitpunkte zwischen Käufer und Verkäufer / Das Kaufrecht begegnet uns fast täglich. Wir kaufen Waren im Geschäft oder online. Es handelt sich um neue, oft aber auch um gebrauchte Sachen - oder um zweite Wahl... mehr