Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.675
Registrierte
Nutzer

Fahrtkosten- und Arbeitszeiterstattung bei kurzfristiger Verlegung der Beschäftigung

5.10.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Beschäftigung
 Von 
SetUp125
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Fahrtkosten- und Arbeitszeiterstattung bei kurzfristiger Verlegung der Beschäftigung

Guten Tag, ich befinde mich momentan in einem dualen Studium Gesundheitsmanagement und bin zu diesem Zweck in einem Sportstudio für 35 Stunden die Woche angestellt.

Aufgrund eines Studioumbaus soll ich nun für 4 Tage in das Sportstudio der Tochter meiner Chefin. In meinem Arbeitsvertrag steht nichts von einem anderen Arbeitsplatz und die beiden Studios haben formal nichts miteinander zutun; die Tocher meiner Chefin ist nicht im Vertrag als weisungsbefugte Person beigefügt.

Das bedeutet für mich 23km und 22min mehr Anfahrtsweg (insgesamt 53km und 46min). Ich habe bei der Tochter meiner Chefin (nicht weisungsbefugt), die mir den Arbeitsplan einfach ohne Vorbesprechung 5 Tage vor Arbeitsbeginn zukommen ließ, den Antrag auf Fahrtkosten für den extra Fahrweg und Arbeitszeitzurechnung für die extra Fahrtzeit angefordert. Sie lehnte ab und drohte mit schriftlicher Abmahnung, falls ich nicht zu den geforderten Zeiten in ihrem Studio erscheine.

Wäre es legitim von mir den Extraaufwand an Fahrtzeit und Fahrgeld einzufordern? Und ist es rechtlich erlaubt mir eine schriftliche Abmahnung auszustellen wenn ich der Weisung nicht folgeleiste, weil ich keine Vergütung für den extra Aufwand bekomme?

Vielen Dank für die Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen N. Stn


-- Editier von SetUp125 am 05.10.2017 22:42

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Abmahnung vom Arbeitgeber prüfen

Sie wurden von Ihrem Arbeitgeber abgemahnt? Sie wissen nicht, ob die Abmahnung berechtigt ist, ob der Arbeitgeber Sie abmahnen durfte und wie Sie sich jetzt verhalten sollen?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 63 weitere Fragen zum Thema
Beschäftigung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52631 Beiträge, 23939x hilfreich)

Zitat (von SetUp125):
In meinem Arbeitsvertrag steht nichts von einem anderen Arbeitsplatz

Und welchen Wortlaut hat die Klausel zum Arbeitsplatz?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
SetUp125
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Unter "Arbeitgeber" und "Ausbildungsbetrieb" ist mein jetziger Arbeitsort im Vertrag genannt.
Der Arbeitsort zu dem ich für 4 Tage soll ist vertraglich nirgends vermerkt.

Es geht mir jedoch eher um die Vergütung der Fahrtkosten/Fahrzeit.
Damit dass ich dort arbeiten soll habe ich kein Problem.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6117 Beiträge, 2306x hilfreich)

Mir scheint, da läuft einiges durcheinander.
Wenn beide Studios deiner Chefin gehören, kann die Anweisung in Ordnung gehen, zumal wenn dein Arbeitsort im AV nicht ausdrücklich genannt ist. Wenn beide Studios rechtlich, organisatorisch wie wirtschaftlich unabhängige Einheiten sind, dürfte das anders aussehen. Frage, ob du das angemessen einschätzen kannst.
Jedenfalls reicht es nicht, dass die Tochter nicht als weisungsberechtigt im AV benannt ist - (AV nennen in aller Regel nicht Weisungsberechtigte).
Wenn du einer berechtigten Anweisung nicht Folge leistest, ist eine Abmahnung (123recht.net Tipp: Abmahnung Arbeitsrecht ) gerechtfertigt. Und die Anweisung ist nicht deswegen ungerechtfertigt, weil man dir das nicht vergütet.

Ein Vorlauf von 5 Tagen ist nicht zu beanstanden - andere AN wären froh, wenn das bei ihnen der Standard wäre.

Wegen eines Ausgleichs für die weitere Anfahrt in das andere Studio kannst du fragen und verhandeln - einen Anspruch hast du nicht: es bleibt eine ganz normale WD-Fahrt. Und: im Rahmen dessen, was viele Pendler an Strecken auf sich nehmen, ist die Zumutung für dich doch eher bescheiden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
SetUp125
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Die beiden Studios gehören nicht meiner Chefin. Das wo ich arbeite gehört meiner Chefin und das wo ich hin soll, ihrer Tochter.
Arbeitsort und Ausbilderin sind im Arbeitsvertrag ausdrücklich genannt.
Aber im Arbeitsvertrag steht nichts von dem Studio der Tochter als eventuellen Arbeitsplatz. Und die Tocher ist wie gesagt theoretisch eine völlig fremde Person für mich und in keinem Zusammenhang mit dem Studio wo ich arbeite.

-- Editiert von SetUp125 am 07.10.2017 14:03

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6117 Beiträge, 2306x hilfreich)

/// Arbeitsort und Ausbilderin sind im Arbeitsvertrag ausdrücklich genannt.
Dann musst du der Anordnung nicht Folge leisten.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr