Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Fahren o. Schein u. betrunken als 18jähriger

10.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Fahren
 Von 
Inao
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Fahren o. Schein u. betrunken als 18jähriger

Folgender Fall: 18jähriger (seit 3 Wochen) kommt nach Hause, nimmt den Schlüssel v. Vater seinen Roller (kl. B erforderlich) u. fährt 300 Meter zum Zigarettenautomat. Im Anschluß wieder nach Hause. 50 Meter v. Haus steht die Police. Junior biegt vorher in sein Anwesen ab u. stellt den Roller in die Garage. Plötzlich steht der Polizist da u. fragt nach den Papieren. J. sagt, daß er keine hätte. Der P. richt Alkohol u. fordert ihn auf zu blasen...... Ende v. Lied 1,21 BAK.
Was kann man tun, daß für J. noch das Jugendstrafrecht greift.
Welche Strafe hat er zu erwarten, bzw. Sperre gibt es da. J. hat gerade seine Theorieprüfung für die Kl. B geschafft.

Bringt ein Anwalt was (d. P. hat offensichtl. nur im Rückspiegel einen Roller gesehen u. ist dann zu der Garage, die er von seinem Standort aus garnicht sehen konnte, gegangen. Der Roller war schon abgestellt. Der P. hat einfach ins Blaue geschossen u. J. nach den Papieren gefragt. Das Kennzeichen hatte er nicht gesehen!


-----------------
" "

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 817 weitere Fragen zum Thema
Fahren


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Kerstin2
Status:
Schüler
(199 Beiträge, 42x hilfreich)

Hallo,

also Anwalt wäre sicherlich sinnvoll.

Führerscheine dürften erstmal passé sein. Normalerweise gibt es Sperre für 2 Jahre. Danach nochmal Fahrschule, da man die praktische Prüfung ja spätestens nach einem Jahr nach der Theorieprüfung machen muss.

Also wird für die nächsten zwei Jahre wohl der ÖPNV einen neuen Nutzer haben.

Aber Faulheit wird eben bestraft. Wenn ich keinen Führerschein habe, dann laufe ich die 300 m!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22144 Beiträge, 11751x hilfreich)

Hi,

also 2 Jahre werden es wohl nicht gleich werden, eher um ein Jahr herum. Dazu gibt es Sozialstunden, sofern es beim Jugendstrafrecht bleibt. Dies ist bei einem 18jährigen, der noch bei den Eltern wohnt, ziemlich wahrscheinlich.

Gruß vom mümmel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 645x hilfreich)

Hat der Polizist gesehen das Sie abgestiegen sind bzw. sich den Helm abgenommen hat?Waren Sie alleine zuhause?

Sonst könnte ein Anwalt noch mit der MAsche kontern das jmd. anderes gefahren ist, Pappa, Mamma, Kumpel etc.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
gustl
Status:
Lehrling
(1082 Beiträge, 130x hilfreich)

HAAAAALOOOO,

Junior hat sich offensichtlich (zumindest wenn man dem Ausgangstext glauben schenkt - denn sonst hätte er keinen FS gebraucht) spontan geäußert, dass er gefahren ist. Da nützen Spitzfindigkeiten im Nachgang auch nichts mehr!
Auch wenn Junior in dem Moment noch nicht belehrt war und somit keine "Aussage" im eigentlichen Sinn getätigt wurde, werden solche Spontanäußerungen regelmäßig vor Gericht anerkannt!
Natürlich kann man jetzt noch einen RA die Tankrechnungen für seinen Wagen finanzieren, das ändert aber am SV nix! ;)
Sollte sich Junior aber (was ich ehrlichgesagt nicht für wahrscheinlich halte) überhaupt nicht vor der Polizei geäußert, wäre die Beweisführung eher dünn. Aber das hätte der StA bzw. Richter auch ohne RA gemerkt! ;) ;) ;)

-----------------
"Die meisten Aufgaben lösen sich von selbst. Man darf sie nur nicht dabei stören!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr