FALL EMMELY – Kleines Vermögensdelikt bei langjähriger Beschäftigung jetzt doch erlaubt?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Abmahnung, Kündigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die Kassiererin Emmely wurde von ihrem Arbeitgeber nach 30-jähriger Beschäftigung fristlos entlassen, weil sie zwei Leergutbons im Wert von insgesamt 1,30,- EUR vorschriftswidrig zu ihren Gunsten einlöste.

Das Arbeitsgericht und das Landesarbeitsgericht hielten die fristlose Kündigung mit sofortiger Wirkung für gerechtfertigt und wiesen Emmelys Klage zurück. Das Bundesarbeitsgericht  hat entschieden, dass „Emmely“ wieder im Supermarkt Kaiser’s arbeiten darf.

Naser Mansour
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Mariannenstr. 9 - 10
10999 Berlin
Tel: 030/69532914
Web: www.ra-mansour.de
E-Mail:
Urheberrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Vertragsrecht

Das höchste Arbeitsgericht stellte aber klar, dass der Sachverhalt grundsätzlich durchaus geeignet ist, einen Arbeitnehmer fristlos zu kündigen. Im konkreten Fall fand jedoch die überaus lange Beschäftigungsdauer der Arbeitnehmerin besondere Berücksichtigung. Daher urteilten die Richter, dass weder eine fristlose noch eine ordentliche Kündigung gerechtfertigt ist. Vielmehr hätte eine Abmahnung zunächst ausgereicht (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09).

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen
Diskutieren Sie diesen Artikel