Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Führerescheinentzug wg. Trunkenheit am Steuer

4.2.2003 Thema abonnieren Zum Thema: Steuer Trunkenheit wg.
 Von 
Natalie Kalwa
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Führerescheinentzug wg. Trunkenheit am Steuer

Benötige ganz dringend Rat!

Bin von 4 Monaten das erste mal in meinem Leben mit Alkohol am steuer gefahren und erwischt worden. Leider auch mit einer Promillegrenze von 1,7. Heute war Verhandlung ohne einen Rechtsbeistand weil ich Ihn mir nicht leisten konnte und wurde prompt zu 12 Mon. Führerscheinentzug und MPU verknackt.
Da ich Selbständig bin und in der Privaten Insolvenz stecke,oder besser gesagt beantragte Inso, bisher ohne Entscheidung, hatten wir die Absicht unser Geschäft weiter zu führen um evt. den Betrieb zu sichern und die Schulden eher tilgen zu können.Jetzt sieht es so aus, ich kann nicht mehr flexibel genung Baustellen anfahren, meine Frau die norm. weise im Büro sitzt, muß nun alle Fahrten übernehmen und hat weder Zeit Aufträge zu sammel noch Ihre Arbeiten zu erledigen.Habe von einer Sperrfristabkürzung gehört und von Ausnahmegenemigungen für Fahrten die Für Firma sind. Habe bis Dienstag Zeit Berufung ein zu legen. Habe ich evt. auch möglichkeit Prozeßkostenbeihilfe zu beantragen?


-----------------
"Natalie Kalwa"

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 146 weitere Fragen zum Thema
Steuer Trunkenheit wg.


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwalt Georg Calsow
Status:
Schüler
(167 Beiträge, 14x hilfreich)

Entziehung der Fahrerlaubnis und Sperre für 12 Monate bei 1,7 Promille liegt im normalen Maß für diese Fälle. Von Personen die besonders auf die Fahrerlaubnis angewiesen sind wird erwartet, dass sie sich in besonderem Maße an die geltenden Rechtsvorschriften für den Straßenverkehr halten. Eine Berufung hat, soweit der Fall von hier zu beurteilen ist, nur geringe Aussicht auf Erfolg. Prozeßkostenhilfe gibt es nicht. Ein Fall der Pflichtverteidigung liegt nicht vor.

Mit freundlichen Grüßen

Calsow
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
tosti19
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe mal eine Frage wo ich dringend Ihren Rat bräuchte! Also: Mein Freund wurde vor kurzem betrunken mit dem Fahrrad auf dem Fußweg erwischt und mit aufs Revier genommen.Es stellte sich raus das er einen Promillwert von 2,5 hatte.Er wollte aber bald mit dem Führerschein anfangen, da er bereits 18 Jahre ist.Wenn er jetzt also damit anfangen würde,könnten sie Ihn dann eine Führerscheinsperre oder sobald er damit fertig ist den Führerschein entziehen?Oder was könnte er sonst noch für eine Strafe bekommen?Bitte helfen Sie mir!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Alkohol am Steuer, ist jetzt der Führerschein weg?
Die Antworten findet ihr hier:


Verteidigung bei der Trunkenheitsfahrt

von Rechtsanwalt Frank Preidel
§ 316 StGB, § 24a StVG / Nach dem Feierabend noch ein wohl verdientes Bierchen mit den Kollegen. „Eines schadet doch nicht, ich kann noch fahren, es wird schon nichts ... mehr

Die Trunkenheitsfahrt

Ein Überblick über den Tatbestand des § 316 StGB / Autofahrten unter Alkoholeinfluss sind weiterhin eine recht häufig vorkommende Straftat, die für den Täter ... mehr

Alkohol am Steuer, das wird teuer!

Blutalkohol, Restalkohol, Fahrverbot, Führerscheinentzug und MPU - die Folgen einer Trunkenheitsfahrt / Die Stimmung steigt, die Hemmschwelle sinkt. Eigentlich fühle ich mich noch fahrtauglich. ... mehr