Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.403
Registrierte
Nutzer

Erneute Vermögensauskunft

24.4.2017 Thema abonnieren
 Von 
Christina34
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Erneute Vermögensauskunft

Hallo,
ich würde gerne eine erneute Vermögensauskunft nach Paragraph 802d beantragen.
Bei der ersten Vermögensauskunft hat der Schuldner angegeben, arbeitssuchend zu sein und Arbeitslosengeld zu beziehen. Dies ist nun nicht mehr der Fall, wie man in zahlreichen Beiträgen auf seiner Facebook Seite verfolgen kann.
Im Formular steht nun, dass ich angegeben muss, warum sich die Vermögenverhältnis des Schuldners wesentlich geändert haben. Was gebe ich da am besten an?
Des Weiteren kann ich zur Glaubhaftmachung Anlage anfügen. Leider weiß ich auch nicht so recht, was ich hier anfügen kann. Screenshots aus dem Internet sind da ja sicher nicht mit gemeint.
Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spezi-2
Status:
Bachelor
(3816 Beiträge, 1821x hilfreich)

Man muss begründen und möglichst belegen, dass sich die Vermögensverhältnisse geändert haben.
Wenn sich dies aus den Beiträgen auf der Facebook Seite zweifelfrei ergibt, kann man zur Glaubhaftmachung Ausdrucke von den Beiträgen als Anlage beifügen.

Signatur:Meine Beiträge sind keine juristischen Ratschläge, sondern sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(20373 Beiträge, 13782x hilfreich)

Als Erklärung: Die Glaubhaftmachung ist eine schwächere Form des Beweises. Einfach ausgedrückt: Das bedeutet, dass man einen Richter bzw. Gerichtsvollzieher bloß von einer Meinung überzeugen muss. Du musst keine Bestätigung des Arbeitgebers vorlegen o.ä.

Wenn sich hinterher herausstellt, dass der Schuldner mit seinen Facebook-Einträgen von vorne bis hinten gelogen hat und nur anderen vorgetäuscht hat, wieder eine Arbeit zu haben, ist er halt selbst Schuld. Dein Antrag war deswegen trotzdem begründet.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen