Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
482.008
Registrierte
Nutzer

Erneute Vermögensauskunft Offenbarungseid

6.12.2016 Thema abonnieren
 Von 
guest-12324.04.2017 17:28:26
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Erneute Vermögensauskunft Offenbarungseid

Hallo,
ich habe eine Frage zum Thema Offenbarungseid. Ich habe gewisse Forderungen an einen Schuldner, der diesen allerdings nicht nachkommen konnte. Deshalb wurde im Mai diesen Jahres seinerseits bei einem Termin bei einem Gerichtsvollzieher der Offenbarungseid geleistet. Mir ist klar, dass ich jetzt eigentlich 3 Jahre lang warten müsste, um erneut einen Antrag zu stellen. In der Zivilprozessordnung § 802d habe ich nun aber gelesen, dass man in dem Zeitrahmen der 3 Jahre eine erneute Vermögensauskunft erwirken kann, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass sich die EInkommensverhältnisse des Schuldners verändert haben. Dies scheint der Fall zu sein, da dieser eine neue Arbeit gefunden hat und in sozialen Netzwerken seinen neuen ausschweifenden Lebensstil sehr unverblümt darstellt.
Auf welche Weise kann ich nun eine erneute Vermögensauskunft beantragen? Was muss dafür in die Wege geleitet werden? Sind Bilder aus sozialen Netzwerken glaubhafte Beweise dafür, dass sich hinsichtlich des Vermögens etwas grundlegend verändert hat?
Würde mich sehr über Rückmeldung freuen.

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Zwangsvollstreckungssrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Legende
(18083 Beiträge, 11988x hilfreich)

2 Jahre sind das nur noch. Früher waren es mal 3 Jahre.

Zitat:
Auf welche Weise kann ich nun eine erneute Vermögensauskunft beantragen?

Indem man das zugehörige Formular ausfüllt. Ich würde auch direkt dem mutmaßlich neuen Arbeitgeber eine Pfändung zustellen lassen und zeitgleich die erneute Vermögensauskunft beantragen.

Zitat:
Sind Bilder aus sozialen Netzwerken glaubhafte Beweise dafür, dass sich hinsichtlich des Vermögens etwas grundlegend verändert hat?

Beweise wären eine Lohnabrechnung u.ä.
Aber es geht nicht um harte belastbare Beweise. Es genügt die "Glaubhaftmachung". Und ja, das reicht dann in dem Fall aus.

Wenn der Schuldner lügt, ist es dumm gelaufen, da dann die Lohnpfändung wohl ins Leere läuft. Schicksal. Aber gegen die erneute Vermögensauskunft wird er sich nicht wehren können.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12324.04.2017 17:28:26
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort.
Ich habe leider trotzdem noch ein paar Fragen.
Wo bekomme ich besagtes Formular her? Beantrage ich dies direkt beim Gerichtsvollzieher?
Und wie geht die Sache dann weiter. Wird dem Schuldner das Formular zugestellt oder wird er zu einem erneuten Termin geladen?
Ab wann scheint es sinnvoll, eine erneute Vermögensauskunft zu fordern? Ich hätte die Befürchtung, das man auch bei einem neuen Arbeitsverhältnis dann noch nicht so viel verdient hat, dass man "gezwungen" ist, etwas an seine Schuldner zurück zu zahlen.
Vielen Dank im Vorfeld für die Rückmeldung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Legende
(18083 Beiträge, 11988x hilfreich)
Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen