Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

Erbrecht Auszahlung

2.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Erbrecht Auszahlung
 Von 
0helga0
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbrecht Auszahlung

Hallo liebe Leser,

erst einmal eine frohes und gesundes Jahr an Euch alle.

Folgende Situation:

Vater verstorben, hinterbliebene sind Mutter und 2 Kinder.
Es geht um ein Haus mit Grundstück.
Mutter wohnt im Haus und wir haben unsere eigenen 4 Wände.
Nun zieht mein Bruder mit ins Haus.
Mutter hat Dauerwohnrecht, was wir auch so wollten.
Vom Rest bzw. was ich mit meiner Bruder aushandle, will
meine Mutter nichts von all dem wissen. Genau da liegt das Problem.
Er schätze das Haus selbst um den Gutachter zu sparen.
Wir hatten einige Zeit später einen Termin beim Notar zur
Erbscheinverhandlung wo auch der Wert des Hauses mit einge-
tragen wurde.
Da ich erst jetzt das Gefühl habe, dass das Haus einen viel höheren Wert
haben könnte, Könnte man im nachhinein noch einen Gutachter beauftragen
der das Haus schätzt?
Ich frage nur weil es um eine gerechte Auszahlung gehen soll.

Verstoß melden

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 323 weitere Fragen zum Thema
Erbrecht Auszahlung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4568 Beiträge, 2604x hilfreich)

Die Angabe beim Notar/Nachlassgericht für die Beantragung eines Erbscheins dient lediglich der Kostenberechnung!

Über den Wert zur Auseinandersetzung müssen sich die Erben einigen. Wie das geschieht, ist deren Sache.

Man könnte sich beim Gutachterausschuss der Stadt/Gemeinde oder bei der Immobilienabteilung einer ortsansässigen Bank nach dem Verkehrswert erkundigen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
0helga0
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antwort.

So als Bsp.
Könnte die Mutter ihren Sohn ohne Probleme das Haus überlassen und die Tochter würde dann nur ihren Pflichtanteil erhalten?



-- Editiert am 03.01.2010 05:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Master
(4568 Beiträge, 2604x hilfreich)

#Könnte die Mutter ihren Sohn ohne Probleme das Haus überlassen und die Tochter würde dann nur ihren Pflichtanteil erhalten?#
Wenn kein Testament vorhanden ist, gilt die gesetzliche Erbfolge und alle Erben müssen sich einigen. Die Mutter kann somit nicht über das Haus allein verfügen.

Wenn die Tochter Erbin geworden ist, steht ihr ihr Erbteil zu (einen Pflichtteilsanspruch hat, wer "enterbt" worden ist).



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbrecht - was Sie wissen sollten
Die Antworten findet ihr hier:


Erbrecht – Was Sie wissen sollten

Erbfolge, Testament, Schenkung, Pflichtteil, Vermächtnis - die häufigsten Probleme beim Erben und Vererben / Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr