Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Einparkunfall und nun Fahrerflucht?

8.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
DerPeiler
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Einparkunfall und nun Fahrerflucht?

Hallo zusammen,

folgendes hat sich zugetragen, am 22.12.07 um ca 21Uhr habe ich vor einen Haus eingeparkt und dabei angeblich ein hinter mir parkendes Auto angestoßem. (die parklücke war verdammt eng) Bei mir war meine Freundin sie war schon ausgestiegen, sie steigt immer schon vorher aus weil die Parkmöglichkeit die ich an dem Haus habe lässt nicht zu das der beifahrer ordentlich aussteigen kann. Nach dem einparken gingen wir dann in das Haus um unseren bekannten zu besuchen. Einige Zeit später musste meine Freundin nochmals an mein Auto um etwas zu holen was sie vergessen hatte, als Sie am Auto war standen ca. 20 Russen vor meinem Auto und fragten sie ob sie Fahrzeugführer sei und das hier ein Unfall gewesen wäre. Meine Freundin sagte mir sofort bescheid und ich ging nach unten zum Auto.

Beim einparken habe ich weder ein Geräusch noch ein ruckler gemerkt das ich überhaupt an das Fahrzeug angestoßen bin.

Kurz nachdem ich dann runter kam, kam auch schon die Polizei der schaden bei dem hinter mir parkendem auto war angeblich eine delle in der stoßstange, diese dell war sehr tief, mit meinem Auto hätte ich solch eine delle niemal verursachen können da mein heck keine solch eine stipze ecke hat um ihn solch eine delle ins auto zu fahren, der Polizist vor ort meinte aber das er vermutet das es an einer unmöglichen ecke gewesen wäre, er leuchtete auf mein heck und meinte an der stelle würde sogar noch lack von dem anderen auto kleben (das auto war silber), sollte es aber wirklich an der stelle gewesen sein hätte vorher das auto mit meinem kompletten hinterem rechten kotflügel berühren müssen, und das hätte man gemerkt.

Der Unflall wurde somit aufgenommen und ich wurde belehrt das es zu einem Verwahrngeld kommt.

Am nächsten morgen ging ich zu meinem Auto und wollte an der vermeintlichen stelle nachschauen ob da wirklich lack von dem anderen auto klebt, als ich schaute stellte ich fest das es nix anderes war auser dreck was im taschenlampenlicht von dem polizisten silber schimmerte. Ich versuche daraufhin bei der Polizei anzurufen um ihnen das noch zu zeigen aber es war 23.12.07 und ich kam da nicht durch, hat absolut keiner abgenommen.

Ich bin also los um nochmals zu dem Auto zu fahren was ich angeblich angefahren habe um ein Foto von seiner Stoßstange zu machen weil da ja nun lack fehlen müsste, und es war so wie ich dachte es fehlte überhaupt kein lack.

Noch schlimmer, als ich das Foto machte stellte ich fest das da nicht nur eine delle in der Stoßstange ist sondern ca. 5-8 dellen nur die anderen sind nicht ganz so tief und man konnte sie am abend zuvor nicht sehen weil es dunkel war.

Ich habe alles mit Fotos dokumentiert auch an dem Abend wo der angebliche Unfall passiert ist.

Gestern bekam ich dann ein brief von der Polizei, eine Vorladung zur Anhörung und angeklagt bin ich wegen Fahrerflucht... aber ich war doch da als die polizei kam???

Ich habe überhaupt nicht mitbekommen das ich an das auto angeeckt bin, die delle(n) die er im auto hat kann nicht von meinem auto kommen.

Ich fühle mich hier total übers Ohr gehauen die Russen haben nur einen dummen gesucht dem sie irgendwas anhängen können.

Was soll ich tun???

Grüsse DerPeiler

Was ich noch hinzufügen wollte, ie gesagt meien Freundin stand vor dem auto beim einparkvorgang, und selbst sie hat draußen nix mitbekommen das ich angeeckt bin.

-- Editiert von DerPeiler am 08.01.2008 10:08:19

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Unfallschaden kostenlos geltend machen

Erfahrene Anwälte regulieren komplett kostenfrei für Sie Ihren Unfallschaden mit der gegnerischen Versicherung.

Jetzt loslegen



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Senior-Partner
(6010 Beiträge, 1696x hilfreich)

Zunächst einmal bist Du (noch) nicht angeklagt. Es wurde lediglich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Du hast nun die Möglichkeit Angaben bei der Polizei z machen. Ob Du das machen möchtest ist Deine Entscheidung. Danach geht die Sache zur Staatsanwaltschaft. Die entscheidet dann ob sie das Verfahren einstellt oder einen Strafbefehl erlässt. Gegen den kannst Du dann ggf. Einspruch einlegen. Dann entscheidet die Staatsanwaltschaft erneut ob sie den Vorwurf aufrecht erhält und Anklage erhebt oder das Verfahren einstellt.

quote:
ber ich war doch da als die polizei kam???

Aber Du warst nicht da als der Geschädigte den Schaden bemerkt hat.

quote:
Was soll ich tun???

Du solltest, falls nicht schon geschehen, den Unfall bei Deiner Versicherung melden, und ihr auch mitteilen, dass Du Zweifel daran hast das überhaupt ein Unfall stattgefunden hat. Weiterhin musst Du Dir überlegen ob Du bei der Polizei aussagen, und Deine Freundin als Zeugin benennen möchtest.

Um den Tatvorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfalort zu erfüllen mußt Du den Unfall bemerkt haben. Wenn Du das abstreitest muß das Gericht, ggf. unter Zuhilfenahme eines Sachverständigen, beurteilen ob Du den Unfall hättest bemerken können bzw. müssen.

quote:
Am nächsten morgen ging ich zu meinem Auto und wollte an der vermeintlichen stelle nachschauen ob da wirklich lack von dem anderen auto klebt, als ich schaute stellte ich fest das es nix anderes war auser dreck

Bei diesem Dreck könnte es sich aber auch um Lackspuren gehandelt haben. *grübel*

Hat Dich Deine Freundin eingewiesen? Wenn Nein, warum nicht. Es war ja Deinen Angaben zufolge eine enge parklücke, und ausgestiegen war sie ja ohnehin nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
DerPeiler
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

meine Freundin war schon ausgestiegen, hat mich aber nicht eingewiesen sondern nur auf mich gewartet.

Nein! es war nix zu sehen von Lack, weder das an meinem heck was dran war, noch das bei seiner stoßstange lack ab ist.

Bei der Versicherung habe ich den Fall noch nicht gemeldet mit dem Hintergrund das wenn der Schaden nicht all zu hoch ist ich Ihn aus eigener Tasche zahle. (Wobei ja meiner meinung nach nix war)

Ich bin Rechtschutzversichert, kann diese Rechtschutzversicherung mir hier in dem Fall helfen? Sollte ich zu dieser Befragung eventuell schon ein Anwalt mit einschalten?

Gruss
DerPeiler

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 642x hilfreich)

1. warte erstmal was die Ermittlungen der Polizei ergeben! wegen Lackspuren etc...

2. geh zur Polizei und mach eine Aussage (wie du es hier geschildert hast).

Wenn da wirklich nichts war, dann sparst du dir weiteren Ärger und Kosten.

Wenn du wirklich verdonnert wirst kanns du immer noch einen Anwalt einschalten. Wichtig ist was der Gutachter sagt (wegen Lackspuren und der Delle). Denn laut deiner Schilderung würden deine Aussage und die Aussage gegen die 20 Aussagen der (angeblichen) Augenzeugen stehen...




-- Editiert von jogibear am 08.01.2008 14:46:28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
DerPeiler
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

okay aber jetzt am freitag zu demn termin bei der Polizei soll ich noch keinen Anwalt einschalten?

20 augezeugen ist vielleicht übertrieben aber so 10-15 waren es die plötzlich an meinem auto rumlungerten. Und ausgesagt hat auch nur einer das er angeblich beim rauchen auf dem balkon es gesehen hätte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1621 Beiträge, 219x hilfreich)

Der Versicherung musst Du den angeblichen Unfall unverzüglich melden, wenn Du überhaupt in den Genuß des Versicherungsschutzes kommen willst. Falls die Versicherung den Schaden regulieren sollte, kannst Du ihn immer noch zurückkaufen, ohne weitere Nachteile zu haben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Senior-Partner
(6010 Beiträge, 1696x hilfreich)

quote:
Falls die Versicherung den Schaden regulieren sollte, kannst Du ihn immer noch zurückkaufen, ohne weitere Nachteile zu haben.

Das ist generell richtig, aber in diesem Fall nicht zutreffend, wenn die Unfallflucht amtlicherseits bestätigt wird. Denn dann liegt eine Obliegenheitsverletzung vor, und die Versicherung kann und wird ohnehin Regress nehmen und den Vertrag hochstufen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1621 Beiträge, 219x hilfreich)

Sicher? Ich muss in meinen AGB mal nachlesen. In Regress nehmen sicher, aber hochstufen ohne zu zahlen? Dazu habe ich bisher nichts gefunden.
Aber wenn TE aus der Unfallflucht rauskommt weil er nachweisen kann, dass er vom Unfall nichts gemerkt hat, aber trotzdem als Unfallverursacher festgestellt wird und den Schaden am anderen Fahrzeug begleichen muss, dann wäre es doch eine Obliegenheitsverletzung den Unfall nicht unverzüglich der Versicherung angezeigt zu haben?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest-12311.10.2014 11:33:25
Status:
Senior-Partner
(6010 Beiträge, 1696x hilfreich)

quote:
Sicher?

Ja. Ist bei Alkohounfällen übrigens genauso. Lediglich die Regressforderungen unterscheiden sich in ihrer Höhe. Unfallflucht 2500€, Trunkenheitsfahrt mit Unfallfolge 5000€.

quote:
Aber wenn TE aus der Unfallflucht rauskommt weil er nachweisen kann, dass er vom Unfall nichts gemerkt hat, aber trotzdem als Unfallverursacher festgestellt wird und den Schaden am anderen Fahrzeug begleichen muss, dann wäre es doch eine Obliegenheitsverletzung den Unfall nicht unverzüglich der Versicherung angezeigt zu haben?

Genau so ist es.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Auffahrunfall, wie ist die Haftungsquote?
Die Antworten findet ihr hier:


Unfall

Nach einem Verkehrsunfall gibt es viele Fragen: Wer hat Schuld, welche Schäden können ersetzt werden, wie hoch ist das Schmerzensgeld? Kann man einen Anwalt oder Sachverständigen einschalten, einen Ersatzwagen mieten, werden diese Kosten vom Verursacher des Unfalls übernommen? Was ist ein wirtschaftlicher Totalschaden? 123recht.net beantwortet alle Fragen zum Unfall im Verkehr - anhand von Ratgebern und Fällen oder durch einen Rechtsanwalt im Verkehrsrecht. mehr

Haftungsverteilung beim Auffahrunfall

Nach der alten Regel „wenn´s hinten kracht – gibt´s vorne Geld“ gehen die meisten Verkehrsteilnehmer davon aus, dass im Falle eines Auffahrunfalls der auffahrende Fahrzeugführer automatisch die Alleinschuld am Unfall trägt... mehr

Wer auffährt hat Schuld?

Auffahrunfall, Parkplatz, Winterreifen, Versicherung - Die größten Irrtümer bei einem Verkehrsunfall / Täglich nehmen unzählige Menschen mit ihrem Auto am Straßenverkehr teil. Mit dabei sind auch immer wieder rechtliche Irrtümer, die sich hartnäckig halten. mehr