Einem Tierquäler wurden 80 Tiere weggenommen und er darf ein Leben lang kein Tier mehr halten!

Mehr zum Thema:

Tierrecht Rubrik, Tierquäler, Tierhaltungsverbot, Tierstrafrecht, Tierwegnahme, lebenslang

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
6

Das Verwaltungsgericht Aachen hat entschieden, dass einem Tierquäler zu Recht 80 Tier weggenommen wurden und er ein Leben lang keine Tiere mehr halten darf!

Das Verwaltungsgericht Aachen hat mit Urteil vom 28.06.2017 zum Aktenzeichen 6 K 556/17 entschieden, dass einem Tierhalter wegen massiver tierschutzrechtlicher Verstöße zu Recht mit sofortiger Wirkung u. a. ein zeitlich unbefristetes Haltungs-, Betreuungs- und Umgangsverbot mit Tieren jeglicher Art und Rasse ausgesprochen wurde und ihm zudem zu Recht die Nutzung der auf seinem Grundstück befindlichen Stallungen untersagt wurde.

Bereits seit dem Jahr 2005 bestand ein Tierhaltungsverbot gegen den Mann zum gewerbsmäßigen Handel mit Pferden und Vieh.

Jens Usebach
seit 2017 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Salomonsgasse 6
50667 Köln
Tel: 0 22 1 - 95 81 96 91
Web: www.JURA.CC
E-Mail:
Öffentliches Baurecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Arbeitsrecht, Medizinrecht, Gesellschaftsrecht
Preis: 180 €

Der Mann hielt aber noch ca. 80 Tiere (darunter u.a. Pferde, Schafe, Kühe, Hunde, Katzen, Kaninchen). Diese wurden nach den Feststellungen des Gerichts über einen langen Zeitraum derart mangelhaft ernährt, tierschutzwidrig untergebracht und nicht tierärztlich versorgt, so dass den Tieren erhebliche Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt worden seien.

Konkret waren die Pferde- und Rinderboxen hochgradig mit Fäkalien verunreinigt. Zum Teil wurden die Tiere über mehrere Wochen ohne jegliche Lichtzufuhr und in viel zu kleinen Boxen untergebracht gewesen. Es gab für die Tiere keinerlei Möglichkeit, sich angemessen zu bewegen oder sauber, bequem und trocken abzulegen. Und auch Wasser und Futter stand nicht oder nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung. Die Tiere waren infolge dessen zum Teil lebensbedrohlich mangelernährt und dehydriert. Auch der allgemeine Pflegezustand der Tiere war mangelhaft und viele Tiere waren hochgradig verwahrlost.

Da der Mann massiv, langandauernd und wiederholt gegen die Anforderungen des Tierschutzgesetzes verstoßen und sich nicht ansatzweise einsichtsfähig gezeigt hat und deshalb auch damit zu rechnen war, dass er zukünftig derartige tierschutzrechtliche Verstöße begeht, wurde ihm die Tierhaltung auf Lebzeiten untersagt.

Einen Rettungsanker gibt es für den Tierquäler dennoch, sofern er der Behörde nachweist, dass er zukünftig die tierschutzrechtlichen Bestimmungen einhalten werde, kann ihm auf entsprechenden Antrag hin die Haltung und Betreuung von Tieren wieder gestattet werden.

Dipl.-Jur. Jens Usebach, LL.M.
Rechtsanwalt
Salomonsgasse 6, 50667 Köln (Ecke Hohe Straße 120-122)
Internet: www.JURA.CC
Telefon: [0 22 1] 95 81 96 91
Fax: [0 22 1] 292 11 22 9
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Leserkommentare
von krollipeter am 27.07.2017 17:24:17# 1
Andere haben tausende Tiere veruntreut - nur weil sie Bauernpräsident eines kleineren Bundeslandes waren,gehen sie nahezu straffrei aus.
So blass wie unser Justitzminister - so blass die Richter.
    
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Tierrecht Züchterin muss Tierarztkosten für kranken Hund nicht übernehmen, aber der Kaufpreis schrumpft