Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Eine Frage...

8.1.2009 Thema abonnieren
 Von 
Trevi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Eine Frage...

Moin!

Mr.X, hatte vor einiger Zeit einen Arbeitsunfall, bei dem ein Mensch leider zu Tode gekommen ist.

Gestern bekam er einen Brief vom Amtsgericht, wo er wegen fahrlässiger Tötung - Vergehen nach §§ 222 , 59 StGB - verwarnt wird. Die Verhängung einer Geldstrafe von über 2000 € bleibt vorbehalten. Bewährung beträgt zwei Jahre und Auflagen sind Straffreiheit und jeden Wohnwechsel anzuzeigen.

Muss Mr. X jetzt die Geldstrafe bezahlen oder nur wenn er sich nicht an die Aufflagen hält? Und ist er jetzt Vorbestraft?

Gruß

Trevi

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Prognose Strafmaß - Was droht?

Was erwartet Sie nach einer Straftat? Gefängnis, Geldstrafe, Einstellung, Strafbefehl oder Bewährung?
Wie geht es weiter, was sollten Sie jetzt tun?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
steffen_bs
Status:
Beginner
(149 Beiträge, 104x hilfreich)

Hallo,

wie schon aus dem Schreiben des Amtsgerichtes hervorgeht, BEHÄLT sich das Gericht VOR, die 2000 EUR zu verhängen.

Ergo: Auflagenverstoß = 2000 EUR weniger im Portemonnaie.

Zu Verwarnungen und/oder Bewährungen bzw. Vorstrafe kann ich Ihnen leider nichts sagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#3
 Von 
Trevi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

@Boogus

Das Amtsgericht sieht es anders. Recht haben und Recht bekommen... manchmal zwei Paar Schuhe.

Danke für Eure Antworten.

Gruß

Trevi

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
youngdriver
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 20x hilfreich)

Hallo, hier noch ein Hinweis:
Eine Vorstrafe ist es schon, es erging ja ein Urteil von einem Strafgericht.

Dem Bundeszentralregister wird die Verurteilung unter Strafvorbehalt auch mitgeteilt.
Nach Ablauf der Bewährungsfrist wird die Strafe erlassen und der Straferlass wird dem Bundeszentralregister dann auch wieder mitgeteilt.

Im polizeilichen Führungszeugnis werden jedoch nur Freiheitsstrafen ab 3 Monaten und Geldstrafen ab 90 Tagessätzen eingetragen.
Das heißt, wenn Mister X - aus welchen Gründen auch immer - ein polizeiliches Führungszeugnis braucht, kann sein, dass da kein Eintrag ist.
(- Dies unter der Voraussetzung, dass die 2.000 EUR sich aus einer Geldstrafe zusammensetzt, die weniger als 90 Tagessätze x .......X...EUR zusammensetzt, z. B. 40 Tagessätze zu je 50 EUR ).

Gruß Youngdriver

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Trevi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Moin Youndriver,

es sind auf jeden Fall 90 Tagessätze. Genaue Höhe kenn ich nicht, aber insgesamt liegt die Geldstrafe unter Vorbehalt bei knapp über 2000 €.


Gruß
Trevi

-- Editiert von Trevi am 08.01.2009 16:53

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen