Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Eigenbedarfskündigung durch Vermieter - Ablösevereinbarung möglich?

 Von 
tonymahony
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Eigenbedarfskündigung durch Vermieter - Ablösevereinbarung möglich?

Hallo liebe Forenteilnehmer,

ich lebe in einer großen Stadt, in einer sehr sehr zentral gelegenen schnuckeligen 1-Zimmerwohnung. Ein neuer Vermieter hat sich zu Beginn des Jahres "eingeschlichen" und möchte nun wg. vermeintlichem Eigenbedarf kündigen. In meinem Fall, dürfte ich nach Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag Muster ) noch mindestens 9 Monate in der Wohnung bleiben. Dem Vermieter komme ich aber gerne entgegen, wenn er mich entsprechend "abfinden" würde.

Nun die entsprechende Gewissensfrage. Welche Forderungen erscheinen in einem solchen Fall angemessen? Da es hierfür keine rechtliche Grundlage zu geben scheint, kämen mir Tipps und Ratschläge sehr sehr gelegen.


1000dank

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietvertrag prüfen

Ist der vom Vermieter vorgelegte Mietvertrag
in Ordnung oder gibt es Klauseln, über die man sprechen sollte? Wollen Sie als Vermieter einen Mietvertrag überprüfen und anpassen lassen?
Lassen Sie Ihren Mietvertrag anwaltlich prüfen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2782 weitere Fragen zum Thema
Vermieter Eigenbedarfskündigung


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 348x hilfreich)

Das haengt sicher davon ab, wie entspannt der Wohnungsmarkt dieser Stadt ist.
Weiterhin kann man dem VM diesbezueglich ja nur entgegen kommen, wenn man bereits eine andere Wohnung hat, also seine Schaefchen im Trockenen. Je nachdem kann man die Kosten ja hochtreiben, wenn man ggf. Ÿber die HŠrtefallregelung gegen die EigenbedarfskŸndigung vorgehen kšnnte.
Die Forderung, Umzugskosten und Renovierungskosten der neuen Wohnung abzudecken scheint immerhin vernŸnftig und nicht habgierig. Schaltet der Vm auf Stur, bekommt man nŠmlich gar nichts.

-----------------
"MfG
Susanne"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
tonymahony
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Hmm...Ist der Vermieter hier nicht in der Bringschuld? Da ER mich raushaben möchte, bleiben ihm doch nur die Möglichkeiten, mich per sofort oder eben per Räumungsklage hinauszubefördern.

Per sofort hat für ihn den Nachteil, dass es ihn was kostet. Und per Räumungsklage, dass es sich auf ingesamt 21 Monate in der ersten Instanz hinauszögern kann.

Oder hat der Vermieter doch noch ein anderes As im Ärmel?


1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 348x hilfreich)

Ich wuerde mal die Lektuere hier bei "frag einen Anwalt" bezueglich des Eigenbedarfs empfehlen. Der neue Eigentuemer hat sich eine Wohnung gekauft, um dort selbst zu wohnen. Demnach hat sich weder "ein neuer Vermieter eingeschlichen" noch handelt es sich um "vermeintlichen Eigenbedarf", wie Du es formuliert hast.
Was der Vermieter machen kann ist eine normale Eigenbedarfskuendigung mit einer Frist von 9 Monaten, wie Du geschrieben hast. Eine H?rtefallregelung wÙrde greifen, wenn Du mind. 65 Jahre alt waerst und schon 30 Jahre dort wohnen wuerdest oder ggf. ein barrierefreier Ausbau der Wohnung durch Dich aufgrund einer Koerperbehinderung.

Sollte es auf eine Raemungsklage hinauslaufen, kostet das den Vermieter Vorkasse und Zeit, allerdings sind diese Kosten im Endeffekt von Dir zu zahlen, inkl. Anwalts-, Gerichtsvollzieher- und Gerichtskosten, Raeumungskosten etc. Mit einer Schadenersatzklage ist dann auch noch zu rechnen.

-----------------
"MfG
Susanne"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1239 Beiträge, 263x hilfreich)

Wieso soll der Vermieter in der "Bringschuld" sein? Wenn er dir mit 9 Monaten Kuendigungsfrist kuendigen kann und mit dieser Frist auch zufrieden ist, hat er doch ueberhaupt keinen Grund, dir fuer einen frueheren Auszug was zu zahlen. Vielleicht will er das ja auch gar nicht und moechte gern noch die Miete fuer diesen Zeitraum erhalten. Natuerlich koenntest du dann immer noch mit der normalen Kuendigungsfrist von 3 Monaten kuendigen (sofern dein Vertrag das zulaesst), aber warum sollte er dir dafuer dann auch noch was bezahlen?

Anders waere es nur dann, wenn der Vermieter ein Interesse an einer frueheren Beendigung des Mietverhaeltnisses haben sollte. Dann kann er dir natuerlich ein entsprechendes Angebot machen, das du dann annehmen oder ablehnen oder auch darueber verhandeln kannst. Da geht's dann darum, was das dem Vermieter wert und was fuer dich annehmbar ist. Wird's dem Vermieter zu teuer, dann bleibst du halt bis zum Ablauf der Kuendigungsfrist drin und es gibt gar nix. Ist es dir zu wenig, dann ist das Ergebnis das gleiche.

Und vor der Nummer mit der Raeumungsklage hat Susanne ja schon eindringlich gewarnt. Das koennen sich eigentlich nur Mieter leisten, bei denen wirklich nichts zu holen ist und die eine Privatinsolvenz nicht mehr schrecken kann, oder solche, die einen dann faelligen sicher 5-stelligen Eurobetrag mal eben locker aus der Portokasse bezahlen koennen.

Gruss
CAM

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Michael32
Status:
Senior-Partner
(6339 Beiträge, 1245x hilfreich)

Mich würde mal interessieren, wie der EIgenbedarf begründet ist ??

Gruß

Michael

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
tonymahony
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

hallo liebe teilnehmer, danke für den regen zuspruch. der eigenbedarf ist als solcher noch gar nicht begründet, da der vermieter sich noch nicht so ganz entscheiden kann. dem vermieter ist zuallererst daran gelegen, mich früher "raus" zu bekommen. kann aber angeblich auch noch bis zum ablauf der kü-frist warten. das dumme daran ist nur, dass meine wohnung einen nicht minder großen teil der umbau-maßnahmen ausmacht.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
SueCologne
Status:
Lehrling
(1910 Beiträge, 348x hilfreich)

Von einer Umbaumassnahme war bisher nicht die Rede. Um es nochmal kurz zu machen: die Hoehe einer "Abfindung" ist Verhandlungssache und abhaengig davon, wie wichtig dem VM eine vorzeitige Beendigung des MV ist.

-----------------
"MfG
Susanne"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr