Die Formerfordernisse des Testaments

Mehr zum Thema:

Erbrecht Rubrik, Testament, Form

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
6

Das öffentliche Testament

Beim öffentlichen Testament lassen Sie sich Ihren letzten Willen notariell beurkunden. Dazu können Sie dem Notar einfach Ihr bereits verfasstes Testament überreichen, oder Sie erläutern Ihren Willen mündlich. Überreichen Sie die Schrift, kann dies offen oder verschlossen geschehen. Die Schrift muss nicht von Ihnen geschrieben sein.
Minderjährige können nur offene Fassungen überreichen oder ihren Willen mündlich darlegen.
Bei mündlichen Erklärungen wird der Notar Ihren Willen schriftlich festhalten und Besonderheiten oder Unklarheiten klären. Der Notar stellt Ihre Testierfähigkeit sowie Identität fest.

Die Kosten, die Ihnen für ein notarielles Testament berechnet werden, sind relativ gering und richten sich in der Regel ausschließlich nach dem von Ihnen angegebenen Wert Ihres Vermögens bei der Testamentserrichtung.

12345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Formerfordernisse
Seite  2:  Das eigenhändige Testament
Seite  3:  Die öffentliche Testament
Seite  4:  Das gemeinschaftliche Testament
Seite  5:  Das außerordentliche Testament
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Erbrecht Das Testament