Die Arbeitszeit

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitszeit, Regelung, Arbeitsrecht

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Was ist zulässig, was muss beachtet werden?

1. Zu welchen Zeiten der Arbeitnehmer arbeiten muss, ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag. Ist darin nichts geregelt, so gilt für die Lage und Dauer der Arbeitszeit das Betriebsübliche.

2. Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis Ende der Arbeit. Die Wegezeit des Arbeitnehmers von der Wohnung zum Betrieb ist keine Arbeitszeit. Die Zeit, die vom Arbeitnehmer benötigt wird, um vom Betrieb zu einer Arbeitsstelle außerhalb des Betriebs zu gelangen, hingegen ist Arbeitszeit.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

3. Nach dem Arbeitszeitgesetz darf die werktägliche Arbeitszeit des Arbeitnehmers acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann jedoch auf zehn Stunden verlängert werden, wenn diese Verlängerung innerhalb eines Ausgleichszeitraums von sechs Monaten oder 24 Wochen auf durchschnittlich acht Stunden ausgeglichen wird. Die Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit auf zehn Stunden ist an keine Voraussetzungen gebunden.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

4. Werktage sind alle Tage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind. Folglich ist der Samstag auch ein Werktag. Als Werktag zählen auch solche kirchlichen Feiertage, die nicht zugleich gesetzliche Feiertage sind. Der Werktag muss vom Kalendertag unterschieden werden. Der Kalendertag beginnt um 0 Uhr und endet um 24 Uhr. Der Werktag hingegen beginnt mit der Aufnahme der Arbeit des Arbeitnehmers und endet 24 Stunden später.

5. Die Obergrenze von zehn Stunden Arbeitszeit darf grundsätzlich nicht überschritten werden. Ausnahmen können nur gemacht werden, wenn es bei der Tätigkeit um Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst geht und die Verlängerung durch einen Tarifvertrag oder eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung zugelassen ist.

6. Der Arbeitnehmer kann die Arbeitsleistung verweigern, wenn die täglich zulässige Höchstarbeitszeit infolge struktureller Mängel der Dienstplangestaltung überschritten wird. Hier ist allerdings große Vorsicht geboten, da eine unberechtigte Verweigerung den Arbeitgeber ggf. zur Kündigung wegen Arbeitsverweigerung berechtigt.

7. Die wöchentliche Höchstarbeitszeit ist nicht definiert, ergibt sich jedoch aus der Regelung von acht Stunden verteilt auf sechs Werktage. Somit liegt die wöchentliche Höchstarbeitszeit bei 48 Stunden.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Die Arbeitszeit" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Welche Folgen und Kriterien sind für Scheinselbständige zu beachten?
Arbeitsrecht Die Grundlage für die Tätigkeit des Geschäftsführers - Der Geschäftsführervertrag
Arbeitsrecht Fragen des Arbeitgebers im Vorstellungsgespräch
Arbeitsrecht Die Personalakte