Der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers: Umfang, Abgeltung und Anrechnung

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Urlaubsanspruch

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers ist im Bundesurlaubsgesetz geregelt. Nach § 3 BUrlG beträgt dieser mindestens 24 Werktage jährlich. Da das Gesetz nur Sonn- und Feiertage von den Werktagen ausnimmt, ist diese Anzahl der Urlaubstage auf eine 6-Tagewoche zu betrachten. Bei einer 5-Tagewoche besteht demnach ein Mindesturlaubsanspruch von 20 Arbeitstagen. Im Ergebnis soll daher ein Mindesturlaub von vier Wochen gewährleistet sein.

Zusätzliche Urlaubsansprüche von fünf Arbeitstagen pro Urlaubsjahr haben Schwerbehinderte (§ 125 SGB IX).

Sascha Steidel
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht

Die Gewährung von Erholungsurlaub setzt voraus, dass der Arbeitnehmer nicht arbeitsunfähig krank ist. Ist dies der Fall und tritt die Arbeitsunfähigkeit während des Urlaubs ein, werden die Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet, § 9 BUrlG.

Eine Abgeltung des Urlaubs ist nach § 7 Abs. 4 BUrlG zu gewähren, wenn der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden kann. Dies gilt nach der neueren Rechtsprechung auch für Urlaub, der während des Urlaubsjahres bzw. während des Übertragungszeitraumes aufgrund von Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers nicht mehr genommen werden konnte.

In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass eine Freistellung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber nicht ohne weiteres zu einer Anrechnung auf die Urlaubsansprüche führt. Häufig stellt der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nach Kündigung für die Dauer der Kündigungsfrist von der Arbeitsleistung frei. Dies führt nur dann zu einer Reduzierung oder Tilgung des Urlaubsanspruchs, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer ausdrücklich unter Anrechnung auf offene Urlaubsansprüche von der Arbeitsleistung frei stellt. In diesem Fall erfüllt der Arbeitgeber damit den Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers


Wir
empfehlen

Arbeitnehmer rechtskräftig kündigen

Sie wollen sich von einem Arbeitnehmer trennen, sind sich aber nicht sicher, ob und wie die Kündigung möglich ist und Bestand hat?
Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine erste kostenlose Einschätzung.

Jetzt loslegen
Sofern Sie zu diesem oder einem ähnlichen Thema weitere Fragen haben, wenden Sie sich gern unverbindlich an meine Kanzlei.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen gern persönlich für eine Beratungsgespräch oder eine weitere Interessenvertretung zur Verfügung.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Aufhebungsverträge und Sperrzeiten im Arbeitsrecht
Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung nach vorheriger Abmahnung