Der Neuaufbau ist da

Mehr zum Thema:

Meinung Rubrik, Steuer, Steuerreform

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Der Neuaufbau ist da - Steilpass von Eichel

Der Weg zu der Steuerreform 2000 war ein wenig wie der Werdegang des deutschen Fussballs:
Lange Zeit statisches Nichtstun auf dem Platz und bei den Verantwortlichen daneben. Weder gab es eine objektive Analyse der Vergangenheit noch eine zukunftsweisende Verbesserungsstrategie. Massnahmen des Trainers waren undurchsichtig und wenig nachvollziehbar, selbst Experten hatten Probleme, eine klare Linie festzustellen. Das Resultat trat bei der EM offen zutage und setzt sich noch fort: Deutschland, einst eine große Fussballnation, ist endgültig nicht mehr konkurrenzfähig im Vergleich mit der internationalen Spitze. Die Bevölkerung schrie auf, man schämte sich, Journalisten weinten, und die verantwortlichen Spieler tranken Pils und führten Schlammschlachten. Einigkeit herrschte allerdings in einer Sache: ein Neuanfang muss her. Dieser jedoch stand unter einem schlechten Stern: wo der DFB auch ansetzte, es hagelte Absagen oder Probleme. Zum Schluss einigte man sich auf einen Kompromiss: Rudi Völler übernimmt die tragende Rolle solange, bis der Wunschkandidat Daum verfügbar ist. Ein Kompromiss auf Zeit, um das eigentliche Wunschziel nicht unerreichbar zu machen.
Diese Entwicklung lässt sich in erschreckender Weise auf die politischen Kabínettstückchen übertragen. Der Ball, der die steuerliche Entlastung bringen sollte, wurde lange Zeit lust- und wirkungslos hin und her gekickt. Die letzte echte Reform, die diesen Namen auch verdiente, ist so her, wie Matthäus gespielt hat: viel zu lange.
Wie sieht die Zukunft aus? Nun, der Neuanfang zur Entlastung von Bürgern und Unternehmen ist getan. Die Spitze musste aufgrund der Forderungen einiger Länder Kompromisse eingehen, brachte den Ball aber durch geschickte Taktik und im geheimen eingegangenen Allianzen doch noch ins Netz. Schrittweise soll die Entlastung vonstatten gehen, die letzte Stufe erfolgt 2005. Im Vergleich mit anderen Ländern muss stark angezweifelt werden, ob die geplante Reform reicht, um eine Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu gewährleisten.
Die Fussball-WM in Deutschland ist 2006, das erste Qualifikationsspiel der "neuen" deutschen Nationalmannschaft für 2002 in wenigen Wochen. Das erste Spiel der politischen WM-Qualifikation haben Schröder und Eichel durch die Durchsetzung ihrer Reform gewonnen. Aber wie jeder mittlerweile weiß: nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Diskutieren Sie diesen Artikel