Der Güterstand

Mehr zum Thema:

Familienrecht Rubrik, Ehe, Ehevertrag, Güterstand, Zugewinngemeinschaft

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
12

Im Falle einer Scheidung muss das Vermögen der Ehegatten auf diese aufgeteilt werden. Entscheidend ist dabei der Güterstand, in dem die Ehegatten leben.
Der Regelfall des Güterstandes ist der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft.
Allerdings geht der Gesetzgeber bezüglich des Güterstandes vom Grundsatz der Vertragsfreiheit aus: Die Zugewinngemeinschaft ist nur dann anzuwenden, wenn die Ehegatten nichts anderes vereinbart haben. Den Ehegatten bleibt es selbst überlassen, ob sie in einem Ehevertrag einen anderen Güterstand wählen. Als vertragliche Güterstände kommen in Betracht die Gütertrennung und die Gütergemeinschaft.


Wir
empfehlen

Ehevertrag erstellen

Mit dem Ehevertrag legen Ehepartner Regeln für das gemeinsame Eheleben fest, aber auch für den Fall des Scheiterns der Ehe. Was soll bei einer Scheidung gelten?
Nutzen Sie dieses Formular, um Ihren Ehevertrag zum Festpreis zu erstellen.

Jetzt loslegen
1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Der Ehevertrag: Ja oder Nein
Seite  2:  Der Güterstand
Seite  3:  Die Zugewinngemeinschaft
Seite  4:  Die Gütertrennung
Seite  5:  Die Gütergemeinschaft
Seite  6:  Was wird im Ehevertrag geregelt?
Seite  7:  Wie macht man einen Ehevertrag?
Diskutieren Sie diesen Artikel