Autounfall im Ausland - Verhaltensregeln

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Verkehrsrecht, Autounfall, Ausland

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Rund 150.000 deutsche Autofahrer sind jedes Jahr in Verkehrsunfälle im Ausland verwickelt. Ungewohnte Verkehrsbedingungen, andere Verkehrsregeln, Hitze, Übermüdung und viele andere Gründe führen dazu. Die wenigsten Betroffenen sind ausreichend auf eine solche Situation vorbereitet und wissen, wie man sich verhalten soll, um eine möglichst schnelle und reibungslose Schadensregulierung zu erreichen. Grundsätzlich gelten auch im Ausland die gleichen Verhaltensregeln wie bei einem Unfall in Deutschland .

Es sollten aber zusätzlich folgende Punkte beachtet und gewisse Vorkehrungen vor Reiseantritt getroffen werden:

  • Unterziehen Sie Ihr Auto vor Reiseantritt einer gründlichen Inspektion. Beleuchtung, Reifen und Bremsen müssen sich in einem tadellosen Zustand befinden, ansonsten droht Ihnen bei einem Unfall schnell eine Teilschuld.
  • Das Warndreieck und der Verbandskasten müssen griffbereit sein und nicht unter Bergen von Gepäck vergraben. Im Notfall kostet das wertvolle Zeit und kann Sie unnötig in Gefahr bringen.
  • Besorgen Sie sich eine grüne Versicherungskarte, diese gibt es kostenlos bei Ihrer Versicherung und weist die korrekte Haftpflichtdeckung aus.
  • Notieren Sie sich alle wichtigen Telefon- und Notrufnummern, wie die Ihrer Versicherung,der Polizei im Urlaubsland, Ihres Automobilclubs, Ihrer Rechtschutzversicherung u.s.w.
  • Falls Sie nicht über eine Vollkaskoversicherung verfügen, erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung über eine temporäre VK-Versicherung, die Sie für die Dauer des Urlaubs abschließen können.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Autounfall im Ausland - Verhaltensregeln
Seite  2:  Andere Länder, andere Sitten
Seite  3:  Die Schadensregulierung
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Der Autounfall - Ein Leitfaden für Geschädigte