Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitslosengeld

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Anspruch, Arbeitnehmer, Arbeitslosengeld, Kündigung, Anwartschaft
3,6 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Was man beim Arbeitslosengeld beachten sollte

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: http://www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

• Arbeitnehmer haben bei Arbeitslosigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn die Meldung persönlich erfolgt und die Anwartschaftszeit erfüllt ist.
• Die Anwartschaftszeit ist erfüllt, wenn der Arbeitnehmer mindestens zwölf Monate innerhalb der letzten drei Jahre in einem Versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis gestanden hat.
• Droht Arbeitslosigkeit, so unterscheidet das dritte Sozialgesetzbuch zwei unterschiedliche Arten von Meldung, die bei der Agentur für Arbeit getätigt werden müssen.
• Die Arbeitssuchendmeldung ist erforderlich, damit die Agentur für Arbeit bei der Suche nach Arbeit dem Gekündigten helfen kann. Sie muss spätestens drei Monate vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses bzw. wenn die Kündigung später zugeht, drei Tage nach Erhalt der Kündigung erfolgen. Achtung: Bei Verspätung drohen Nachteile.
• Um Arbeitslosengeld zu beziehen, ist die Arbeitslosmeldung erforderlich. Die Arbeitslosmeldung kann frühestens drei Monate vor und muss spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit bei der Agentur für Arbeit erfolgen.
• Die Zeit, für die Arbeitslosengeld bezogen werden kann, ist abhängig von dem Lebensalter und davon, wie lange der Arbeitnehmer in den letzten fünf Jahren arbeitslosenversicherungspflichtig gewesen ist.
• Die Höhe des Arbeitslosengeldes richtet sich nach dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt, das in der letzten Beschäftigung durchschnittlich erzielt wurde sowie nach dem familiären Stand und der zu berücksichtigenden Lohnsteuerklasse. Je nach dem liegt das Arbeitslosengeld bei 60 Prozent oder 67 Prozent des zuletzt verdienten Gehalts.


Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen
Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Leserkommentare
von MamaLilly am 04.08.2016 11:10:59# 1
1.Die AG weiß nichts von dem
Aufhebungsvertrag
2. Sie wollen mit mir ALG zahlen wenn ich sage ich bin 15 Stunden die Woche einsetzbar
3. Ich muss zum medizinischem Dienst des AA
4.Der Rentenantrag liegt jetzt bei Gericht und läuft also noch
5. Begründung AA mir kein ALG zu zahlen weil der Rentenantrag abgelehnt wurde
6. Wie verhalte ich mich jetzt richtig um nicht ganz abzusacken denn krank bleibe ich mach wie vor und werde vorläufig auch nicht arbeiten können.
    
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Die Bedeutung einer Änderungskündigung für den Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Die Abfindung des Arbeitnehmers im Falle einer Kündigung
Arbeitsrecht Welche Besonderheiten gelten beim Kündigungsschutz von Leitenden Angestellten
Arbeitsrecht Der Aufhebungsvertrag/Abwicklungsvertrag im Arbeitsrecht