Das Verfahren bei der Genehmigungsbehörde

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, Baugenehmigung, Baugenehmigungsverfahren, Bauantrag

4,12 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Nach der Vorprüfung der Gemeinde leitet diese den Bauantrag anschließend mit ihrer Stellungnahme an die Bauaufsichtsbehörde weiter. Nach Eingang des Antrags prüft das Bauamt seinerseits die Vollständigkeit der Unterlagen. Sind die Unterlagen vollständig, wird der Bauantrag vom zuständigen Bauamt daraufhin überprüft, ob das Vorhaben mit den öffentlich-rechtlichen Vorschriften übereinstimmt. Im Einzelnen wird dabei überprüft, ob das Vorhaben übereinstimmt mit:

  • dem Bauplanungsrecht
  • den Vorschriften über die Abstandsflächen, die Baugestaltung und die Stellplätze
  • sonstige öffentliche-rechtliche Vorschriften, die bei der Erteilung einer Baugenehmigung eine Rolle spielen können (z.B. Immissionsschutzrecht, Gewerberecht, Wasserrecht)
Unter Umständen kann dazu die Stellungnahme anderer Fachbehörden (Gewerbeaufsichtsamt, Naturschutzbehörde) erforderlich sein.

Nach Abschluss der Überprüfung und Feststellungen der Genehmigunsfähigkeit wird die Baugenehmigung ausgefertigt und Ihnen zugestellt.

5678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Das Baugenehmigungsverfahren - Worum es geht
Seite  2:  Maßnahmen vor Beginn des eigentlichen Zulassungsverfahrens
Seite  3:  Der Bauantrag
Seite  4:  Schnelle Hilfe für den Bauherrn - Der Vorbescheid
Seite  5:  Nachbarbeteiligung
Seite  6:  Die Stellungnahme der Gemeinde
Seite  7:  Das Verfahren bei der Genehmigungsbehörde
Seite  8:  Bauantrag wird abgelehnt - und dann?
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verwaltungsrecht Die Planfeststellung
Verwaltungsrecht Das Widerspruchsverfahren
Verwaltungsrecht Der Verwaltungsakt