Darf man anonym bloggen?

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Blog, Blogger, Name, Klarname, Künstlername, Impressum

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Impressumspflicht - muss ein Blogger seinen echten Namen nennen? Reicht ein Künstlername?

Frage: Ich würde gerne einen Blog starten, möchte den Blog aber nicht in Verbindung mit meinem Namen veröffentlichen. Als Blogger müsste ich ja ein Impressum führen. Kann ich im Impressum z.B. einen Anwalt angeben? Ich vereinbare mit dem Anwalt, dass der Blog über ihn läuft, aber die Texte kommen von mir. Kann ich mir so meine Anonymität bewahren?

123recht.net: Impressumspflicht heißt nicht zwingend, dass der Blogger oder Autor namentlich in Erscheinung treten muss. Wichtig ist aber, dass es eine Person gibt, die inhaltlich die Verantwortung übernimmt. Das kann z.B. auch ein Rechtsanwalt sein, wenn Sie das mit dem Anwalt so vereinbaren. Haben Sie eine Person, die die Verantwortung übernimmt, dann können Sie ohne Nennung Ihres eigenen Namens bloggen.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Frage: Und was ist mit einem Künstlernamen?

123recht.net:

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihr Webimpressum ganz einfach selbst. Die einfachen Fragen beantworten und fertigen Text online stellen!

Jetzt Impressum erstellen
Im Impressum muss eine "ladungsfähige Anschrift" stehen, also ein Adresse samt Namen zur Zustellung von Klagen. Ein Künstlername reicht da also nicht, es muss der Klarname sein.

Diskutieren Sie diesen Artikel