Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.704
Registrierte
Nutzer

Dachterrasse ohne Baugenehmigung

12.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Baugenehmigung
 Von 
ABC123456
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 2x hilfreich)
Dachterrasse ohne Baugenehmigung

Hallo zusammen,

ich habe folgende Fragen, auf die ich eine Antwort suche:

1. Ist es eine arglistige Täuschung, wenn ein Bauträger mir eine Wohnung verkauft, deren Dachterrasse, die er selbst erstellt hat, keine Baugenehmigung aufweist?

2. Kann man von einem Bauträger erwarten, dass er weiß, wofür er eine Baugenehmigung einholen muss?

3. Ist der Bau einer Dachterrasse ohne Baugenehmigung als grob fahrlässig zu werten?

Ich bedanke mich schon im Voraus ganz herzlich für jede Hilfe!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kaufvertrag vom Bauträger prüfen

Hat Ihr Bauträgervertrag rechtliche Fallstricke oder ergeben sich für Sie Nachteile? Wir überprüfen für Sie Kaufverträge vom Bauträger und beraten Sie über mögliche rechtliche Risiken.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 141 weitere Fragen zum Thema
Baugenehmigung


11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Erbe###
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 17x hilfreich)

Zu 3.,
Er sollte nachträglich am Bauamt den Bau anmelden und genehmigen lassen mit Einreichplänen. Weiss er das oder wiesen Sie ihn darauf hin?

Signatur:Liebe Grüße Erbe###Otto
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ABC123456
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Erbe###):
Zu 3.,
Er sollte nachträglich am Bauamt den Bau anmelden und genehmigen lassen mit Einreichplänen. Weiss er das oder wiesen Sie ihn darauf hin?

Ich habe es gemeldet und darauf hingewiesen. Es hat sich nichts getan und wird sich wohl auch nichts tun.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60633 Beiträge, 28324x hilfreich)

Zitat (von ABC123456):
Ich habe es gemeldet und darauf hingewiesen.

Auch in gerichtsfester Form?
So mit Zustellanchweis und Frsitsetzung nach Datum?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
die wölfin
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallöle,

weißt Du denn eigentlich schon, ob die Dachterrasse "nur" nicht beantragt und genehmigt ist oder ist es gar die fiese Variante und sie nicht mal genehmigungsfähig (also z.B. eine Dachterrasse über die gesamte Fläche der bis an die Gundstücksgrenze gebauten Garage o.ä.) und vermutlich deswegen schwarz gebaut?

Signatur:"Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl." (Benjamin Franklin)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
ABC123456
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von ABC123456):
Ich habe es gemeldet und darauf hingewiesen.

Auch in gerichtsfester Form?
So mit Zustellanchweis und Frsitsetzung nach Datum?

Ja, genau so!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
ABC123456
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von die wölfin):
Hallöle,

weißt Du denn eigentlich schon, ob die Dachterrasse "nur" nicht beantragt und genehmigt ist oder ist es gar die fiese Variante und sie nicht mal genehmigungsfähig (also z.B. eine Dachterrasse über die gesamte Fläche der bis an die Gundstücksgrenze gebauten Garage o.ä.) und vermutlich deswegen schwarz gebaut?

Auf einer Grenzgarage liegt sie nicht, sondern auf einem richtigen Dach.

Da ich die Kriterien, ob genehmigungsfähig oder nicht, nicht kenne, kann ich das leider nicht sagen.

Vielleicht kann mir ja hier dazu jemand weiterhelfen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
die wölfin
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 36x hilfreich)

Zitat (von ABC123456):
... Vielleicht kann mir ja hier dazu jemand weiterhelfen?

Leider nicht wirklich. Dafür müsste man schon die ganzen Zeichnungen und Berechnungen, inkl. den örtlichen Baubestimmungen etc. kennen. Da kann schon scheinbarer "Killefit" sehr relevant sein und es gibt auch verschiedene, tw. örtliche Vorgaben oder Gegebenheiten, anhand derer erst ermittelt werden kann, ob die Dachterrasse so überhaupt genehmigungsfähig ist oder womöglich nicht mal das!
Das solltest Du unbedingt möglichst kurzzeitig klären!

-- Editiert von die wölfin am 14.01.2018 21:58

Signatur:"Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl." (Benjamin Franklin)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60633 Beiträge, 28324x hilfreich)

Zitat (von ABC123456):
Vielleicht kann mir ja hier dazu jemand weiterhelfen?

Ja, das örtliche Bauamt. Denn das kann sich sogar von Grundstück zu Grundstück entscheiden.



Zitat (von ABC123456):
Ja, genau so!

Dann sollte man sich ernsthaft überglegen das ganze nach Fristablauf ohne Ergebnis an einen Fachanwalt abzugeben.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Erbe###
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 17x hilfreich)

Zitat (von ABC123456):
Zitat (von Erbe###):
Zu 3.,
Er sollte nachträglich am Bauamt den Bau anmelden und genehmigen lassen mit Einreichplänen. Weiss er das oder wiesen Sie ihn darauf hin?

Ich habe es gemeldet und darauf hingewiesen. Es hat sich nichts getan und wird sich wohl auch nichts tun.


Gehen Sie selbst aufs Bauamt....

Signatur:Liebe Grüße Erbe###Otto
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
spatenklopper
Status:
Junior-Partner
(5185 Beiträge, 2663x hilfreich)

Zitat (von Erbe###):
Gehen Sie selbst aufs Bauamt....

Was hilft das?
Oftmals sind Privatleute nicht mal vorlageberechtigt, sondern die Anträge müssen von einem Architekten eingereicht werden, davon ab werden wohl dem TE die benötigten Berechnungen zur Statik ebenfalls nicht vorliegen.
Als Krönung darf er das dann auch noch alles selbst bezahlen.

Der von Harry angeratene Anwalt, dürfte die günstigere Variante sein.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
die wölfin
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 36x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Zitat (von Erbe###):
Gehen Sie selbst aufs Bauamt....
Was hilft das?
Oftmals sind Privatleute nicht mal vorlageberechtigt, sondern die Anträge müssen von einem Architekten eingereicht werden, ....

Aber dort kann er sich als der Eigentümer zumindest schon mal eine erste (natürlich nur unverbindliche) Einschätzung geben lassen, ob die Dachterrasse überhaupt genehmigungsfähig ist!

Die Sachbearbeiter beim Bauamt geben dabei oftmals auch sehr wertvolle Infos und alternative Tipps (aber natürlich auch die immer nur unververbindlich)! Viele Bauämter haben für so etwas sogar teilweise extra Bürgerberatungszeiten!

Am besten einfach Mal den Mitarbeiter des Bauamtes, der das Projekt genehmigt hat(!), anrufen und das Problem erörtern! Denen sind ehrliche Eigentümer, die Hilfe brauchen, immer lieber, als "süffisante Schwarzbauer"!

Wichtig: am besten gleich als erstes fragen, ab wann die gewünschte und natürlich nur unverbindliche Beratung womöglich kostenpflichtig wird! Und wenn irgendwie machbar schon vor dem Telefonat das Aktenzeichen der Baugenehmigung raussuchen!

Signatur:"Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl." (Benjamin Franklin)
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen