Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.393
Registrierte
Nutzer

Briefe vermutlich aus Briefkasten geklaut - wie am besten vorgehen?

2.9.2015 Thema abonnieren
 Von 
so371724-22
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)
Briefe vermutlich aus Briefkasten geklaut - wie am besten vorgehen?

Hallo,

seit heute haben wir leider Gewissheit dass Briefe durch unbekannt aus dem Briefkasten geklaut werden. Hintergrund: vor einiger Zeit haben wir einen Rechtsstreit gegen die Hausverwaltung unserer Wohnung gewonnen wegen fehlerhafter NK Abrechnung sowie zu später Zustellung der korrigierten Abrechnung (es wurde schlichtweg nicht auf die Einwendung reagiert bis die 12 Monatsfrist ablief). Zeitgleich hat die Verwaltung der Vermieterin eine andere Geschichte erzählt. Erschwerend kommt hinzu dass das Haus mehreren Eigentümern gehört welche teilweise weiter vermieten. Bereits nach der Gerichtsverhandlung meinte der Anwalt dass wir zwar dieses Verfahren gewonnen hätten, jedoch es ab jetzt schwer würde für uns. Das nahmen wir nicht ernst.

Nun kamen mehrere Briefe nicht an bzw. wurden aus dem Briefkasten entwendet: u.a. die Begründung für das mündlich geführte Gerichtsverfahren, Briefe von Kabel Deutschland (u.a. einer mit Smartcard per Einwurfeinschreiben versendet), Zeugenladungen der Polizei, Rechnungen, sowie ein Testbrief welchen wir am Montag an uns sowie an meine Eltern versendeten wurden meinen Eltern gestern zugestellt.

Leider bin sowohl ich als auch meine Lebensgefährdin arbeitend so dass es uns nicht möglich ist zum Zeitpunkt der Zustellung auch anwesend zu sein.

Wie können wir hier vorgehen? Überwachungskameras am Fensterbrett (2. Etage mit Blick auf Briefkasten) sowie im Briefkasten? Wie schaut da die Rechtslage aus? Kann man die Kosten für die Kameras später einfordern? Durch Zustellung (und nichtzahlung) von Rechnungen teilweise Mahnungen inkl. Zustellbeweis welcher uns als Kopie nun vorliegt sind auch erheblche Kosten entstanden. Gerichtliche Mahnbescheide wurden entwendet nachdem auch Rechnungen entwendet wurden. Ein weiteres laufendes Verfahren gegen die Hausverwaltung (wir sind Kläger jedoch noch ohne Anwalt) wurden vermutlich ebenfalls Briefe entwendet da bereits 8 Wochen seit letzter Zustellung verstrichen. Hier sind also bereits erhebliche Schäden entstanden und wir wissen schlichtweg nichtmehr weiter. Insbesondere da auch "einwandfreie" Zustellungen entwendet wurden (Mahnbescheide, Einwurfeinschreiben) welche uns jedoch nicht vorliegen wurde uns jegliche Verteidigungsmöglichkeit genommen. Was würdet ihr empfehlen?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(25300 Beiträge, 10524x hilfreich)

Also Ihr wisst nicht, ob wer wann was gemacht hat oder der Fehler bei der Post/dem Briefträger liegt, richtig? Da wird man nichts machen können. Richtet Euch ein Postfach ein, dann bekommt Ihr zumindest die Briefe/Zustellungen, die über die Post versandt werden. Außerdem, in einem Privathaushalt weiss man doch, was man nicht bezahlt hat, Mahnbescheide u.s.w.

wirdwerden

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3263 Beiträge, 1867x hilfreich)

Ihr solltet zumindest mal ein paar Nachforschungsanträge bei der Post stellen zu Briefen, die unzweifelhaft abgesandt und nicht zugestellt wurden (erst ab 8. Tag nach Versand möglich, aber immerhin).
Wenn genügend Nachforschungen im Sand verlaufen, kann man weitere Maßnahmen ergreifen.

Einfach so ins Blaue zu behaupten, dass Briefe aus dem Briefkasten, also nach Zustellung, entwendet werden, kann böse nach hinten losgehen. Das "vielleicht" hilft da auch nicht viel und die Tatsache, dass du einen davon eigentlich unabhängigen Rechtsstreit mit deiner Hausverwaltung in diesem Zusammenhang erwähnenswert findest, geht schon in Richtung Verleumdung.

Die Überwachungskamera wird dir auf keinen Fall bezahlt werden, ihre Aufnahmen dürfen auch nicht gerichtlich verwertet werden und wenn die Kamera entdeckt wird, bekommst du richtig Ärger, da du gewiss nicht nur deinen Briefkasten, sondern zumindest auch den Raum dazwischen und drum herum aufnimmst, und das ist strafbar - ist ja nicht deiner.

Wenn du einfach nur deine Post haben willst, ist der Vorschlag von @wirdwerden schon der richtige: Postfach einrichten, Nachsendeantrag ans Postfach und Friede in der Hütte - man muss halt nur regelmäßig die Post abholen.
Wenn du der Hausverwaltung eins auswischen willst: Zieh aus, dann verlieren sie einen guten Mieter und müssen einen neuen suchen - das macht Arbeit.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
galabaer
Status:
Praktikant
(686 Beiträge, 426x hilfreich)

Zitat:
Kann man die Kosten für die Kameras später einfordern?

sicher nicht. Aber eine Anzeige wird es einem einbringen, da sowas strafbar ist...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6771 Beiträge, 2745x hilfreich)



Warum und wie ist es überhaupt möglich, die Post aus dem Kasten zu "stehlen"?
Alternativ zu einem Postfach ist es evtl. möglich, den Briefkasten diebstahlsicher zu machen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
so371724-22
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

ersteinmal Danke für die Antworten. Dass man Nachforschungsanträge stellen kann war mir neu; dies werde ich sofort einleiten lassen.

Unzweifelhaft sind definitiv Briefe "verschwunden" da sowohl der Stromanbieter einen Gutschein versendete als auch Kabel Deutschland eine neue Smartcard versendete und beides nicht ankam. Weiterhin hat die Hausbank eine neue PIN für die neue Girocard versendet (die Karte kam an!) welche ebenfalls nicht ankam. Auch kam mein Brief vom Montag (morgen eingeworfen) nicht an bzw wurde geklaut.

Die Bestellung bei Quelle lautete auf Rechnung und ja die ging unter; sie war ja dem Paket beigelegt. Mit Quelle haben wir uns bereits geeinigt dennoch sind ja Kosten entstanden.

Auf die Hausverwaltung kamen wir weil diese der eigentlichen Vermieterin im Gerichtsfalle eine völlig andere Story erzählte als uns und die Vermieterin sich im Nachhinein ihre Anwaltskosten von der Verwaltung einklagte und nach unserem Kentnisstand letztlich auch bekam; das ist in meinen Augen bei einer 2 Mann-Verwaltung definitiv ein Motiv, ich kann es aber eben nicht nachweisen.

Andere Frage: wie schaut es mit einer batteriebetriebenen Kamera IM Briefkasten aus mit einer kleinen LED zwecks Beleuchtung?

Postfach war auch eine gute Idee, das habe ich jetzt beantragt.

Mir geht es in erster Linie darum, herauszufinden was hier passiert und dies nachweisen zu können.

Wie könnte man einen Briefkasten Diebstahlsicher machen? Ich kann ja nichtmal ausschließen dass die Hausverwaltung nicht eine "Sicherheitskopie" vom Briefkasten oder gar Wohnungsschlüssel irgendwo undokumentiert besitzt; selbst wenn es verboten wäre.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
galabaer
Status:
Praktikant
(686 Beiträge, 426x hilfreich)

Zitat:
Ich kann ja nichtmal ausschließen dass die Hausverwaltung nicht eine "Sicherheitskopie" vom Briefkasten oder gar Wohnungsschlüssel irgendwo undokumentiert besitzt; selbst wenn es verboten wäre.

Schlößer wechseln und man muss sich darüber keine Sorgen mehr machen...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(58792 Beiträge, 27938x hilfreich)

Zitat:
Wie könnte man einen Briefkasten Diebstahlsicher machen?

Bei einer Mietwohnung? Gar nicht.
Schloss tauschen und Anglersperre anbringen wäre wohl das maximale was man da machen könnte.


Ansonsten einfach mal einen Tag frei nehmen und sich mit Kamera unauffällig auf die Lauer legen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(25300 Beiträge, 10524x hilfreich)

Nun ja, es kann auch der Zusteller sein, oder jemand im Postamt. Wer auch immer. Vor nicht allzulanger Zeit flog ein Briefträger auf, der gewisse Briefe, die er als Reklame indentifizierte (was aber nicht immer stimmte) in die blauen Tonnen entsorgte. Ein anderer folg auf, weil er Unmengen zu Hause stapelte, die er irgenwann später in ruhigeren Zeiten versenden wollte. Wie oft ich in einer klitzekleinen Wohnanlage, 6 Parteien, schon fremde Post in meinem Briefkasten gefunden habe, und die anderen Mieter meine Post, man glaubt es nicht.

Ich wäre da ganz vorsichtig mit Beschuldigungen. Postfach hat mein Problem gelöst, und die paar Briefe, die mit privaten Zustellern kommen, ist ja nicht soviel.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
JenAn
Status:
Student
(2334 Beiträge, 2343x hilfreich)

Dito. Bei mir gingen eine Woche lang alle DHL-Pakete an mich als "Empfänger unbekannt" zurück, stellte sich heraus, daß ein unfähiger neuer Zusteller verantwortlich war (und nicht etwa die hypothetische "böse Hausverwaltung", die die Briefkastenschilder überklebt hat, sobald ich aus dem Haus war).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11442 Beiträge, 3605x hilfreich)

@wirdwerden:

Zitat:
nd die paar Briefe, die mit privaten Zustellern kommen, ist ja nicht soviel.

Und selbst die privaten Zusteller stellen am Postfach zu, wenn die Postfachanschrift vom Absender genannt wird.

@So:

Warum schließt Du eigentlich die Möglichkeit, dass Briefe "einfach nur auf dem Postweg verschwinden" so kategorisch aus? Die Zustellqualität bei der Deutschen Post hat in den letzten Jahren so massiv nachgelassen, dass ich da mal so rein gar nichts ausschließen würde. Beispiele wurde ja bereits mehrere genannt.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen