Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
491.378
Registrierte
Nutzer

Bezahlung fester Arbeitszeit oder nach Stunden?

2.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Arbeitszeit Bezahlung
 Von 
Nutzer1408
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Bezahlung fester Arbeitszeit oder nach Stunden?

Hallo,

es geht um einen Arbeitsvertrag, Teilzeit, sozialversicherungspflichtig. Dort steht zum einen "20-Stundenwoche" und in einem anderen Absatz steht "Bezahlung nur nach abgeleisteten Stunden".

So kann sich der Arbeitnehmer nur schwer auf einen regelmäßigen Lohn verlassen, denn er hat auch Rechnungen zu zahlen.

Was meint Ihr: welche Aussage würde wohl im Streitfall vor Gericht schwerer wiegen? Bezahlung für 20 Stunden pro Woche (auch bei weniger Arbeit trotz Verfügbarkeit des Arbeitnehmers) oder der Stundenlohn?

Gruß

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 668 weitere Fragen zum Thema
Arbeitszeit Bezahlung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57239 Beiträge, 27675x hilfreich)

Das kommt auf den Inhalt der vertraglichen Vereinbrungen an.

Ohne die Klauseln zu kennen, kann man nur allgemein antworten.

Eine bezahlung nach Stunden kann zulässig sien, wenn die 20 Stunden als Höchstmenge definiert sind und nicht als Mindeststunden oder als feste Stundenanzahl.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Nutzer1408
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo und danke,

also im ersten Absatz steht: Der Mitarbeiter ist teilzeitbeschäftigt mit 51% der regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Vergütung erfolgt im Stundenlohn.

Weiter unten steht: Der Mitarbeiter hat seine Dienstleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1192x hilfreich)

/// Der Mitarbeiter ist teilzeitbeschäftigt mit 51% der regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit.

Das ist die Kernaussage.

/// Der Mitarbeiter hat seine Dienstleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden.

Dies regelt die Verteilung der AZ über den Tag und über die Woche.
Die Aussage ist nicht, dass nur die geleisteten Stunden bezahlt würden (wenn es weniger als 20 h im Schnitt wären). Genügend Arbeit für die AN zu haben, ist Sache des AG.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Mein Gehalt wird nicht gezahlt - was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitgeber zahlt Gehalt nicht: Was tun?

Der Arbeitgeber ist dem Arbeitnehmer gegenüber verpflichtet, rechtzeitig das geschuldete Gehalt zu zahlen. Das monatlich zu zahlende Gehalt ist in der Regel nach ... mehr