Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.403
Registrierte
Nutzer

Bewusste Täuschung oder eigene Doofheit?

14.1.2018 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 126x hilfreich)
Bewusste Täuschung oder eigene Doofheit?

Folgendes ist passiert: eine Neuhundebesitzerin möchte einen Hund erwerben. Da es ihr Traum ist, mit den Hund an Hundeausstellungen teilzunehmen, ist sie bereit, auch mehr Geld auszugeben, als üblich. Hauptsache sie bekommt ein Tier, mit dem das Möglich ist. Die Lieblingsrasse ist ermittelt, im Internet wird gelesen. Bis man auf eine Züchterseite kommt, die mit „Championverpaarung" und „FCI" wirbt. Sie kauft einen dort Hund für 2500€; deutlich mehr, als Handelsüblich. Der Hund wird monatelang teuer trainiert. Als sie jedoch 10 Monate später das erste mal eine Ausstellung besucht, wird sie disqualifiziert, das der Hund nicht über FCI Papiere verfügt. Sie verklagt den Züchter und verliert in erster Instanz. Da die Eltern des Hundes FCI Papiere haben, hätte der Züchter mit seinen Angaben „ aus FCI Verpaarungen „ nicht gelogen. Da der Züchter jedoch nicht ordnungsgemäß über den VDH ( verband für deutsches Hundewesen)seine Hunde züchtet r, verfügen die Nachkommen nicht über Papiere, die zum Start auf Hundeausstellungen Berechtigten. Die Hundebesitzer fühlen sich arglistig getäuscht. Besteht eine Chance noch weiter zu machen

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Master
(4215 Beiträge, 1936x hilfreich)

Hmm, was genau ist denn das Ziel? Den hund zurückgeben? Meiner Meinung nach ist es überhaupt nicht klar, ob der Hund, wäre er denn FCI zertifiziert, überhaupt ein Gut oder Sehr Gut oder Hervorragend bekommen hätte... der Stammbaum sagt ja immer noch nichts über die Güte des einzelnen Hundes aus, wenn es um Prämierungen geht

Man kann nichts einklagen, was man eventuell hätte kriegen können oder auch nicht. Das einzige könnte vielleicht sein, einen Preisnachlass zu erwirken oder ggf die Rückgabe des Hundes.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 126x hilfreich)

Das Ziel wäre Schadensersatz. Zum Beispiel für das unnötige Training, was sie für den Hund bezahlt hat. Es ging ihr nicht darum, Preise mit den Hund zu holen, dass schaffen meist sowieso nur die Profis. Es ging ihr explizit darum, an solchen Veranstaltungen teilnehmen zu können. Du musst dazu wissen: das betreiben unzählige Menschen einfach als Hobby. Die haben Spaß dran, dort zu sein, mit anderen Freunden der Rasse dort zu sitzen und zu plaudern usw. Außerdem war natürlich der Hund zu teuer. Der normale Preis dieser Hunderasse beträgt 1200€. Die Differenz zwischen den erhöhten Kaufpreis, der sich ja zweckgebunden erklärte und einen normalen Kaufpreis.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6820 Beiträge, 4237x hilfreich)

Zitat (von FrauStressfrei):
Zum Beispiel für das unnötige Training
Dafür hat man einen trainierten Rassehund. Sehe ich nicht als Schadensersatz an.

Zitat (von FrauStressfrei):
Die Differenz zwischen den erhöhten Kaufpreis,
Da keine arglistige Täuschung für mich zu erkennen ist, sehe ich das auch hier keinen Schaden und demnach auch keinen Schadenersatz

Zitat (von FrauStressfrei):
Die haben Spaß dran, dort zu sein, mit anderen Freunden der Rasse dort zu sitzen und zu plaudern usw.
Mir ist unklar inwieweit das ohne Wettbewerbsteilnahme nicht möglich sein sollte.

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 126x hilfreich)

Nein, man hat keinen Rassehund. Man einen Hund, der vom offiziellen Status her ein Mischling ist. Aber Danke, dann habe ich verstanden: man darf betrügen wie man will, solange sich Käufer finden, die doof genug sind zu zahlen, ist es in Ordnung. Danke für die rechtliche Unterterstützung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6820 Beiträge, 4237x hilfreich)

Zitat (von FrauStressfrei):
Sie verklagt den Züchter und verliert in erster Instanz. Da die Eltern des Hundes FCI Papiere haben, hätte der Züchter mit seinen Angaben „ aus FCI Verpaarungen „ nicht gelogen.
Zitat (von FrauStressfrei):
man darf betrügen wie man will
Das Gericht hat doch festgestellt, dass kein Betrug vorliegt?!?

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(61325 Beiträge, 28429x hilfreich)

Zitat (von FrauStressfrei):
Zum Beispiel für das unnötige Training, was sie für den Hund bezahlt hat.

Wenn man ein spezielles Training beginnt, ohne sich die notwendigen Papiere zubesorgen oder die Eignung des Hundes zu prüfen, dürfte das Mitverschulden wohl bei 100% liegen. Was in der Regel zu 0 EUR Schadenersatz führt.



Zitat (von FrauStressfrei):
Da die Eltern des Hundes FCI Papiere haben, hätte der Züchter mit seinen Angaben „ aus FCI Verpaarungen „ nicht gelogen.

Stimmt. Nur weil das Tier aus FCI Verpaarungen stammt, muss das nicht bedeuten das das Tier auch FCI konform ist.
Mangelhaftes Wissen auf seiten des Käufer führt dann durchaus dazu, das keine Ansprüche erwachsen können.


Hier wäre es sicherer gewesen den Kaufvertrag noch hilfsweise wegen Irrtums anzufechten.
Ersatz für "nutzlose Aufwendungen" (z.B. unnötiges Training) hätte es aber auch dann nicht gegeben.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Crazy Horse
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo Frau Stressfrei, die Neuhundebesitzerin wird für 2500 € keinesfalls einen Mischling, sondern einen Rassehund mit Abstammungsnachweis gekauft haben. Nur wurde dieser nicht vom VDH ausgestellt, sondern von einem anderen Zuchtverband. Diese Dissidenzverbände sind in der Regel über den UCI organisiert, so dass sie hier immer noch die Möglichkeit hat an Hundeausstellungen teilzunehmen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
muran
Status:
Lehrling
(1332 Beiträge, 893x hilfreich)

Hunde muß man nicht ordnungsgemäß über den VDH züchten, man brauch nur die nötigen Papiere um an Ausstellungen teilnehmen zu können. Das letzte Wort in der Fragestellung trifft zu. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 126x hilfreich)

Ich würde dasThema jetzt gern Beenden und bitte um Schließung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
FrauStressfrei
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 126x hilfreich)

Ich würde dasThema jetzt gern Beenden und bitte um Schließung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden