Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.675
Registrierte
Nutzer

Bewährungswideruf droht

8.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: droht
 Von 
Ernstbreme
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Bewährungswideruf droht

Weiss jemand Rat?
In 10/2011 erfolgte eine Verurteilung zu 16 Monaten auf 3 Jahre Bewährung. Ablauf 10/ 2015
In 11/ 2016 erfolgte eine erneute Verurteilung zu 2 Jahren 6 Monaten.
Ein Verfahren zum Widerruf aus 2011 wurde durch Beschluss ausgesetzt wegen dem Verfahren 11/2016.
Nunmehr erfolgt eine Anhörung zum Bewährungswideruf.
In der ersten Verurteilung wurden soweit keine Auflagen erteilt.
Zum Täter-Opferausgleich wurde freiwillig vollständig Schadensersatz geleistet.
Ist die Wiedergutmachung berücksichtigungsfähig?
Ist es zulässig 1 Jahr nach Ablauf der Bewährung diese zu widerrufen?
Danke für hilfreiche Antworten.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Erfahrene Anwälte stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 26 weitere Fragen zum Thema
droht


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Msnfam
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Ernstbreme):

In 10/2011 erfolgte eine Verurteilung zu 16 Monaten auf 3 Jahre Bewährung. Ablauf 10/ 2015

4 Jahre?


Zitat (von Ernstbreme):

In 11/ 2016 erfolgte eine erneute Verurteilung zu 2 Jahren 6 Monaten.

Tatzeitzeitpunkt? Innerhalb der Bewährung?


Zitat (von Ernstbreme):

Nunmehr erfolgt eine Anhörung zum Bewährungswideruf.

Mit welcher Begründung?


Zitat (von Ernstbreme):

Ist es zulässig 1 Jahr nach Ablauf der Bewährung diese zu widerrufen?

Wenn die neue Tat innerhalb der Bewährungszeit begangen wurde, ja.




-- Editiert von Msnfam am 08.01.2017 05:42

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22665 Beiträge, 5291x hilfreich)

Zitat (von Msnfam):
Zitat (von Ernstbreme):

Ist es zulässig 1 Jahr nach Ablauf der Bewährung diese zu widerrufen?

Wenn die neue Tat innerhalb der Bewährungszeit begangen wurde, ja.

Nur dann, wenn die Strafe nach Ablauf der Bewährungszeit noch nicht erlassen war.

Ob das hier der Fall ist, kommt nicht klar rüber.

Ich vermute aber mal, dass dies hier:

Zitat:
Ein Verfahren zum Widerruf aus 2011 wurde durch Beschluss ausgesetzt wegen dem Verfahren 11/2016.

damit gemeint sein soll.

Richtig müsste der Satz dann lauten: Die Entscheidung über den Straferlass der 2011er Sache wurde wegen dem Verfahren aus 2016 ausgesetzt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Ernstbreme
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten!
Hierzu habe ich noch die Frage:
Zum Täter-Opferausgleich wurde freiwillig (ohne jegliche Gerichtliche Auflage) vollständig Schadensersatz geleistet.
Ist die Wiedergutmachung im Verfahren zum Bewährungswiderruf berücksichtigungsfähig?

-- Editiert von Ernstbreme am 09.01.2017 19:07

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22665 Beiträge, 5291x hilfreich)

Da ist grds. so gut wie alles berücksichtigungsfähig, d.h. es gibt keine Katalog nach dem Motto "dies ja, das nein". Allerdings ist bei einer Widerrufsentscheidung die "Zukunftsprognose" maßgeblich und nicht "vergangene Heldentaten". Es wird also eher nicht berücksichtigt werden.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Ernstbreme
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja als "vergangene Heldentaten" würde ich das ernsthafte, selbstständige und erfolgreiche bestreben vielleicht nicht nennen.
Im Umkehrschluß würde ja ein verfehlter oder nicht ernsthaft betriebener Täter -Opfer -Ausgleich ein negatives Bild abgeben.
Trotzdem DANKE!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Ich bin Opfer einer Straftat, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Was tun als Opfer einer Straftat

Welche Rechte habe ich als Opfer einer Straftat / Opfer einer Straftat kann jeder werden, ob durch körperlichen Schaden (z.B. Körperverletzung, (versuchte) Tötungsdelikte) ... mehr