Was ist zu tun?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Bereitschaftsdienst, Rufbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, Arbeitszeit

4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Wie sollten sich Arbeitnehmer, die Bereitschaftsdienste ableisten, nun verhalten?

Obwohl es bisher noch keine deutsche höchstrichterliche Entscheidung gibt, die die Urteile der Arbeitsgerichte Gotha und Kiel bestätigt, ist davon auszugehen, dass sich diese Rechtsprechung bestätigt. Die deutschen Gerichte haben nämlich die Entscheidungen des EuGH zu beachten und "umzusetzen".

Der Hartmannbund empfiehlt den Arbeitnehmern, ihre Arbeitgeber auf die geänderte rechtliche Situation hinzuweisen. Parallel dazu sollten Ansprüche auf Gehalt, die durch Ableistung von Bereitschaftsdienst entstehen, eingefordert werden. Dazu stellt der Hartmannbund hier ein Muster zur Verfügung.


Wir
empfehlen

Arbeitnehmer rechtskräftig kündigen

Sie wollen sich von einem Arbeitnehmer trennen, sind sich aber nicht sicher, ob und wie die Kündigung möglich ist und Bestand hat?
Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine erste kostenlose Einschätzung.

Jetzt loslegen
567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Seite  2:  Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs
Seite  3:  Bereitschaftsdienst
Seite  4:  Ist das Urteil einfach auf Deutschland übertragbar?
Seite  5:  Auswirkungen des Urteils auf ähnliche Arbeitsformen
Seite  6:  Die Folgen
Seite  7:  Was ist zu tun?
Diskutieren Sie diesen Artikel