Beitragsbescheide der Krankenkassen nicht ignorieren!

Mehr zum Thema:

Sozialrecht Rubrik, Beitragsbescheide, Vollstreckung, Sozialversicherungspflicht, Krankenkassen, Status

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Effiziente Vollstreckung droht!

Bei der Prüfung von der Sozialversicherungspflicht (sogenannte Status-Prüfung), beispielsweise bei mitarbeitenden Familienangehörigen, sollte bereits im Verwaltungsverfahren alles vorgetragen werden, um eine Klärung der Statusfrage verbindlich herbeizuführen, um insbesondere das im Einzelfall gewünschte Ergebnis herbeizuführen.

Wenn keine ausreichende Zuarbeit seitens des Betroffenen geleistet wird, droht eine verbindliche Feststellung beispielsweise der hauptberuflichen Selbständigkeit durch Beitragsbescheid; ein Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung und die Beitragsbescheide sind sofort vollziehbar; die Pfändung von Arbeitseinkommen oder die Kontopfändung erfolgt teilweise über die Bundesfinanzverwaltung (Hauptzollämter); die Bestimmungen der Zivilprozessordnung gelten entsprechend.


Wir
empfehlen

Scheinselbständigkeit prüfen

Im Falle einer Scheinselbstständigkeit drohen Zahlungen an die Sozialversicherung und an das Finanzamt.
Nutzen Sie dieses Formular, um auf Nummer sicher zu gehen.

Jetzt loslegen

Diskutieren Sie diesen Artikel