Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.084
Registrierte
Nutzer

Bei Gelb über die Ampel - Bus gerammt

5.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Ampel
 Von 
Hertener
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Bei Gelb über die Ampel - Bus gerammt

Hallöchen!

Der Titel sagt eigendlich schon fast alles: ich bin bei Gelb über eine Ampel und war relativ überrascht, als mir auf einmal ein Bus im Weg stand. Wir haben uns dann frontal getroffen, bei mir ein Totalschaden, beim Bus leichte Schäden; keine Verletzungen (naja, ein paar Schürfwunden bei mir). Die Polizei ist schnell vor Ort und trägt mich als Verursacher des Unfalls ein, allerdings unter mündlichem Protest meinerseits.

Dann flattert mir vor einigen Wochen ein Bußgeldbescheid nach Hause, in dem ich wegen der Ordungswidrigkeit "Sie missachteten das Rotlicht der Lichtzeichenanlage. Es kam zum Unfall." Mit 213,10 Euro Geldbusse + 4 Punkten + 1 Monat Fahrverbot belangt werden soll. In meinem Widerspruch habe ich darauf hingewiesen, dass ich bei Gelb in die Kreuzung eingefahren bin und daher die o.a. Ordungswidrigkeit nicht von mir begangen wurde.

Widerspruch natürlich abgewiesen und jetzt gehen die Akten zur Staatsanwaltschaft. Hat irgendwer nen Tipp für mich, wie ich mich verhalten soll bzw. wie meine Chancen stehen. Muss gestehen, etwas nervös bin ich schon.

Achja: Zeugen gibt es meines Wissens übrigens nicht.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Rotlichtverstoß

Sind Sie bei Rot über die Ampel gefahren? Läuft gegen Sie ein Bußgeldverfahren und Sie wollen wissen, was auf Sie zukommt und wie Ihre Chancen stehen?
Jetzt kostenlos Kontakt aufnehmen, damit wir Ihren Fall prüfen können!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 165 weitere Fragen zum Thema
Ampel


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
barchetta
Status:
Praktikant
(562 Beiträge, 56x hilfreich)

Hallo Hertener,

deine Chancen sehen schlecht aus. Den Widerspruch hättest du besser mit einem Anwalt abgestimmt.

Das Einfahren in den Kreuzungsbereich während der Gelbphase ist nur ausnahmsweise gestattet, z. B. wenn man durch ein Bremsmanöver nicht mehr vor der Haltelinie zum Stehen gekommen wäre oder ein solches Manöver den rückwärtigen Verkehr gefährden würde.

Deine Argumentation, daß du ja Gelb hattest und demnach noch ohne weiteres in den Kreuzungsbereich hineinfahren durftest hat daher zur Ablehnung des Widerspruchs geführt.

Hast du ähnliche Angaben auch am Unfallort gemacht?

Da wird man nicht mehr viel ändern können.

Viele Grüße,

barchetta

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1621 Beiträge, 219x hilfreich)

Welche Beweise für einen Rotlichtverstoß werden denn angeführt?
Nur die Vermutung, Du wärest bei Rot gefahren dürfe nicht ausreichen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
gustl
Status:
Lehrling
(1082 Beiträge, 130x hilfreich)

Ich würde mal sagen, es sieht schlecht für einen "Handel" aus.....
Vermutlich wird die Würdigung der Aussagen zur Einschätzung für die Rotfahrt hergehalten haben.....
(hat ein Bus eigentlich eine Blackbox???)

Die Begründung für den Widerspruch is nun nicht der große Reißer......
Wie schon geschrieben, bei Gelb hat keiner was auf der Kreuzung rumzudahlen....(auch wenn wir das täglich tun, wird es nicht rechtmäßiger davon)

Mir fehlt nun bissl die Kenne, inwieweit die Unfallzeit genau festgestellt werden kann....
Wenn der Bus ne Art Blackbox hat, liefert er die genaue Zeit des Zusammenstoßes und mit einer Berechnung liese sich normalerweise ermitteln, WANN wirklich die Ampelanlage passiert wurde und ob es nich doch schon "ober-dunkel-gelb" war......

Sollte die Sache vor Gericht kommen, kann man glaube nicht 100%ig einschätzen, wie es ausgeht.....da ist der Richter erstmal "frei" in seiner Findung!
Allerdings weiß ich nicht, warum die Sache jetzt (erst) zur StA soll......eine Ablehnung des Bußgeldbescheides macht die Sache nicht zur Strafsache....
Oder wurde durch die Polizei von Anfang an ein Ermittlungsverfahren wg. Gefährdung des Straßenverkehr betrieben???

-----------------
"Die meisten Aufgaben lösen sich von selbst. Man darf sie nur nicht dabei stören!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Hertener
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, ich habe dieselbe Aussage auch am Unfallort getätigt (nicht besonders intelligent, ich weiß).
Beim Bußgeldbescheid wurden gar keine Beweismittel aufgeführt. Allerdings stand direkt bei den Rechtsbelehrungen, dass bei einem abgewiesenem Einspruch die Sache direkt an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wird.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Interessierter Laie
Status:
Lehrling
(1621 Beiträge, 219x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr