Beförderungen bei Telekom (vorerst) gestoppt

Mehr zum Thema: Beamtenrecht, Beförderung, Auswahl, Beamte, Beurteilung, Telekom
4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Auswahlverfahren entspricht nicht beamtenrechtlichen Grundsätzen

Das Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen, hat die anstehende Beförderungsrunde für Beamte im Dienste der Deutschen Telekom gestoppt (Beschluss vom 15.03.2013 - 1 B 133/13).

Hintergrund: Seit der Privatisierung der Deutschen Bundespost im Jahre 1994 beschäftigt die deutsche Telekom immer noch einige tausend Beamte. Für 2700 von ihnen sollte es dieses Jahr eine Beförderung geben. Das OVG sah im geplanten Auswahlverfahren einen Verstoß gegen den Grundsatz der leistungsgerechten Beurteilung.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: http://www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Die Zahl der zur Verfügung stehenden Beförderungsstellen darf nicht das Bewertungskriterium sein

Bereits die zum Zweck der Beförderungsauswahl erstellten dienstlichen Beurteilungen, seien aus mehreren Gründen rechtswidrig und könnten deshalb nicht als Grundlage für die Entscheidung dienen, wer eine Beförderung erhalte und wer nicht. Die Richter rügten insbesondere die Vorgaben der Deutschen Telekom an die zuständigen Beurteiler. Sie sollten exakt so viele Spitzennoten in ihren jeweiligen Organisationseinheiten vergeben, wie hierfür Beförderungsstellen vorgesehen waren. Diese Praxis stehe aber den Grundsätzen einer leistungsgerechten Beurteilung entgegen, auf die jeder Beamte ein Anrecht habe. Es sei ein systematischer Rechtsfehler, nicht die Leistungen des Einzelnen, sondern die Zahl der zur Verfügung stehenden Beförderungsstellen, zum Maßstab der Benotung zu machen.

Des Weiteren entscheide bei diesem Verfahren der Beurteiler über die Beförderung, obwohl er dafür gar nicht zuständig sei. Der Beschluss des OVG ist unanfechtbar, die Deutsche Telekom muss jetzt das Auswahlverfahren überarbeiten.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Beamtenrecht Urlaubsabgeltung bei Beamten
Beamtenrecht Übergewicht und Verbeamtung