Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.757
Registrierte
Nutzer

Bedarfsgemeinschaft - Trotz geringen Einkommens soll Tochter für Eltern zahlen

 Von 
LaMa14
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Bedarfsgemeinschaft - Trotz geringen Einkommens soll Tochter für Eltern zahlen

Hallo zusammen,

Ich weiß ehrlichgesagt nicht wie ich anfangen soll...
Also ich/wir wissen momentan absolut nicht weiter und wir haben total Angst bald garkein Geld mehr zu haben. Ich hoffe Ihr könnt ein wenig helfen.

Meine Freundin lebt aktuell noch bei Ihren Eltern mit Ihrem Bruder und ihrer kleinen Schwester. Der Vater ist selbstständig, aber generell bekommt die Familie dennoch Unterstützung vom Staat weil das Geld für alle nicht reicht. Eingetragen sind sie deshalb als Bedarfsgemeinschaft.
Meine Freundin ist ebenfalls mit einem Kleingewerbe selbstständig. Sie hat allerdings schwankendes Einkommen, mal mehr mal weniger, das ist immer schwer zu sagen (sie arbeitet aus gesundheitlichen Gründen zuhause und kann keinen Job "außerhalb" annehmen deshalb).

Nun ist das Problem dass sie einen Termin beim u25 Haus hat und weil meine Freundin Seit einer Zeit nun auch selber Geld verdient (vorher ging es aus gesundheitlichen Gründen garnicht) wollen Sie dieses Geld was sie verdient für die Bedarfsgemeinschaft "anrechnen". Dass würde bedeuten dass sie überhaupt kein Geld mehr zum Leben zur Verfügung hat weil sie dann im Endeffekt alles abdrücken müsste. Wie oben beschrieben hat sie sehr schwankendes Einkommen durch ihr Kleingewerbe.
Da ich mich aktuell noch in der Ausbildung befinde (noch erstes Lehrjahr, ab Sommer im zweiten) und somit auch nicht wirklich viel Geld verdiene, hat sie gesagt ich solle meine Ausbildung hinschmeißen damit ich mit einem normalen Job eine Wohnung finanzieren kann. Dann könnte sie nämlich mit mir zusammen ziehen. Denn solange ich in der Ausbildung bin und "nicht auf festen Füßen stehe" möchte sie nicht ausziehen.
Ich möchte wiederum meine Ausbildung nicht aufgeben, weil ich bereits einmal eine Ausbildung abgebrochen habe und ich Angst habe dass ich mir meine Zukunft versaue wenn ich mich ohne Ausbildung in einem Job stürzte. Ich würde auch in der Ausbildung ausziehen aber das möchte sie wie gesagt noch nicht.

Das sind erstmal die groben Punkte. Ich weiß echt nicht mehr weiter, weil ich nicht weiß wie ich ihr helfen kann. Für mich ist ausziehen die einzige Lösung. Denn ansonsten hat sie wegen dieser blöden Bedarfsgemeinschaft kein Geld mehr zum Leben bzw zum Ausgeben.
Könnt Ihr mir bitte ein wenig helfen wie ich ihr und/oder ihrer Familie helfen kann? Ich will nicht so darstehen das ich ihr nicht helfen will weil ich meine Ausbildung nicht abbrechen möchte...

Ich danke Euch bereits vielmals für Eure Hilfe!

-- Editiert von LaMa14 am 16.04.2018 18:50

-- Editiert von Moderator am 16.04.2018 18:57

-- Thema wurde verschoben am 16.04.2018 18:57

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 403 weitere Fragen zum Thema
Eltern Bedarfsgemeinschaft Tochter


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(24084 Beiträge, 13205x hilfreich)

Denn solange ich in der Ausbildung bin und "nicht auf festen Füßen stehe" möchte sie nicht ausziehen. Dann akzeptieren Sie doch einfach Ihre Entscheidung.
Dass würde bedeuten dass sie überhaupt kein Geld mehr zum Leben zur Verfügung hat weil sie dann im Endeffekt alles abdrücken müsste. Das heißt, Sie hat Ihnen nicht erzählt, daß sie natürlich Anspruch auf gewisse Freibeträge hat? Interessant... Und verdient sie eigentlich so viel, daß sie sich die ziemlich teure Krankenversicherung der Selbständigen leisten kann?
ich Angst habe dass ich mir meine Zukunft versaue wenn ich mich ohne Ausbildung in einem Job stürzte. Von einem Beruf haben Sie lebenslang was - mehr Geld und schlicht bessere Jobchancen. Insofern kann ich Ihnen nur empfehlen, die Ausbildung durchzuziehen.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
LaMa14
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Abgesehen davon dass es um die Krankenkasse überhaupt nicht geht: Ja deshalb wird sie kaum etwas übrig haben.
Was genau sind denn diese Freibeträge? Da das Einkommen oft schwankt kann man pauschal keinen Freibetrag nennen oder sehe ich das falsch?

-- Editiert von LaMa14 am 16.04.2018 19:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(60634 Beiträge, 28324x hilfreich)

Zitat (von LaMa14):
beim u25 Haus hat

Und was soll das genau sein?



Zitat (von LaMa14):
Ich möchte wiederum meine Ausbildung nicht aufgeben

Sehr gute Entscheidung.



Zitat (von LaMa14):
ich Angst habe dass ich mir meine Zukunft versaue wenn ich mich ohne Ausbildung in einem Job stürzte.

Ohne Ausbildung ist man steht am untersten Ende aller Level.
Von der Rente der ganz zu schweigen.



Zitat (von LaMa14):
hat sie gesagt ich solle meine Ausbildung hinschmeißen damit ich mit einem normalen Job eine Wohnung finanzieren kann

Erst mal einen finden der so gut bezahlt ist, das das überthaupt gelingt.

Und umgekehrt, warum steigert sie nicht die Effizienz ihres Unternehmens?
Warum lässt sie Dich da nicht ein wenig mitarbeiten?
Evetuell kann sie Dir sogar Lohn zahlen (450 EUR Basis) oder Provision (diese Kosten senken das Einkommen) und es gibt mehr Geld aufs Konto



Und nein, sie zahlt nicht für ihre Eltern, sie zahlt ihren Anteil an der Gemeinschaft entsprechend ihrer Einnahmen.




-- Editiert von Harry van Sell am 16.04.2018 22:38

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb367463-2
Status:
Master
(4139 Beiträge, 1916x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und nein, sie zahlt nicht für ihre Eltern, sie zahlt ihren Anteil an der Gemeinschaft entsprechend ihrer Einnahmen.

Was denklogischerweise nicht heißt, daß sie "alles abdrücken muss" - Sie kann aber nicht alles behalten, das stimmt schon.

Ist ja auch richtig so, würde sie mit Ihnen zusammenziehen, müsste sie sich ja auch am gemeinsamen Haushalt finanziell beteiligen, oder plant sie das anders? Scheint fast so.

Zitat (von LaMa14):
Denn ansonsten hat sie wegen dieser blöden Bedarfsgemeinschaft kein Geld mehr zum Leben bzw zum Ausgeben.

Ziehen Sie zusammen, hat sie wegen der blöden Lebensgemeinschaft mit Ihnen kein Geld mehr zum Ausgeben... Die Tante sucht jemanden, der sie aushält, nix weiter.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Folgen einer Bedarfsgemeinschaft bei ALG II (Hartz IV)?
Die Antworten findet ihr hier:


ALG II - Anspruch für Kinder in zeitweiser Bedarfsgemeinschaft

von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Für Mütter und Väter, die im Bezug von Leistungen nach dem SGB II stecken, und  ihr Kind oder ihre Kinder nicht dauerhaft in ihrem Haushalt aufgenommen ... mehr

Kürzungen in Hartz IV - Bedarfsgemeinschaften mit minderjährigen Kindern

von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Werden keine Sachleistungen gewährt, sind Sanktionen unheilbar rechtswidrig / Wer als Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft mit minderjährigen Kindern eine Sanktion ... mehr