BAföG für deutsche Studenten im Ausland

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrecht Rubrik, BAföG, Ausland, EU, Wohnsitz

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Europäischer Gerichtshof kippt deutsche Wohnsitzregelung

Deutsche Studenten können unter erleichterten Bedingungen BAföG beantragen. Bei einem Studium im EU-Ausland war es bislang notwendig, dass der Antragsteller mindestens drei Jahre lang in Deutschland gelebt haben muss, um die Förderung auch über das zweite Semester erhalten zu können.

Im Urteil vom 18.07.2013 (Az. Az: C 523/11 u.a) hat der EuGH die deutsche Regelung gekippt. Bislang war es nur möglich bei einem Auslandsstudium (im EU-Ausland) die Förderung zu erhalten, wenn man vor Aufnahme mindestens drei Jahre lang in Deutschland gewohnt hat. Zwei Studenten haben gegen diese Regelung geklagt, die deutschen Verwaltungsgerichte haben die Frage dem EuGH vorgelegt.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Eine der Betroffenen hat vor dem Abitur einige Jahre in Tunesien gelebt und hat sich dann für ein Studium in Rotterdam entschieden. Sie hat daraufhin nur ein Jahr lang BAföG erhalten. Der andere Betroffene lebte in Spanien, kehrte kurzfristig nach Deutschland zurück und nahm dann wiederum ein Studium in Spanien auf. Das BaföG wurde ihm völlig verwehrt.

Die Bundesregierung hatte die Regelung verteidigt, der EuGH hat sie dennoch für europarechtswidrig erklärt. Es verstoße gegen europäische Grundfreiheiten.

Nach Ansicht des EuGH muss ein Mitgliedstaat, wenn er ein System vorsieht, nach dem Auszubildende bei einer Ausbildung in einem anderen Mitgliedstaat eine Förderung in Anspruch nehmen können, dafür Sorge tragen, dass die Modalitäten der Bewilligung dieser Förderung das Recht, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten, nicht ungerechtfertigt beschränken. Hänge die Förderung wie in Deutschland allein von einem Wohnsitzerfordernis ab, sei dies unter Berücksichtigung der Auswirkungen, die die Ausübung der Freiheit, sich in einen anderen Mitgliedstaat zu begeben und dort aufzuhalten, auf das Recht auf Ausbildungsförderung haben könne, jedoch geeignet, eigene Staatsangehörige wie die beiden betroffenen Studenten von der Ausübung dieser Freiheit abzuhalten.

Das Urteil ist zu begrüßen, es steht im Einklang mit der Linie des EuGH, der Geltung des Europarechts und der Verwirklichung der Grundfreiheiten, Vorrang zu gewähren. Das Urteil ist sofort umzusetzen. Insoweit lohnt es sich abgelehnte Entscheidungen oder neue Ablehnungen überprüfen zu lassen.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verwaltungsrecht BaföG für Studenten: Auslandsstudium bald ohne Einschränkungen möglich?