Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Ausziehen und nur Probleme (Bafög/Sozialhilfe)

10.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: ausziehen Probleme
 Von 
Leyana
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 7x hilfreich)
Ausziehen und nur Probleme (Bafög/Sozialhilfe)

Hallo

Ich besuche zur zeit eine 2 Jährige Schulische Ausbildung zum kaufm. assistenten mit erwerb der fachoberschulreife.
Nun wo ich gerade 18 geworden es gab streit ich muss ausziehen.

Eine Wohnung wäre in sicht (allen drum und dran 230€ ;) .

Seid einen halben Jahr beziehe ich Schüklerbafög 192€ die mein vater aber von seinen Unterhalt abziehen kann.
Mein Vater ist Rentner und meine Mutter in der Ausbildung und muss dazu noch meine 3 geschwister versorgen.
Wenn ich Kindergeld bekomme bin ich bei 346€. Das Bafög Amt will mir nicht mehr zahlen da 192€ schon der höchstsatz ist.

JEtzt höre ich immer der Bedarf eines 18 Jährigen ist 600€. Wie soll ich diesen Betrag erreichen?
Bei der Mutter wohnen zu bleiben ist leider unmöglich da ich extrem mit deren freund verstritten bin der 50% des hauses besitzt.

Jetzt sagen mir alle ich soll zur Sozialhilfe. Muss das wirklich sein? Und wollen die nicht irgendwann das geld zurückhaben.

Jobben darf ich auch nur bis 220€ da sonst kein Bafög mehr kommt. Ich trage noch zeitungen für ca 80 im Monat aus.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 186 weitere Fragen zum Thema
ausziehen Probleme


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 156x hilfreich)

Hallo Talamaur,

wenn du für 220 Euro einen Job findest, hast du doch fast den Bedarf von 600,00 Euro erreicht...

Wenn du zuhause ausziehen willst - deine Mutter ist ebenfalls zum Unterhalt verpflichtet, zwar kann sie theoretisch zwischen Natural und Geldunterhalt wählen, aber wenn die Konflikte bei euch ausufern, wird wohl kein Familienrichter verlangen, dass du dort wohnen bleibst.

An deiner Stelle würde ich zur AA gehen und ALG II beantragen, die stimmen das mit der ehem. Sozialamtsstelle ab und diese werden ggf. Rückgriff nehmen bei deinen Eltern, soweit rechtlich zulässig und möglich.

Lass dich auf jeden Fall beraten - alles Gute!!

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Leyana
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 7x hilfreich)

Vielen Dank für deine Antwort!

Mal eine Frage wo kann ich mich denn beraten lassen?

Und ALG2 ich bin doch nicht arbeitslos sondern in einer Ausbildung ohne Kohle muss man da wirklich ALG2 beantragen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 872x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 156x hilfreich)

wobei die Arbeitsagenturen den nicht arbeitsbezogenen Teil des ALG II demnächst doch wieder über die Kommunen, Städte und Gemeinden abwickeln lassen werden.... das verstehe, wer will....

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28829 Beiträge, 8835x hilfreich)

Er ist in Ausbildung, da bekommt er kein ALG II.

Dass Du zuhause ausziehen willst, musst Du schon ziemlich gut begründen. Die hier von Dir aufgeführten Gründe reichen m.E. dafür nicht aus.

Aus meiner Sicht wirst Du daher von den Ämtern darauf verwiesen, dass Du zuhause wohnen kannst oder selbst sehen musst, woher Du das Geld bekommst.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 156x hilfreich)

Hallo hh,

mein Partner arbeitet Vollzeit (ich betreue einen 3-Monats-Säugling) und wir bekommen ergänzende ALG II - ALG II ist auch Teil der früheren Sozialhilfe. Die Zusammenlegung sollte Kosten sparen, wobei - wie gesagt - die Abwicklung der nicht vermittlungsfähigen (nicht "nicht arbeitsfähigen"!) "Bezieher" doch wieder über Städte und Gemeinden erfolgt.

Talamaur kann sich sehr wohl beraten lassen und ergänzendes ALG II beantragen, wenn sein Einkommen nicht zum Leben reicht - er ist über 18 und muss nicht in einem konfliktbeladenen Haushalt leben, wenn das u.U. sogar seine Ausbildung gefährden könnte.
M.E. haben sich die "Rückgriffmodalitäten" nach Hartz IV nicht verändert. Es ist also auch ein Stückweit eine Ermessensfrage des jew. Sachbearbeiters und ggf. eines Familienrichters, wenn es denn soweit käme, dass er gezwungen wäre, seinen Barunterhalt einzuklagen.

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 156x hilfreich)

Hallo hamburgerin,

- Hilfe.... du kennst dich doch aus!!!! Als ich mit 17 auszog, musste ich meine Eltern auf Unterhalt verklagen, leider... Verloren habe ich auch, weil 2,5 Std. Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu meiner damaligen Ausbildungsstelle als zumutbar angesehen wurden. Aber das ist 20 Jahre her, da hat sich doch mit Sicherheit etwas getan zwischenzeitlich, oder???

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1982 Beiträge, 82x hilfreich)

hey Talamaur...

ich habe gestern im Sozialforum gelernt, dass es BAB Berufsbildungbeihilfe gibt, allerdings weiß ich nicht ob Deine Ausbildung da die richtige ist, vielleicht stellst Du die Frage einfach noch einmal im Sozi-Forum.

Ansonsten gibts beim Arbeitsamt online recht gute Infos zu dem Thema...


winks

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Julla
Status:
Lehrling
(1749 Beiträge, 230x hilfreich)

Hey Talamaur,

mit BaFöG und Kindergeld/Unterhalt vom Vater kommst du aauf € 346.-- - € 230.- Miete - bleiben € 116.-- plus € 80.-- vom Zeitungen austragen - bleiben € 196.-- - wenn du jetzt noch nen Abendjob, wie Regale auffüllen bei Aldi oder Lidl o.ä. kriegst, die zahlen glaub ich € 6.50/Stunde, kommst du bei 4 Stunden/Woche nochmal auf € 104.-- - das sind dann € 300.-- für die laufenden Kosten im Monat. Damit könntest du doch hinkommen - oder?! - Ist nur ein Beispiel :) Als Schüler hast du einige Möglichkeiten für Nebenjobs. Die sind zwar oft nicht sooo gut bezahlt - aber Geld isses auch. Gerade in größeren Städten gibt es z.B. die Möglichkeit z.B. für Umfrageinstitute oder Promotionagenturen zu jobben. Die suchen oft Aushilfskräfte. Selbst wenn du "nur" 1 x die Woche ein paar Stunden Zeit hast, kann sich das durchaus lohnen - ohne, dass die Schule drunter leidet :)
lg
Julchen

-----------------
"... und Erstens komt es anders als man(n) Zweitens Drittens denkt "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Leyana
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 7x hilfreich)

Vielen lieben dank für die antworten man ist echt mutlos in einer solchen situation nach einiger Zeit.

Das Problem ist ja bei mir das mein vater leider den Unterhalt 1:1 mit der Bafög Abziehen kann würde ich z.B Unterhalt 200€ bekommen müsste er nur noch 3 € zahlen deshhalb hatte ich überlegt wie man anders an Geld kommt.

Nebenjobmässig ist echt eine gute idee neben Zeitungen austragen findet sich sicherlich was das ich auf die 220€ kommen kann.

Aufjedenfall denke ich mal das ich schon damit auskomme wenn mein Vater zahlt (ob er das tut ist eine andere sache-_-) da der unterhalt bestimmt mehr als 192€ ist

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr