Außerordentliche Kündigung wegen Bedrohung des Vorgesetzten

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Bedrohung, Beleidigung, fristlose Kündigung, Vorgesetzter, Kündigungsschutzklage

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Auch grobe Beleidigungen und Tätlichkeiten stellen in der Regel einen Grund für eine außerordentliche Kündigung dar

Arbeitsgericht Mönchengladbach, Urteil vom 07.11.2012 6 Ca 1749/12

 „Ich hau dir vor die Fresse, ich nehme es in Kauf, nach einer Schlägerei gekündigt zu werden, der kriegt von mir eine Schönheitsoperation, wenn ich dann die Kündigung kriege, ist mir das egal.“

Serkan Kirli
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: www.ra-serkankirli.de
E-Mail:
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht

Mit diesen Worten bedrohte ein Arbeitnehmer seinen Vorgesetzten. Dieser Vorfall wurde von einem weiteren Mitarbeiter beobachtet. Daraufhin kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos. Die dagegen von dem Arbeitnehmer erhobene Kündigungsschutzklage blieb erfolglos.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Das Arbeitsgericht Mönchengladbach hielt die Kündigung aufgrund der strafrechtlich relevanten Bedrohung für rechtswirksam. Entgegen den Darstellungen des Arbeitnehmers konnte nach Durchführung einer Beweisaufnahme nicht festgestellt werden, dass der Arbeitnehmer zuvor von dem betreffenden Vorgesetzten massiv provoziert worden ist.

Es gilt zu beachten, dass auch (grobe) Beleidigungen des Arbeitgebers, Vorgesetzten und Kollegen einen wichtigen Grund für eine außerordentliche (und in der Regel fristlose) Kündigung darstellen können. Je nach Fallgestaltung kann im Einzelfall auch eine Abmahnung erforderlich sein. Auch Tätlichkeiten gegenüber den genannten Personen können in der Regel eine außerordentliche Kündigung nach sich ziehen. Jedoch ist auch in diesen Fällen zu prüfen, ob der entsprechende Arbeitnehmer vorher provoziert wurde.

Rechtsanwalt Serkan Kirli
Frankfurter Str. 30
51065 Köln

Tel: 0221 - 16954321
Fax: 0221 - 16955491

www.ra-serkankirli.de
kanzlei@ra-serkankirli.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kündigung per E-Mail genügt dem Schriftformerfordernis nicht
Arbeitsrecht Fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber wegen Stromdiebstahls