Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
495.393
Registrierte
Nutzer

Ausgleich übermäßiger Schenkungen (§2050 Abs.2 BGB) unter Geschwistern

2.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
Wupper5
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Ausgleich übermäßiger Schenkungen (§2050 Abs.2 BGB) unter Geschwistern

Witwer A ist verstorben und hinterläßt 2 erbberechtigte Kinder B+C. Er hat zu Lebzeiten ein Rente von ca. EUR 16.000/Jahr erhalten. Nach Abzug von Miete, Nebenkosten, Versicherungen blieb ihm ca. EUR 11.000 netto /Jahr.

Kind C hat nunmehr festgestellt, dass sich Kind B zu Lebzeiten für mehr als EUR 5.000,00/Jahr Kleidung, Schuhe usw. online über das Konto des Vaters A bestellt hat. B hat schriftlich erklärt, dass es sich hierbei um Geschenke des Vaters gehandelt hat, damit B sich "etwas gönnen kann". C hat keine derartigen Schenkungen erhalten ( lediglich ca. EUR 50,00 zu Geburtstagen).

Ist B verpflichtet die jährlichen Schenkungen in dieser Höhe gegenüber C auszugleichen?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3263 Beiträge, 1867x hilfreich)

Kein Testament vorhanden und nur die beiden Kinder erben, richtig?
Dann kommt es drauf an, was denn sonst noch so in Erbmasse vorhanden war.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Wupper5
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Ja,
kein Testament vorhanden und die Kinder sind die einzigen Erben. Ansonsten bei Ableben noch ca. EUR 15tsd., welche 50:50 geteilt wurden. Sonst nur die Wohnungseinrichtung, Fernseher usw.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(31316 Beiträge, 10606x hilfreich)

Zitat:
Ist B verpflichtet die jährlichen Schenkungen in dieser Höhe gegenüber C auszugleichen?

Nach meiner Auffassung: Ja
Auf die Höhe der übrigen Erbmasse kommt es dabei nicht an, es sei denn sie reicht nicht zum Ausgleich. Zurückzahlen muss B nichts.

Zitat:
Ansonsten bei Ableben noch ca. EUR 15tsd., welche 50:50 geteilt wurden.

Die Teilung ist bereits erfolgt? Dann könnte eine Ausgleichung ausgeschlossen sein.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Wupper5
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)



Zitat:
Ansonsten bei Ableben noch ca. EUR 15tsd., welche 50:50 geteilt wurden.


Die Teilung ist bereits erfolgt? Dann könnte eine Ausgleichung ausgeschlossen sein.

Das bedeutet, wenn die 15tsd Euro noch nicht zur Hälfte vom Geldinstitut an beide überwiesen wurden, hat C Anspruch, wenn die Auszahlung/Überweisung erfolgt ist, nicht mehr?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(31316 Beiträge, 10606x hilfreich)

Maßgeblich ist der Zeitpunkt, an dem sich B und C über die Verteilung des Nachlasses geeinigt haben. Wenn es so eine Einigung gibt, dann kann die nicht mehr so einfach geändert werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbrecht - was Sie wissen sollten
Die Antworten findet ihr hier:


Erbrecht – Was Sie wissen sollten

Erbfolge, Testament, Schenkung, Pflichtteil, Vermächtnis - die häufigsten Probleme beim Erben und Vererben / Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr