Aufwendungen für krankheitsbedingte Unterbringung eines Angehörigen

Mehr zum Thema:

Steuerrecht Rubrik, Heimaufenthalt, Steuerminderung, Krankheit, Angehörige, außergewöhnliche Belastungen

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Abzug als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG

Der Bundesfinanzhof (Urteil vom 30.06.2011 – VI R 14/10) hat entschieden, dass Aufwendungen für die krankheitsbedingte Unterbringung eines Angehörigen als außergewöhnliche Belastungen steuerlich zu berücksichtigen sein können.

Anders als bei typischen Unterhaltsaufwendungen kommt ein Abzug aber nur in Betracht, soweit die außergewöhnlichen Belastungen den Betrag der sog. zumutbaren Belastung überschreiten.

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt
Muldestr. 19
51371 Leverkusen
Tel: 0214 / 2061697
E-Mail:
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht

 Sachverhalt:

 Im entschiedenen Fall hatte das Sozialamt die Klägerin auf Erstattung von 1.316,00 € für die Unterbringung ihres nach einem Schlaganfall pflegedürftigen Vaters (Pflegestufe II) in einem Altenpflegeheim in Anspruch genommen.

Insgesamt hatten die Kosten der Heimunterbringung ca. 37.000,00 € betragen, wovon der Vater rd. 9.000,00 €, die Pflegeversicherung etwa 22.000,00 € und den verbleibenden Restbetrag das Sozialamt getragen hatten.

Außerdem hatte der Vater, der im Streitjahr 2006 eine Rente in Höhe von 24.000,00 € bezog, seiner schwer gehbehinderten Ehefrau Unterhalt in Höhe von ca.15.000 €,00 gewährt.

Das Finanzamt berücksichtigte die von der Tochter geltend gemachten Unterhaltsaufwendungen nicht.

Die hiergegen erhobene Klage vor dem Finanzgericht war erfolglos und der BFH wies die Revision der Klägerin zurück.

 Hierzu führte der BFH aus:

Zwar stellten Aufwendungen, die einem Steuerpflichtigen für die krankheitsbedingte Unterbringung eines Angehörigen in einem Altenpflegeheim entstünden, als Krankheitskosten eine außergewöhnliche Belastung im Sinne des § 33 EStG dar.

Abziehbar seien insoweit nicht nur die Pflegekosten, sondern auch die Kosten, die auf die Unterbringung und Verpflegung entfielen, soweit es sich hierbei um Mehrkosten gegenüber der normalen Lebensführung handele.

Im Streitfall scheide ein Abzug der Aufwendungen für die Heimunterbringung des Vaters allerdings aus, weil die Aufwendungen der Klägerin die zumutbare Belastung i. S. von § 33 Abs. 3 EStG (hier: 6 % des Gesamtbetrags der Einkünfte) nicht überstiegen.

Ein von der zumutbaren Belastung unabhängiger Abzug nach § 33a EStG komme nicht Betracht.

Denn nach dieser Vorschrift seien nur typische Unterhaltsaufwendungen, insbesondere Ernährung, Kleidung, Wohnung, Hausrat sowie notwendige Versicherungen, nicht aber Krankheits- und Pflegekosten des Unterhaltsberechtigten zu berücksichtigen.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Aufwendungen einer unverheirateten Frau für künstliche Befruchtung als außergewöhnliche Belastung