Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Aufhebungsvertrag nachvertragliches Wettbewerbsverbot

29.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Aufhebungsvertrag
 Von 
Sebastian.3er
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufhebungsvertrag nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Hallo zusammen,

leider muss ich mir nun auch rechtliche Beratung einholen.

Aufgrund "Fehlverhalten"
1. Verschlafen auf einer Geschäftsreise und Abbuchung eines höheren Betrages von der Kreditkarte aufgrund eines Besuchs in einem "Club", wobei mir hierzu sämtliche (ALLES) an Erinnerungen fehlt
2. Teilweise Kompetenzüberschreitung (Belieferung von Kunden die nicht beliefert werden durften, wobei hier über eine andere Firma abgerechnet wurde

Als Kündigungsgrund wurde mir mein Verhalten der Geschäftsreise, halb Wahrheiten sowie Vertrauensverlust genannt.
Angeboten wurde mir eine fristlose Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) oder ein Aufhebungsvertrag, ich habe mich aufgrund eines nachvertragliches Wettbewerbsverbot für letzteres entschieden.

Der Aufhebungsvertrag beinhaltet folgende Punkte:

Arbeitnehmer und Arbeitgeber beenden einvernehmlich das bestehende Arbeitsverhältnis

Aufhebungszeitpunkt
Urlaubsanspruch
Verschwiegenheitspflicht
Übergabe von Firmeneigentum
Schlussbestimmung

Es ist weder die Karenzentschädigung noch die Aufhebung des Wettbewerbsverbot geregelt oder genannt.

zur weiteren Konstellation:
Ich habe für ein dänisches Unternehmen gearbeitet welches diverse Gesellschaften in versch. Ländern unter anderem auch Deutschland.
Ich hatte lediglich einen deutschen Arbeitsvertrag, bei dem Unternehmen bei dem ich angestellt hat hatte mit meinem Produkt und Aufgabenbereich 0 zu tun. Selbst die Bezahlung lief über die Muttergesellschaft.

Die Kündigung wurde jedoch von dem Geschäftsführer unterschrieben, dabei erwähnte ich, dass die Wettbewerbsklausel aufgehoben sei und er bestätigte er verstehe es auch so.

Nach intensiver Recherche im Internet weiß ich nun nicht was richtig oder falsch ist. Jedoch ergab meine Recherche, dass das eine oder andere (Aufhebung oder Karenzentschädigung) geregelt werden muss, was bei mir nicht der Fall war.

Hinzu kommt das ich meine Schuld von der Geschäftsreise mit ausstehenden Gehalt verrechnet wird und ein Restbetrag von 1.000 € zum Stichtag noch fällig und zu leisten ist. Hier schon mal vorab, das kann ich unmöglich, ich kann noch nicht mal über die Runden kommen den kommenden Monat, weil mir komplett mein Gehalt fehlt und keine Reserven vorhanden sind.

Ich würde mich über ein schnelles Feedback sehr freuen.

Gruß
Sebastian

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Welche Abfindung steht Ihnen zu?

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 244 weitere Fragen zum Thema
Aufhebungsvertrag


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2503 Beiträge, 670x hilfreich)

Sorry, aber Beratung macht nur der Anwalt. Hier erhälst du nur Meinungen von Laien über "fiktvie" Rechtsfragen.

Ansonsten: wenn man schon mit Firmeneigentum vorsätzlich Geld veruntreut ist das schon gering was die machen. Es hätte auch zu einer Straftechtsfrage kommen können, bei einer Anzeige.

Ob du jetzt über die Runden kommst oder nicht, ist in der Hinsicht aufgrund des Fehlverhaltens geschehen.

Melde dich sofort beim Arbeitsamt. Allerdings gibt es wohl eine Sperre von 3 Monaten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23653 Beiträge, 9016x hilfreich)

Du hast den Vertrag unterschrieben. Wer von Arbeitgeberseite unterschrieben hat, das ist in der Regel einerlei, weil das im Innenverhältnis geregelt ist. Einerlei ist insoweit auch, von wo aus bezahlt wird. Gerade in Konzernen fallen Zahlstelle und spezielle Befugnisse oft auseinander.

Bleibt nur die Frage, wie es mit dem Wettbewerbsverbot ist. Da müsste man sich den ursprünglichen Arbeitsvertrag iVm dem Beendigungsvertrag anschauen, evtl. gibt es noch eine Betriebsvereinbarung, einen TV. Nur bei dem Sachverhalt und der Häufung von Fehlverhalten kannst Du doch froh sein, so rausgekommen zu sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sebastian.3er
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi,

danke für deine Antwort. Grundsätzlich bin ich ja froh, allerdings nur so lange wie das Wettbewerbsverbot nun nichtig ist.

Aufhebungsvertrag ist in meinem Sinne, nur möchte/muss ich in meinem Markt weiterarbeiten können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23653 Beiträge, 9016x hilfreich)

Na ja, ich hab drauf hingewiesen, was man sich da anschauen muss. Das können wir hier nicht abschätzen. Aber im Augenblick scheinst Du ja ohnehin arbeitslos zu sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sebastian.3er
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

es gibt keinen Teilvermerk (TV?!) oder Betriebsvereinbarung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15957 Beiträge, 6263x hilfreich)

1. Was ist eigentlich Ihre Frage?

2. Ohne Karenzzahlung kein Wettbewerbsverbot, alles ist gut.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Der Aufhebungsvertrag - Worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Der Auflösungsvertrag im Arbeitsrecht

von Rechtsanwalt Joachim Zimmermann
Wie man eine Sperrfrist vermeidet / In der Praxis trennen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht immer nur durch Kündigung, sondern oft auch durch einen Auflösungsvertrag, ... mehr

Das einvernehmliche Ende des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag

Das Arbeitsverhältnis kann auf vielfache Weise beendet werden. Meistens ist es eine einseitige Entscheidung des Arbeitgebers oder Arbeitnehmers - die Kündigung. Es gibt aber auch eine Konsenslösung, um die Anstellung zu beenden, den Aufhebungsvertrag. 123recht.net beleuchtet im Interview mit Rechtsanwalt Johannes Kromer ... mehr

Muss ich einen Aufhebungsvertrag unterschreiben?

Häufig kommt es vor, dass der Arbeitgeber quasi mit der Pistole in der Hand den Arbeitnehmer dazu drängt, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. ... mehr

Der Aufhebungsvertrag auf Wunsch des Arbeitnehmers

von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Stellen Sie sich vor, ein neuer Arbeitgeber lockt. Er will Sie sofort. Sie haben aber bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von einem Monat, unter Umständen sogar von 3 Monaten einzuhalten... mehr