Die Aufenthaltsgestattung nach dem Asylverfahrensgesetz

Mehr zum Thema:

Ausländerrecht Rubrik, Aufenthaltsgenehmigung

4,23 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
13

Die Aufenthaltsgestattung regelt den Status von Asylbewerbern nach dem Asylverfahrensgesetz.

Alle Asylbewerber erhalten für die Dauer ihres Asylverfahrens eine Aufenthaltsgestattung und dürfen zunächst in Deutschland bleiben.

Wer als Asylberechtigter anerkannt wird, erhält anschließend eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis .
Asylbewerber, die abgelehnt worden sind, müssen ausreisen und werden notfalls abgeschoben, es sei denn, es liegen Abschiebungshindernisse vor. Dann werden sie weiter in Deutschland geduldet, bis diese Hindernisse wegfallen.

6789
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Aufenthaltsgenehmigungen
Seite  2:  Die Aufenthaltserlaubnis
Seite  3:  Die EU-Aufenthaltserlaubnis
Seite  4:  Die Aufenthaltsberechtigung
Seite  5:  Die Aufenthaltsbewilligung
Seite  6:  Die Aufenthaltsbefugnis
Seite  7:  Die Duldung
Seite  8:  Die Aufenthaltsgestattung nach dem Asylverfahrensgesetz
Seite  9:  Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltsgenehmigungen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Ausländerrecht Wann darf ich als Ausländer in Deutschland arbeiten?
Allgemein Die Green Card-Aktion - erste Zahlen
Ausländerrecht Das neue Staatsangehörigkeitsrecht
Ausländerrecht Wann muss ich als Ausländer Deutschland verlassen?
Ausländerrecht Grundsätze des Asylrechts