Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

Aufenthaltsbestimmungsrecht

 Von 
rüwald
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufenthaltsbestimmungsrecht

Hallo,

Ich habe ein Freund der hat einen 5jährigen Sohn seit ca 3jahre ist er von der Mutter des kindes getrennt lebend und der kleine wohnt bei ihm. Sie haben damals abgesprochen das der kleine beim Vater wohnt. Hat er damit automatisch das Aufenthaltsbestimmungsrecht?? Oder muss er das beantragen???

Jessica

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 101 weitere Fragen zum Thema
Aufenthaltsbestimmungsrecht


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3591 Beiträge, 1166x hilfreich)

Hallo Jessica,

das ABR ist Teil des Sorgerechts. Wenn das GSR besteht, liegt auch das ABR bei beiden Elternteilen. Allein durch die Absprache zwischen den Elternteilen, dass das gemeinsame Kind keim KV lebt, hat der KV nicht das alleinige ABR. Das könnte nur durch ein Familiengericht übertragen werden.

Wenn der KV das alleinige ABR für sich beanspruchen möchte, muss er das mit Hilfe eines Fachanwalts für Familienrecht beim Familiengericht beantragen.

Gibt es einen Grund für das Beantragen des alleinigen ABR?

LG nero





-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
rüwald
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Erst mal vielen dank...

Naja die KM nimmt Drogen und wäre zu allem fähig... Hast du ne Ahnung wie die Chancen auf das alleinige Sorgerecht sind in so einem
Fall??

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#4
 Von 
Sandy1703
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 28x hilfreich)

Ganz ehrlich, und ich möchte niemanden kränken oder sogar beleidigen, aber dies dachte ich als ich diesen Thread öffnete und las: Jeder weiß wie ein Kind entsteht, dies mal vorab.

Die Unterhaltsverpflichtung völlig legal umgehen zu können, würde das ganze "System" zerstören. Da würde ja jeder daher kommen und sagen, ich wollte dieses Kind nicht, also muss ich auch kein Unterhalt bezahlen, nur um sich der Verantwortung zu entziehen. Denn im Nachhinein wird vieles behauptet, wo zum "Tatzeitpunkt" nie wirklich ernsthaft darüber gesprochen wurde.

Die "Aktion" der Kindsmutter, ist mehr als nur verwerflich, keine Frage, aber das Kind kann nun wirklich nichts dafür und sollte aus diesem Grund NICHT für das Verhalten seiner Eltern bestraft werden.

Ist wirklich nicht böse gemeint, eben nur meine Meinung zu diesem Thema.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#6
 Von 
Sandy1703
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 28x hilfreich)

Jetzt seh' ich es erst.

Bitte meinen Beitrag hier löschen. Ist nicht der Thread, auf den ich eigentlich geantwortet habe.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr