Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Arbeitszeitverteilung innerhalb von 40-Std-Woche

4.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Jefferson85
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitszeitverteilung innerhalb von 40-Std-Woche

Folgende Situation:

Es besteht eine 40-Std-Woche plus 1Std Pause, die innerhalb von 7.00 bis 17.30 abgeleistet werden kann.
Sprich von 7.00 bis 16.00, von 7.42 bis 16.42, von 8.15 bis 17.15, usw. Es gibt keine Stempeluhr.

Es bestehen keine Ansprüche aus Überstunden laut Vertrag. Vielmehr verfallen diese sogar.
D.h. wenn AN an einem Tag 25min länger bleibt, kann er diese nicht innerhalb der Woche wieder abfeiern.
Stattdessen gilt es als eigene Schuld, länger bleiben zu müssen, wenn die Arbeit nicht innerhalb von 8Std geschafft wird.

Nun kommt es bei einem speziellen AN häufiger vor, dass er z.B. 16.15 geht aufgrund eines Arzttermins, den er hat. Er müsste folglich 7.15 da sein, da er aber Probleme mit Pünktlichkeit hat, wird es häufig dann z.B. erst 7.28.
In dem Fall fehlen also nun 13min der täglich abzuleistenden Arbeitszeit.

Regelmäßig bekommt er hierfür einen Anpfiff, da andere Kollegen auch genau passend kommen, wenn sie zeitig wegmüssen. Das Argument, die fehlenden Minuten würden innerhalb der Woche wieder ausgeglichen wird nicht akzeptiert. Begründung: Es gibt keine Gleitzeit. Man hat tagesgenau 8Std plus 1Std Pause da zu sein.
Innerhalb der Woche hin- und herschieben ist nicht gewünscht. Ausnahmen werden zwar geduldet, sollen aber vermieden werden. O-Ton (wohl übertreiben): "Sonst könnte ja jemand einfach von Mo-Do 9.5Std arbeiten und am Fr. nur noch für 2std kommen"

Zur eigentlichen Frage:

Muss sich AN diese Launen gefallen lassen, obwohl er regelmäßg freiwillig länger bleibt? Muss dieses unflexible Modell hingenommen werden?

AN macht ja sogar mehr als die 40Std, Überstunden sind natürlich gern gesehen, doch bloß nichtmal die 8Std unterschreiten, das geht dann gar nicht.

Sollte AG nicht viel lieber froh sein, dass AN freiwillig ständig länger bleibt statt dann auch noch aufzumucken, wenn mal irgendwo 10min fehlen??!

Denn AN denkt sich jetzt, dass er nicht mehr bereit ist, diese freiwillige Leistung zu erbringen, wenn diese 1. sowieso nicht gewürdigt wird, und 2. sogar jede fehlende Minute aufgezeigt wird. Heißt: Künftig nur noch Dienst nach Vorschrift. Der AG schadet sich durch sein Verhalten letztlich also selbst.

-- Editier von Jefferson85 am 04.01.2017 12:45

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Was steht im AV zu den täglichen Arbeitszeiten?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Jefferson85
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Arbeitszeit

•Die regelmäßige tägliche Arbeitszeit beträgt grundsätzlich 8 Stunden, es gilt eine 5 Tage Woche. Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden.

•Die Mittagspause beträgt täglich 1 Stunde. Die Mittagspause ist grundsätzlich vollständig zu nehmen, eine Verrechnung dieser mit der täglichen Arbeitszeit ist nicht möglich.

•Im Zeitrahmen zwischen 6.30 Uhr – 9.00 Uhr hat der Arbeitszeitbeginn zu erfolgen. Die Abteilungsbesetzung muss zwingend in der Zeit zwischen 8.00 Uhr – 17.30 Uhr gewährleistet sein.

•Die Lage der Arbeitszeit ist bei einem Arbeitsbeginn im Zeitrahmen zwischen 6.30 Uhr – 9.00 Uhr flexibel gestaltbar, die Länge der Arbeitszeit – aufgrund der verbindlich vorgegebenen Arbeitszeit unter Punkt 3 Absatz 1 – nicht.


Für die flexible Arbeitszeit gilt folglich nachstehend aufgeführte Beispielregelung:

​Frühester Arbeitszeitbeginn: ​06.30 Uhr
​Netto-Arbeitszeit: 8 Stunden
​Pause: ​1 Stunde
​Arbeitszeitende: ​15.30 Uhr
​Spätester Arbeitszeitbeginn: ​09.00 Uhr
​Netto-Arbeitszeit: ​8 Stunden
​Pause: ​1 Stunde
​Arbeitszeitende: ​18.00 Uhr


Aufgrund dieser flexiblen Arbeitszeitsystematik ist insbesondere die jeweils zuständige Führungskraft dazu verpflichtet, den Arbeitseinsatz effizient zu planen und die Arbeitszeiten der Mitarbeiter nachzuhalten.

Ferner sind die Mitarbeiter dazu verpflichtet die flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten der Arbeitszeit in Einklang mit den betrieblichen Erfordernissen zu bringen.

Die Gestaltungsmöglichkeit des einzelnen Mitarbeiters hinsichtlich der Arbeitszeit findet dort ihre Grenze, wo ein Einklang mit den betrieblichen Erfordernissen nicht mehr gewährleistet ist. In diesem Fall wird die Arbeitszeit des einzelnen Mitarbeiters entsprechend dem vorangehenden Punkt "Gegenstand" Absatz 2 durch die jeweils zuständige Führungskraft angeordnet.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Also:
Ist es notwendig, dass ein AN während der Kernzeit zum Arzt muss, dann ist die Zeit bis zum Ende/ab dem Anfang dieser als Arbeitszeit anzurechnen. Die restliche Zeit ist das Freizeitvergnügen des AN.

Zitat (von Jefferson85):
Muss sich AN diese Launen gefallen lassen, obwohl er regelmäßg freiwillig länger bleibt?

Das beschriebene sind keine LAunen des AG!. Man hat einen Vertrag über 8 Stunden täglich. Diese 8 Stunden sind zu erbringen, denn dafür wird man bezahlt. Ordnet der AG an, dass man länger bleiben soll, so ist diese Zeit anzurechnen. Arbeitet der AN von sich aus länger, so ist das dessen Privatvergnügen, denn der AV sagt klipp und klar, dass du nach 8h Arbeit zu gehen hast. Du kommst also erst gar nicht in die Verlegenheit Überstunden aufzubauen.
Zitat (von Jefferson85):

Begründung: Es gibt keine Gleitzeit.

Das ist jetzt zwar falsch ausgedrückt, denn es existiert durchaus Gleitzeit, aber kein Guthaben- oder Fehlzeitkonto. Die tägliche Arbeitszeit von 8h ist abzuleisten.

Zitat (von Jefferson85):
Das Argument, die fehlenden Minuten würden innerhalb der Woche wieder ausgeglichen wird nicht akzeptiert.
Dies ist nämlich auch kein Argument. Du hast jeden Tag 8h zu erbringen und nicht 7:59h

Zitat (von Jefferson85):
Denn AN denkt sich jetzt, dass er nicht mehr bereit ist, diese freiwillige Leistung zu erbringen, wenn diese 1. sowieso nicht gewürdigt wird, und 2. sogar jede fehlende Minute aufgezeigt wird.
Völlig in Ordnung

-- Editiert von micbu am 04.01.2017 13:21

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8580 Beiträge, 6172x hilfreich)

Zitat:
[Muss sich AN diese Launen gefallen lassen, obwohl er regelmäßg freiwillig länger bleibt? Muss dieses unflexible Modell hingenommen werden?/quote]
Ja. Damit muss der AN leben.
Arbeitsgestaltung unterliegt dem Direktionsrecht des Arbeitgebers und im Arbeitsvertrag ist kein Recht auf flexible Arbeitslänge vorgesehen. Damit ist für den AN das Ende der Fahnenstange erreicht.

Zitat:
Sollte AG nicht viel lieber froh sein, dass AN freiwillig ständig länger bleibt statt dann auch noch aufzumucken, wenn mal irgendwo 10min fehlen??!

Bestimmt ist der AG froh. Aber daraus resultiert kein Recht für den AN, die tägliche Arbeitszeit zu unterschreiten.

Zitat:
Denn AN denkt sich jetzt, dass er nicht mehr bereit ist, diese freiwillige Leistung zu erbringen, wenn diese 1. sowieso nicht gewürdigt wird, und 2. sogar jede fehlende Minute aufgezeigt wird. Heißt: Künftig nur noch Dienst nach Vorschrift. Der AG schadet sich durch sein Verhalten letztlich also selbst.

Das ist aus Sicht des AN wohl das beste.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Jefferson85
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Zitat:Sollte AG nicht viel lieber froh sein, dass AN freiwillig ständig länger bleibt statt dann auch noch aufzumucken, wenn mal irgendwo 10min fehlen??!
Bestimmt ist der AG froh. Aber daraus resultiert kein Recht für den AN, die tägliche Arbeitszeit zu unterschreiten.

Ich behaupte ja nicht, dass ich länger gebliebene Zeit einfach wieder abziehen kann, ich weiß ja, es verfällt.
Ich finde es aber frech, wenn im umgekehrten Fall die fehlenden Minuten direkt aufgezeigt werden.
Anstatt dass sie froh sind, dass man sonst schon eh länger bleibt. Oder sehe ich das so falsch?

-- Editiert von Jefferson85 am 05.01.2017 10:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Zitat (von Jefferson85):
Oder sehe ich das so falsch?

Ja, siehst du falsch! Du hast einen Vertrag, dieser Vertrag ist einzuhalten. Punkt, Ende, Aus. Wenn du davon abweichen möchtest, dann solltest du das mit deinem Vertragspartner besprechen. Du hast dich verpflichtet pro Tag 8h zu arbeiten und eine Pause von 1h zu nehmen. Daran gibt es nichts zu rütteln, das ist einfach deine vertragliche Pflicht. Wenn du freiwillig länger arbeitest, dann ist das einfach dein Privatvergnügen, nicht mehr und nicht weniger. Daraus kannst du keinerlei Rechte gegenüber dem AG ableiten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6183 Beiträge, 2323x hilfreich)

@Jefferson: 'Launen des AG gefallen lassen' - 'ich finde es frech' - 'der AG sollte froh sein' usw.
Mir scheint, dass hinter diesem Streit 'um 10 Min' mehr steckt: du bist anscheinend mit deinem AG gar nicht im Reinen. Mir kommt da die Redewendung in den Sinn "da will der Schwanz mit dem Hund wackeln", dass da einer also die Dinge auf den Kopf stellen möchte - deine Haltung ist da wohl passiv-aggressiv zu nennen. Dein AG kommuniziert seine Philosophie doch ganz klar: AN soll 8 h am Tag arbeiten, nicht mehr und nicht weniger. Und er ist der Meinung, dass 8 h auch reichen. Folglich honoriert er Mehrarbeit nicht nur nicht - er sieht das als Defizit des AN. (Wenn du dich umschaust, wirst du feststellen, dass viele AN eher das andere Problem haben, dass/wenn AG endlos Mehrarbeit erwarten.)

Wenn du dich also nicht anfreunden kannst mit der Haltung deines AG, würde ich auf kurz über lang ein Anwachsen deiner Probleme prognostizieren und du wirst dort keine Freude zum Job entwicklen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23660 Beiträge, 9016x hilfreich)

@ blaubär: es kommt ja noch was dazu. Wo fangen Sonderregelungen an, wo hören sie auf. Wenn man das bei einem durchgehen lässt, dann kommt der nächste, dann wieder einer u.s.w. Es ist ein klares Zeitfenster da, in welchem man anfangen muss. Ist doch wesentlich besser, als es viele haben. Die z.B. um Punkt 8.00 anfangen müssen, und wenn sie eher da sind, dann verfällt die Zeit. Ist doch eigentlich eine sehr arbeitnehmerfreundliche Lösung, auf die man sich auch einstellen kann, wenn man will.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
es kommt ja noch was dazu. Wo fangen Sonderregelungen an, wo hören sie auf. Wenn man das bei einem durchgehen lässt, dann kommt der nächste, dann wieder einer u.s.w.
Ich vermute mal, dass genau das der Grund ist, warum das dort so gehandhabt wird. Es ist nämlich die unkomplizierteste Art, für den AG, seine Angestellten zu führen. Alles ist klar definiert, jeder weiß was er zu leisten hat. Fertig. Keiner braucht sich mit Überstunden, Minusstunden oder sonstigem rumzuschlagen weil es das einfach nicht gibt. Gleitzeit mit fest definierten Arbeitszeiten ist für viele ein paradiesischer Wunschtraum.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23660 Beiträge, 9016x hilfreich)

So sehe ich es auch. Ausnahmen, die zudem schwer zu konrollieren sind, das muss nicht sein. Und, man muss nicht Gott und der Welt erklären, warum gerade X verschlafen darf und andere nicht. Klare Regelung, einfach zu händeln, alle werden gleich behandelt und tote Zeit vor Beginn der Arbeit gibt es nicht. Denn das ist ja ein ewiges Ärgerniss. Der Bus kommt zu zeitig an, oder am Frankfurter Kreuz gibt es ausnahmsweise mal keinen Stau. Ich find die Regelung super. Eben keine versteckten Überstunden auf Kosten der Arbeitnehmer.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
hiphappy
Status:
Student
(2807 Beiträge, 1471x hilfreich)

Das ist eine der klarsten Arbeitszeit-Regelungen, die ich je gelesen habe.

Und im Prinzip auch sehr Arbeitnehmerfreundlich.

Das der AG damit den AN jede Motivation auf nur 1 Minute länger arbeiten nimmt, ist ja nicht das Problem des Arbeitnehmers.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6183 Beiträge, 2323x hilfreich)

Nun ja - m.E. gibt es nicht wirklich Grund, dieses AZ-Modell hochzubeln: es ist klar und einfach, aber eben auch überaus starr, eigentlich schon ein Fossil. @Jefferson kommt offenbar nicht gut klar damit und ich selbst würde immer ein flexibles System bevorzugen, das sich meinen Wünschen als AN anpasst. Nur ist Jefferson eben nicht in der Lage noch Position, ggü. seinem AG seine Vorstellungen durchzusetzen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Überstunden bezahlen - hat man Anspruch?
Die Antworten findet ihr hier:


Überstunden - bekomme ich die bezahlt?

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Die Rechte des Arbeitnehmers zur Überstundenabgeltung nach erfolgter Kündigung / Wann kann der Arbeitnehmer zusätzlichen Lohn für Überstunden ... mehr

Freizeitausgleich oder Vergütung für Überstunden

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Vergütung von Überstunden? / Überstunden/Mehrarbeit muss in der Regel vergütet werden, allerdings kann statt dessen ... mehr

Die Anordnung und Vergütung von Überstunden

Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer über wirksame Vereinbarungen wissen sollten / Überstunden sind in deutschen Unternehmen keine Seltenheit. Sowohl bei Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern herrscht in diesem Bereich jedoch oftmals Unsicherheit: ... mehr