Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
484.435
Registrierte
Nutzer

Arbeitgeberwechel Lebenslauf

12.1.2018 Thema abonnieren
 Von 
msn481949-41
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitgeberwechel Lebenslauf

Hallo allerseits,

ich habe hoffentlich keinen zu komplizierten Fall im Arbeitsrecht:

Zurzeit befinde ich mich in einem Arbeitsverhältnis. In meiner Firma X (Arbeitgeber) haben wir viele große Kunden und ich bin für Firma B tätig. Man könnte mich auch als Leasingmodell für Firma B im Außendienst beschreiben. Da ich mich während meiner Arbeitszeit auch als Mitarbeiter für Firma B vorstelle > ist ein Muss. Dies ist auch keine Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung, hoffe das ich da richtig liege (rechtlich), weil Firma X (Arbeitgeber) eine Agentur ist.

Jetzt wurde ich durch einen Headhunter bei der Firma Z vorgestellt. Leider habe ich bei der Angabe meines Lebenslaufes an den Headhunter, der meinen Lebenslauf an Firma Z weiterleitete, einen kleinen Fehler eingebaut.

Mir ist im Nachgang bewusst geworden, dass ich im Lebenslauf nur reingeschrieben habe der jetzige Arbeitgeber sei Firma B (Reputationsgründe). Richtig wäre meiner Meinung nach: Firma B über Firma X. Im Rahmen des Vorstellungsgespräches bei Firma Z erwähnte ich auf die Frage mit der Kündigungsfrist, die typische Zeitangabe mit dem Vermerk, dass ich dies dementsprechend dann mit Firma B und der entsprechenden Agentur abklären müsste. Vereinfacht bedeutet: Bisher hatte ich noch gar nicht den richtigen Arbeitgeber erwähnt.

Gehen wir jetzt vom Beispiel aus Firma Z würde mich einstellen: Könnte man über das Finanzamt, Sozialversicherung oder Krankenkasse etc. einsehen, wer mein vorheriger Arbeitgeber war? Falls nicht, könnte dies Folgen für die Zukunft haben, wie z.Bsp. Kündigung wegen Täuschung usw. Kann man hier überhaupt von Täuschung sprechen, da es leider nur ein Fehler war? Ich weiss leider nicht mehr wie ich das gerade biegen könnte, ohne meine Chancen auf den neuen Job zu reduzieren.

Vielen Dank!

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Welche Abfindung steht Ihnen zu?

Steht eine Kündigung bevor oder wurde Ihnen gekündigt und Sie fragen sich, ob Sie Anspruch auf eine Abfindung in welcher Höhe haben?
Fordern Sie eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung an.

Jetzt loslegen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6604 Beiträge, 2428x hilfreich)

X ist doch dein AG. Der setzt dich bei B ein. Zwar arbeitest du für B, deswegen wird B doch nicht dein AG.
/// Könnte man über ..
'Man' vielleicht - Z nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
msn481949-41
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Dazu würde ich gerne folgendes ergänzen: Ich war zuvor auch 3 Jahre als Freelancer für Firma B tätig. Auch auf meiner Visitenkarte sind sowohl Firma X und Firma B eingetragen. Grundsätzlich bin ich Manager XYZ für Firma B. Vielleicht erleichtert es das Verständnis ein wenig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
msn481949-41
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von msn481949-41):
Hallo allerseits,

ich habe hoffentlich keinen zu komplizierten Fall im Arbeitsrecht:

Zurzeit befinde ich mich in einem Arbeitsverhältnis. In meiner Firma X (Arbeitgeber) haben wir viele große Kunden und ich bin für Firma B tätig. Man könnte mich auch als Leasingmodell für Firma B im Außendienst beschreiben. Da ich mich während meiner Arbeitszeit auch als Mitarbeiter für Firma B vorstelle > ist ein Muss. Dies ist auch keine Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung, hoffe das ich da richtig liege (rechtlich), weil Firma X (Arbeitgeber) eine Agentur ist.

Jetzt wurde ich durch einen Headhunter bei der Firma Z vorgestellt. Leider habe ich bei der Angabe meines Lebenslaufes an den Headhunter, der meinen Lebenslauf an Firma Z weiterleitete, einen kleinen Fehler eingebaut.

Mir ist im Nachgang bewusst geworden, dass ich im Lebenslauf nur reingeschrieben habe der jetzige Arbeitgeber sei Firma B (Reputationsgründe). Richtig wäre meiner Meinung nach: Firma B über Firma X. Im Rahmen des Vorstellungsgespräches bei Firma Z erwähnte ich auf die Frage mit der Kündigungsfrist, die typische Zeitangabe mit dem Vermerk, dass ich dies dementsprechend dann mit Firma B und der entsprechenden Agentur abklären müsste. Vereinfacht bedeutet: Bisher hatte ich noch gar nicht den richtigen Arbeitgeber erwähnt.

Gehen wir jetzt vom Beispiel aus Firma Z würde mich einstellen: Könnte man über das Finanzamt, Sozialversicherung oder Krankenkasse etc. einsehen, wer mein vorheriger Arbeitgeber war? Falls nicht, könnte dies Folgen für die Zukunft haben, wie z.Bsp. Kündigung wegen Täuschung usw. Kann man hier überhaupt von Täuschung sprechen, da es leider nur ein Fehler war? Ich weiss leider nicht mehr wie ich das gerade biegen könnte, ohne meine Chancen auf den neuen Job zu reduzieren.

Vielen Dank!

PS: Dazu würde ich gerne folgendes ergänzen: Ich war zuvor auch 3 Jahre als Freelancer für Firma B tätig. Auch auf meiner Visitenkarte sind sowohl Firma X und Firma B eingetragen. Grundsätzlich bin ich Manager XYZ für Firma B. Vielleicht erleichtert es das Verständnis ein wenig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6604 Beiträge, 2428x hilfreich)

Deine Ausgangsfrage war und ist, ob man dir womöglich an den Karren fahren kann wg. 'Täuschung'.
Nein, sage ich. Selbst wenn du über deine Zeit bei/für B nichts erwähnt hast. Die Tätigkeit bei B ist ja wohl nach deinen Äußerungen auch vollkommen irrelevant für dein Ziel bzgl. Z.
Täuschung impliziert ja, den anderen bewusst über etwas im Unklaren zu lassen oder - noch klarer - ihn etwas zu eigenen Gunsten glauben zu lassen usw.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(54673 Beiträge, 24356x hilfreich)

Zitat (von msn481949-41):
Falls nicht, könnte dies Folgen für die Zukunft haben, wie z.Bsp. Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) wegen Täuschung usw.

Klar.
Während der Probezeit muss man nicht mal einen wirklich gerichtfesten Grund haben.Da reicht das "Gefühl".

Und hinterher könnte er durchaus mit der Begründung "Vertrauensverlust" Erfolg haben. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, sie ist vorhanden.
Eventeull findet sich auch ein anderer Grund, der vorgeschoben und gerichtsfester ist.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr